Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zoff um Namen!: Prinzen von Anhalt verklagen Bruder

Marcus Eberhard Prinz von Anhalt
Marcus Eberhard Prinz von Anhalt
Foto: dpa
Köln –  

Das Leben der Schönen und Reichen reichte ihnen nicht.

Es musste unbedingt noch ein Adelstitel her – und den bekamen Prinz Marcus Eberhard Edward von Anhalt, Maximilian Michael Prinz von Anhalt und Markus Maximilian Prinz von Anhalt für viel Geld vom berühmt-berüchtigten Frederic Prinz von Anhalt, Ehemann von Hollywood-Legende Zsa Zsa Gabor.

Hat verloren: Markus Maximilian Prinz von Anhalt
Hat verloren: Markus Maximilian Prinz von Anhalt

Von trautem Familienglück kann allerdings überhaupt keine Rede sein. Die Adoptivsöhne zoffen sich vor dem Kölner Landgericht (Aktenzeichen: 31 O 275/10) – wegen Verwechslungsgefahr!

Der jüngste Adoptiv-Spross von Frederic ist Markus Chapelar (38). Seit etwa einem Jahr nennt er sich „Prinz Markus Maximilian“. Das Problem: Damit trägt er auch die Namen seiner Adoptiv-Brüder. Und die sind sauer.

Michael Maximilian Prinz von Anhalt auf seinem „Thron“.
Michael Maximilian Prinz von Anhalt auf seinem „Thron“.
Foto: dpa

Der als „Prinz Protz“ bekannt gewordene Marcus von Anhalt trägt den Adelstitel nämlich bereits seit 2006. Erst kürzlich wurde er beim Essen mit Baywatch-Star Pamela Anderson gesichtet. Prinz Michael Maximilian wurde 2008 adoptiert. Er ist Betreiber mehrerer Fitness-Studios.

Beide reichten Klage gegen den „jüngeren“ Bruder ein. Zurecht, wie das Kölner Landgericht entschied. Per einstweiliger Verfügung darf sich Markus Chapelar nicht mehr „Prinz Markus“ nennen, per Urteil nun auch nicht mehr „Maximilian“.

Für Markus Chapelar ein Dilemma: Zwar heißt er laut Pass wirklich „Markus Maximilian Prinz von Anhalt“. Werben darf er mit dem Namen aber nicht mehr, etwa für seine CD „Life is a fight“. Laut Urteil muss der Neu-Adelige auch seine Homepage „prinzmarkusmaximilian.com“ abschalten.

„Hier versucht jemand, mit den Namen meiner Mandanten Geld zu verdienen“, sagt Rechtsanwalt Patrick-Marvin Rehkatsch, „ich bin froh, dass das Gericht dem einen Riegel vorgeschoben hat.“

Wie EXPRES erfuhr, will sich Markus in Zukunft „Eduard Prinz von Anhalt“ nennen. Und da könnte der nächste Rechtsstreit auf ihn zu kommen. Denn einen Eduard gibt's bei den von Anhalts auch schon...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Der Betrieb der Rheinseilbahn bleibt bis ins nächste Jahr eingestellt.
Nach Sturm-Drama
Seilbahn-Betrieb bis Jahresende eingestellt

Nach dem Zwischenfall mit dem spektakulären Rettungseinsatz bleibt die Seilbahn weiterhin außer Betrieb: Dieses Jahr wird es keine weiteren Fahrten mehr geben.

1962: Hans „de Knoll“ Schäfer (heute 87) mit der Meisterschale.
Bewegende Bilder
Die wilden 60er im Panini-Album

Der große Panini-Sammelspaß: Zum 50. Geburtstag des EXPRESS in diesem Jahr gibt’s die Chronik Kölns zum Sammeln, Tauschen, Kleben – mit 204 original Panini-Stickern! Großes Kapitel: Die wilden 60er Jahre.

Im vergangenen Jahr zogen die Autonomen übergangsweise in das Gebäude am Eifelwall.
Luxemburger Straße
Neuer Standort für das Autonome Zentrum

Wie die Stadt Köln am Freitag mitteilte, habe man mit den Betreibern des Autonomen Zentrums eine Vereinbarung über einen neuen Standort geschlossen.

Anzeigen




Umfrage

Lohnt sich eine Lauf-App für Hobby-Jogger?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos