Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wache an den Festtagen: Weihnachten fällt für sie ins Wasser

Von
Halina und Hans-Gerd Köhler bewachen täglich die Hochwasserschutzwand am Rodenkirchener Rheinufer.
Halina und Hans-Gerd Köhler bewachen täglich die Hochwasserschutzwand am Rodenkirchener Rheinufer.
Foto: Borm
Köln –  

Das Lied „O Tannenbaum“ wird Hans-Gerd (62) und Halina Köhler (52) in diesem Jahr kaum über die Lippen kommen – eher werden sie „O Schutzmauer“ singen: Die beiden bewachen die Metallwand am Rheinufer.

„Weihnachten fällt für uns ins Wasser“, sagt das Ehepaar. Hans-Gerd und Halina Köhler sind Mitarbeiter der Security-Firma „Agsus“. Die Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) hat die Firma engagiert, um die Hochwasserschutzwand zu bewachen. Denn bei den schweren Aluminium-Elementen kriegen Metalldiebe weihnachtliches Leuchten in den Augen.

Der Kölner Pegel stand am Sonntag bei 6,55 Meter, Teile der Promenade in Rodenkirchen stehen schon unter Wasser.
Der Kölner Pegel stand am Sonntag bei 6,55 Meter, Teile der Promenade in Rodenkirchen stehen schon unter Wasser.
Foto: Borm

„Insgesamt sind 45 Wachleute im Dreischichtdienst im Einsatz“, sagt Patrick Kluding als operativer Einsatzleiter der StEB.

Für die Köhlers, die aus St. Augustin kommen, war der Einsatz selbstverständlich: „Dienst ist Dienst“, sagen beide. „Es ist trotzdem schade, weil wir das gemeinsame Feiern des Weihnachtsfestes mit unseren zwei Töchtern und vier Enkeln verschieben müssen.“ Und zwar auf frühestens den 3. Januar, denn bis 2. Januar sind die Köhlers täglich auf ihrem Posten in Rodenkirchen und schieben Wache.

Die StEB will den Wachleuten Leckereien vorbeibringen. Und die Security-Firma zahlt ihren Mitarbeitern im Schutzwand-Wachdienst einen Weihnachtszuschuss.

Na denn: Frohes Fest!

Neun Meter nicht ausgeschlossen

Bei 7,35 Meter stand der Kölner Pegel am Montagmorgen. Über Weihnachten könnte der Pegel auf acht Meter, am nächsten Wochenende sogar auf neun Meter steigen. Derzeit sind 650 Meter der 10,7 Kilometer langen Schutzwand-Elemente aufgebaut. Personal und Logistik für den Aufbau von 1000 Metern kosten rund 50 000 Euro, die Bewachungskosten kommen hinzu.

Die Wand schützt vor allem die Altstadt bis 11,30 Meter Pegel.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Bei den Ausschreitungen warfen Chaoten auch einen Polizeiwagen um.
Frau zeigte Hitler-Gruß
„Hogesa“-Krawalle in Köln: Erster Prozess im kommenden Jahr

Die Krawalle rund um die „Hogesa“-Demo in der Kölner Innenstadt – nach EXPRESS-Informationen liegen der Staatsanwaltschaft  Köln schon 265 Strafanzeigen vor.

Der Täter hatte das iPhone durch ein Paket Salz ersetzt (Symbolfoto).
Mitten in Mülheim
Betrüger verkaufte ein Paket Salz als neues iPhone

Böses Erwachen: Ein 19-Jähriger hat sich von einem Betrüger ein Paket Salz als iPhone andrehen lassen – nun hat er den mutmaßlichen Täter wiedererkannt. Er hatte wieder Salz dabei...

Auch zu zweit schafften es die beiden Verdächtigen nicht, den Automaten aufzubrechen.
Am Wiener Platz
Duo wollte Geldautomaten knacken

Mit Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach zwei jungen Männern. Beide stehen im Verdacht, in der Nacht zum 5. Dezember versucht zu haben, einen Geldautomaten in Köln-Mülheim aufzubrechen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos