Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Völlig verwittert: Sieht Köln so im Jahr 2047 aus?

So würde Köln im Videospiel aussehen – ein düsterer Anblick.
So würde Köln im Videospiel aussehen – ein düsterer Anblick.
 Foto: EA/Crytek
Köln –  

Der Dom ist verwittert, die Türme zerstört. Daneben eine komplett kaputte Hohenzollernbrücke, alles überwuchert und völlig verlassen. Dieses düstere Bild trifft mitten ins kölsche Hätz!

„Electronic Arts“ hat dieses Foto erschaffen: So könnte Köln im neuen Videospiel „Crysis 3“ der Gameschmiede Crytek aussehen. Der Blockbuster-Shooter spielt eigentlich in New York, im Jahr 2047. Die Metropole ist von einer Kuppel überzogen, unter ihr tragen Aliens und militante Kämpfer einen bitteren Krieg aus. Die Bilder vom zerstörten New York werden für die Spieler alltäglich – dieser Köln-Anblick ist es nicht!

Plant „Electronic Arts“ denn eine Version des Science-Fiction-Shooters für die Domstadt? „Nein, Crysis spielt in New York. Wir wollten nur zeigen, wie das Spiel in anderen Städten aussehen könnte“, sagt Sprecher Daniel Feld. Nicht nur Köln wurde dabei grafisch zerstört – auch sechs andere Städte wie Hamburg, Berlin und Frankfurt vermoderten für einen Augenblick.

Wer sich das kaputte Köln der Zukunft ins Wohnzimmer hängen möchte: Auf der Crysis-Facebookseite wird ein Leinwand-Druck des Bildes verlost.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Charlotte Merz bei Günther Jauch im Hürther „Wer wird Millionär“-Studio.
Beamtin Charly Merz auf Quiz-Stuhl
„Wer wird Millionär?“: Kölner Obdachlose bringen ihren Engel zu Günther Jauch

Charlotte Merz, Kölner Angestellte in der Stadtverwaltung versorgt mit Freundin Sonja Cobrenovic jeden Freitag Obdachlose am Breslauer Platz. Diese danken ihr mit einer „Wer wird Millionär“-Teilnahme.

Die Polizei veröffentlichte dieses Foto des Verdächtigen.
Frau (29) in Ossendorf erstochen
Kripo jagt Ex-Freund! Erst vor kurzem hatte sie sich von ihm getrennt

Was passierte in der kleinen Wohnung im zweiten Stock eines Hauses in der Zamenhofstraße 13? Am späten Montagnachmittag raste die Polizei dort hin, riegelte das Haus ab. Grund: Eine Frauenleiche!

Taxi 22 wurde die Konzession entzogen.  Alipour hofft, dass er sie zurückbekommt.
Konzession entzogen
Taxifahrer solidarisieren sich mit Kollegen

Rund 200 Fahrer solidarisierten sich am Montag mit ihrem Kollegen Ebrahim Alipour (58), dem die Konzession entzogen wurde.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos