Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Fastelovend em Blot...“: So wird über das neue Karnevals-Motto diskutiert

Von
Zochleiter Christoph Kuckelkorn bei der Vorstellung des neuen Mottos.
Zochleiter Christoph Kuckelkorn bei der Vorstellung des neuen Mottos.
Foto: Klaus Michels
Köln –  

Ab November wird es ganz heiß in Kölle. Alle Jecke können sich für nächste Session schon mal die Badehosen und Bikinis rausholen. Das neue Motto nimmt uns mit auf Samba-Tour: Vom Rhein nach Rio.

Etwas länger hat es gedauert, als beim traditionellen Prinzenessen das Geheimnis gelüftet wurde: Zuvor gab es stehende Ovationen für Prinz Marcus, Bauer Thorsten und Jungfrau Olivia für eine sensationelle Session. Als „Prinz Sunnesching“ wird uns der jecke Regent in Erinnerung bleiben.

Apropos Sonne: Die gab’s dann in musikalischer Form von heißen Samba-Tänzerinnen, die gemeinsam mit Zochleiter Christoph Kuckelkorn in den Gürzenich einzogen. „Fastelovend em Blot - he un am Zuckerhot“ gaben die Protagonisten den Takt und damit das Motto für die kommende Session vor.

In Anlehnung an die Städtepartnerschaft zwischen Köln und Rio, die im Herbst 2011 besiegelt wurde, gibt es dann den Austausch eines Markenzeichens zweier Städte: „Auf der ganzen Welt sind Rio und Köln bekannt für ihren Karneval. Da passt es doch gut, wenn wir uns kulturell austauschen“, meint Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach.

Können wir denn nächstes Jahr alle in Bikini feiern? Festkommitee-Sprecherin Sigrid Krebs: „Es zählt zur Tradition im Kölner Karneval, das Sessionsmotto regelrecht zu leben: Es spiegelt sich wider in Liedern, Kostümen, Saaldekorationen oder Mottofeiern.“

Samba alaaf: Gegenseitige Besuche sind da nicht ausgeschlossen. „Wir haben bereits Kontakte nach Rio de Janeiro geknüpft“, so Krebs weiter.

Übrigens: Bei der kölschen Schreibung von Blot (Blut) ist das FK nach dem Kölsch-Wörterbuch von Adam Wrede gegangen. Da beides möglich ist, müssen beispielsweise die Höhner „Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche“ mit zwei „o“ nicht extra umtexten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Kölner Karneval
In Alter von 66 Jahren ist Dr. Dieter Maffei, Präsident der DKG "Schäl Sick" verstorben.
DKG "Schäl Sick"
Präsident Dieter Maffei gestorben

Mitten in der Session trifft die DKG "Schäl Sick" einen harten Schicksalsschlag: Präsident Dr. Dieter Maffei ist im Alter von 66 Jahren verstorben.

EXPRESS gibt Pänz die Gelegenheit, das Kölner Dreigestirn zu treffen.
Prinz Papa kommt!
Dreigestirn stellt sich Fragen der Pänz - ihr könnt dabei sein

Pänz aufgepasst – das Dreigestirn kommt zum EXPRESS und ihr könnt dabei sein! Wir laden 15 Pänz (bis 12 Jahre) mit einer erwachsenen Begleitperson in die Redaktion ein.

An Karneval steigt das Risiko für einen Smartphopne-Verlust deutlich an.
Smartphone weg
So vermeidet Ihr die schlimmsten Folgen

Fastelovend ist toll, aber gefährlich. Zumindest für euer Smartphone. Der Social Jeck sagt, welche Apps nützlich sind und welche Sicherheitseinstellungen ihr braucht.

Kölner Karneval

Anzeige

Jecke Galerien
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook

Fakten, Hintergründe, Wissenswertes
Kölsche Orden werden teilweise an Jecken verkauft, bei einigen Gesellschaften aber nur an einige wenige verdiente Persönlichkeiten verliehen.

Karnevals-Freunde opjepass! Im EXPRESS Karneval Spezial erfahren Sie alles rund um die jecke Zeit 2015.