Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wache an den Festtagen: Weihnachten fällt für sie ins Wasser

Von
Halina und Hans-Gerd Köhler bewachen täglich die Hochwasserschutzwand am Rodenkirchener Rheinufer.
Halina und Hans-Gerd Köhler bewachen täglich die Hochwasserschutzwand am Rodenkirchener Rheinufer.
Foto: Borm
Köln –  

Das Lied „O Tannenbaum“ wird Hans-Gerd (62) und Halina Köhler (52) in diesem Jahr kaum über die Lippen kommen – eher werden sie „O Schutzmauer“ singen: Die beiden bewachen die Metallwand am Rheinufer.

„Weihnachten fällt für uns ins Wasser“, sagt das Ehepaar. Hans-Gerd und Halina Köhler sind Mitarbeiter der Security-Firma „Agsus“. Die Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) hat die Firma engagiert, um die Hochwasserschutzwand zu bewachen. Denn bei den schweren Aluminium-Elementen kriegen Metalldiebe weihnachtliches Leuchten in den Augen.

Der Kölner Pegel stand am Sonntag bei 6,55 Meter, Teile der Promenade in Rodenkirchen stehen schon unter Wasser.
Der Kölner Pegel stand am Sonntag bei 6,55 Meter, Teile der Promenade in Rodenkirchen stehen schon unter Wasser.
Foto: Borm

„Insgesamt sind 45 Wachleute im Dreischichtdienst im Einsatz“, sagt Patrick Kluding als operativer Einsatzleiter der StEB.

Für die Köhlers, die aus St. Augustin kommen, war der Einsatz selbstverständlich: „Dienst ist Dienst“, sagen beide. „Es ist trotzdem schade, weil wir das gemeinsame Feiern des Weihnachtsfestes mit unseren zwei Töchtern und vier Enkeln verschieben müssen.“ Und zwar auf frühestens den 3. Januar, denn bis 2. Januar sind die Köhlers täglich auf ihrem Posten in Rodenkirchen und schieben Wache.

Die StEB will den Wachleuten Leckereien vorbeibringen. Und die Security-Firma zahlt ihren Mitarbeitern im Schutzwand-Wachdienst einen Weihnachtszuschuss.

Na denn: Frohes Fest!

Neun Meter nicht ausgeschlossen

Bei 7,35 Meter stand der Kölner Pegel am Montagmorgen. Über Weihnachten könnte der Pegel auf acht Meter, am nächsten Wochenende sogar auf neun Meter steigen. Derzeit sind 650 Meter der 10,7 Kilometer langen Schutzwand-Elemente aufgebaut. Personal und Logistik für den Aufbau von 1000 Metern kosten rund 50 000 Euro, die Bewachungskosten kommen hinzu.

Die Wand schützt vor allem die Altstadt bis 11,30 Meter Pegel.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Öner E. (32) mit Verteidiger Martin Bücher.
Knapp 600 Kunden geprellt
Handy-Händler stehen vor Gericht

Die Internet-Surfer glaubten an ein Riesenschnäppchen, als sie den Online-Shop „christmashandy.com“ entdeckten. Knapp 600 Kunden zählte der Shop – und alle wurden geprellt!

Die Polizei hatte keine Einsätze wegen eines angeblichen Kinderfängers in Bickendorf.
Warnung via Whatsapp
Angeblicher Kinderfänger in Bickendorf: Was sagt die Polizei?

In Sozialen Medien kursieren Gerüchte über einen angeblichen Kinderfänger in Köln-Bickendorf. Was ist dran?

Eine typische Hinterhofmoschee, gegründet 1965: die „Barbarossa Cami“. Hier soll neuer Wohnraum entstehen.
Kyffhäuserstraße
Kölns älteste Moschee muss raus

Ein Kölner Unternehmer kaufte eine lukrative Immobilie und „erbte“ eine Moschee. Und die hat’s in sich - es ist die älteste Moschee in Köln. Jetzt muss die Gemeinde am Jahresende nach 49 Jahren ausziehen.

Anzeigen


Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos