l
Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Fastelovend em Blot...“: So wird über das neue Karnevals-Motto diskutiert

Von
Zochleiter Christoph Kuckelkorn bei der Vorstellung des neuen Mottos.
Zochleiter Christoph Kuckelkorn bei der Vorstellung des neuen Mottos.
Foto: Klaus Michels
Köln –  

Ab November wird es ganz heiß in Kölle. Alle Jecke können sich für nächste Session schon mal die Badehosen und Bikinis rausholen. Das neue Motto nimmt uns mit auf Samba-Tour: Vom Rhein nach Rio.

Etwas länger hat es gedauert, als beim traditionellen Prinzenessen das Geheimnis gelüftet wurde: Zuvor gab es stehende Ovationen für Prinz Marcus, Bauer Thorsten und Jungfrau Olivia für eine sensationelle Session. Als „Prinz Sunnesching“ wird uns der jecke Regent in Erinnerung bleiben.

Apropos Sonne: Die gab’s dann in musikalischer Form von heißen Samba-Tänzerinnen, die gemeinsam mit Zochleiter Christoph Kuckelkorn in den Gürzenich einzogen. „Fastelovend em Blot - he un am Zuckerhot“ gaben die Protagonisten den Takt und damit das Motto für die kommende Session vor.

In Anlehnung an die Städtepartnerschaft zwischen Köln und Rio, die im Herbst 2011 besiegelt wurde, gibt es dann den Austausch eines Markenzeichens zweier Städte: „Auf der ganzen Welt sind Rio und Köln bekannt für ihren Karneval. Da passt es doch gut, wenn wir uns kulturell austauschen“, meint Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach.

Können wir denn nächstes Jahr alle in Bikini feiern? Festkommitee-Sprecherin Sigrid Krebs: „Es zählt zur Tradition im Kölner Karneval, das Sessionsmotto regelrecht zu leben: Es spiegelt sich wider in Liedern, Kostümen, Saaldekorationen oder Mottofeiern.“

Samba alaaf: Gegenseitige Besuche sind da nicht ausgeschlossen. „Wir haben bereits Kontakte nach Rio de Janeiro geknüpft“, so Krebs weiter.

Übrigens: Bei der kölschen Schreibung von Blot (Blut) ist das FK nach dem Kölsch-Wörterbuch von Adam Wrede gegangen. Da beides möglich ist, müssen beispielsweise die Höhner „Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche“ mit zwei „o“ nicht extra umtexten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Kölner Karneval
Lukas Wachten entert die Bütt.
Interview am Abend
Lukas Wachten im Radio-Köln-Kreuzverhör

Das Experiment „Mission Bütt“ von EXPRESS und Radio Köln geht in seine entscheidende Phase. Kann Lukas Wachten (35) wirklich Bütt? Schafft er den Sprung auf die großen Bühnen? 

Ludwig Sebus freut sich über den Besuch von Marie-Luise Nikuta bei  „Klaaf und Tratsch“ am Sonntag Nachmittag im Tanzbrunnen.
Auftritt im Tanzbrunnen
Nach 262 Tagen: Nikuta ist zurück

Im schwarzen Kleid betrat die Motto-Queen die Bühne – und feierte exakt 262 Tage nach ihrer schweren Gehirn-OP ihre Rückkehr auf die Bühne. Gänsehaut und ganz viel Beifall bei den Besuchern von „Klaaf und Tratsch“.

Lernen am Strand von Venice Beach in Los Angeles: In einem Monat tritt Lukas Wachten auf dem Vorstellabend auf.
Er startet am 5. Oktober
Entscheidung in L.A.: Lukas Wachten geht als Wachten

Selbst im Urlaub nahm Neu-Redner Lukas Wachten seine Büttenrede kaum aus der Hand, paukte im kühlenden Schatten für seinen ersten Auftritt beim „Experiment Bütt“ von EXPRESS und Radio Köln.

Kölner Karneval

Am 3. März läuft der Rosenmontagszug durch Köln – wir zeigen, wo genau er lang geht!

Anzeigen




















Jecke Galerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Fakten, Hintergründe, Wissenswertes