Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kölner Haie
News, Bilder und Spielberichte über die Kölner Haie und ihre Saison in der DEL

Empfehlen | Drucken | Kontakt

1:4-Heimpleite: Krupp sauer: „Haben es Berlin einfach gemacht“

Von
Minard vor dem Eisbären-Goalie Zepp.
Minard vor dem Eisbären-Goalie Zepp.
 Foto: Klaus Michels
Köln –  

Kurz vor Weihnachten waren die Haie in Geberlaune – leider. Böse Bescherung gegen Berlin. Zwar gab es in der 1. Drittelpause rote Schoko-Nikoläuse, aber danach erst eine dämliche Tor-Panne und eine dicke Packung. Der Meister siegte verdient mit 4:1.

Ein herber Dämpfer vor 15234 Zuschauern. Anstatt die angepeilten hailigen Tage mit einem Sieg einzuläuten, gab es direkt einen mit der Rute. Haie-Trainer Uwe Krupp war zurecht sauer: „Wir haben es Berlin sehr einfach gemacht. Es war kein gutes Spiel. Ich will Berlins Sieg nicht schmälern, aber normal haben wir einen anderen Gang und den haben wir heute nicht gefunden.“

„Wir hatten uns so viel vorgenommen, wollten den Eisbären mit viel Laufen, Tempo, Einsatz und viel Zweikampfhärte begegnen. Aber wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Das hat Berlin einfach besser gemacht“, meinte Alexander Weiß gefrustet.

Gewühl vor dem Berliner Tor.
Gewühl vor dem Berliner Tor.
 Foto: Klaus Michels

Dabei hatte alles so gut begonnen. Obwohl die Gäste in den ersten zehn Minuten klar den Ton angaben, erzielten die Haie das 1:0. Aus der Drehung düpierte Charlie Stephens Torwart Rob Zepp mit einem Schuss durch die Beine. Doch nur 26 Sekunden durften sich die Gastgeber freuen. Mads Christensen traf zum Ausgleich und bestrafte kurz vor dem Ende des Drittels die Fehler in der Haie-Abwehr.

Im 2. Drittel der Genickbruch: Erst bekamen die Eismeister – trotz Bohrer – das ausgehebelte Tor nicht repariert, dann erhöhte Jim Sharrow auf 3:1 – die Partie war früh entschieden. Berlins NHL-Star Daniel Briere machte in Unterzahl den Sieg perfekt.

Der KEC konnte die Ausfälle von Gogulla, Schütz und Riefers nicht kompensieren. Es fehlte die Durchschlagskraft, und in der Abwehr wurden die Patzer gnadenlos bestraft. So war die Break-Dance-Einlage von Maskottchen Sharky der beste Auftritt eines Kölners.

Kölner Haie - Eisbären Berlin 1:4 (1:2, 0:1, 0:1)

Tore: 1:0 Stephens (8:53), 1:1 Christensen (9:18), 1:2 Christensen (19:11), 1:3 Sharrow (27:54), 1:4 Briere (48:35)

Zuschauer: 15.234

Strafminuten: Köln 12 - Berlin 16

Auch wenn das Spiel gegen Berlin verloren ging, den Weihnachtsgruß der Haie an ihre Fans wollen wir euch nicht vorenthalten – hier im Video.

Kölner Haie wünschen Frohe Weihnachten
Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Kölner Haie
Eishockey Nationalspieler Marcel Ohmann mit Orthopädietechniker Sebastian Malzkorn.
Reha läuft nach Plan
Nach Kreuzband-Verletzung: Neue Orthese für Haie-Profi Marcel Ohmann!

Nach seiner schweren Kreuzband-Verletzung macht „Omi“ große Fortschritte und kann sogar auf eine Rückkehr zum Saisonstart im September hoffen.

Sharky, Haie-Boss Peter Schönberger, Profi Moritz Müller und Phantasialand-Boss Robert Löffelhardt mit Kroka.
Phantasialand neuer Partner
150.000-Euro-Vergnügen für die Haie

Am Mittwoch stellten die Haie den Vergnügungspark Phantasialand als neuen Premium-Partner vor. Und Haie-Nationalspieler Moritz Müller, KEC-Geschäftsführer Peter Schönberger und natürlich Maskottchen Sharky waren mittendrin.

Intensiv bereitet sich Sharky auf sein neuestes Abenteuer vor.
Abenteuer in 45 km Höhe
Haie-Maskottchen Sharky fliegt ins All

Nach dem Maskottchenrennen beim „Deutschen Eisfußball Pokal 2015“ plant Sharky seinen nächsten Coup: Nun will er ins All.

Eishockey

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook