Kölner Haie
News, Bilder und Spielberichte über die Kölner Haie und ihre Saison in der DEL

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Neuzugang: Sturm: „Ich will mit den Haien Meister werden!“

Von

Foto: Bongarts/Getty Images
Köln –  

Marco Sturm (34) ist Uwe Krupps (47) Königs-Transfer. Ende der Woche fliegt „The German Rocket“ in Köln ein. Im EXPRESS-Interview erklärt er, warum er sich für die Haie entschied und was er sich vom Wechsel verspricht.


Hallo Herr Sturm, laut Hans Zach dürfen sich die Haie auf den „deutschen Vorzeigeprofi schlechthin“ freuen. Was dürfen die Fans erwarten?

Sturm: Zunächst einmal bin ich froh, dass es mit den Haien geklappt hat, und ich jetzt wieder Eishockey spielen kann. Die Situation beim KEC hat mir am besten gefallen: Der Tabellenstand, die Fans, die Halle, die Stadt, Uwe Krupp ist Trainer – ich hoffe, ich kann dem Team nochmal einen kleinen Schub geben und dazu beitragen, die Meisterschaft zu holen.

Das klingt nach einer klaren Zielsetzung.

Ja. Bei den Optionen, die ich jetzt hatte, habe ich in Köln die besten Chancen gesehen, etwas zu gewinnen.

Wie entscheidend war der Krupp-Faktor?

Der Uwe hat natürlich eine wichtige Rolle gespielt, er „nervt“ mich ja schon seit längerem. Im November hat er mich gefragt, ob ich schon Weihnachten komme - aber da wollte ich noch warten. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, wo ich spielen will. Und da hatte ich bei Köln das beste Gefühl.

Kann es passieren, dass doch noch ein Angebot aus der NHL kommt und Sie wieder weg sind?

Ja, das könnte passieren, aber daran denke ich jetzt nicht mehr. Ich habe mich für Köln entschieden und konzentriere mich jetzt nur auf die Haie.

Sie hatten zwei schwere Knieverletzungen. Wie fit sind sie?

Aufgrund der Verletzungen haben die NHL-Klubs ja jetzt gezögert. Aber ich bin fit. Die lange Pause wegen des Lockouts hat mir gut getan.

Sie sind bei der WM 2001 in Köln für Deutschland aufgelaufen. Ihre Erinnerungen?

Die Stimmung in Köln war gigantisch, super genial. Das war eines der schönsten Erlebnisse meiner Karriere. Von der Stadt haben wir damals im Turnierstress nicht so viel gesehen.

Jetzt fliegen sie pünktlich zum Karneval ein, sozusagen mitten in den kölschen Wahnsinn.

Ja, das habe ich schon gehört. Ich war noch nie zu Karneval in Köln, aber ich werde mir das mal anschauen.

Bringen sie ihre Familie mit?

Nein, meine Frau (Astrid/d.Red) bleibt mit den Kindern (Mason/9, Kaydie/6) in Florida, sie müssen weiter zur Schule gehen. Hoffentlich können sie mich mal besuchen. Ich werde erstmal im Hotel wohnen und dann in Ruhe schauen, ob ich eine Wohnung miete.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Kölner Haie
Lässt keine Provokation aus: Ingolstadts Timothy Conboy attackiert hier den Kölner Marcel Müller (l.).
Die schlimmsten Panther
Rüpel-Alarm! Conboy hat nur fiese Waffen

Ingolstadt ist die wohl unangenehmste Mannschaft aller Playoff-Teilnehmer. EXPRESS erklärt die „Rüpel-Panther“, von denen die schlimmsten nächstes Jahr für Düsseldorf spielen.

Star-Verteidiger Andreas Holmqvist humpelte aus der Arena.
Drama für die Haie!
Holmqvist humpelt nur noch

Zum zweiten Drittel in Ingolstadt war er in der Kabine geblieben. Und genau deshalb beginnt jetzt das große Zittern. Nach EXPRESS-Info soll der Schweden-Star einen Hexenschuss erlitten haben.

John Laliberte  rammt Chris Minard den Schläger dahin, wo es weh tut.
Serie wieder ausgeglichen
Autsch! Haie, jetzt braucht ihr Eier

Vier Schlachten geschlagen. 240 Minuten gekämpft. Und jetzt geht alles wieder bei null los. Die Haie verlieren 1:4 in Ingolstadt.

Eishockey
Aktuelle Eishockey-Videos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook