Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Vier Schüsse in den Bauch: Kunde (30) von Büdchen-Besitzer erschossen

Von
Slim  A. war ein fröhlicher Typ. Er hinterlässt Kinder und Ehefrau.
Slim A. war ein fröhlicher Typ. Er hinterlässt Kinder und Ehefrau.
Foto: Florian Jocham
Bergheim –  

So sonnig wird Slim A. (30) nie wieder lächeln. Nach einem völlig sinnlosen Streit wurde er von Büdchenmann Mesut G. (45) in Quadrath-Ichendorf mit vier Schüssen in den Bauch getötet. Slims Ehefrau Joesi (27) ist hochschwanger, die beiden haben zwei Kinder.

Es ist gegen zwei Uhr, und der Kiosk hat schon geschlossen. Slim steht mit Mesuts Sohn Cem (19) und dessen Kumpel (19) in der Nähe des Kiosks, in dem Cem arbeitet. Der 30-Jährige hat schon ein bisschen was getrunken, möchte von Cems Kumpel noch zur Tankstelle gefahren werden.

Doch der verweigert. Eine Beteiligte zum EXPRESS: „Der Typ schubste Slim, so dass er zu Boden ging.“ Dann soll Slim aufgestanden und seinem Gegner ein paar Hiebe verpasst haben. Die Schlägerei verlagert sich direkt vor die Scheibe des Kiosks. Die geht dabei zu Bruch. Daraufhin flüchtet Cem (19) mit dem Wagen, kehrt aber schnell zurück: Mit seinem Vater Mesut. „Er rollte mit einer silbernen C-Klasse an und hatte eine Pistole bei sich“, so die Zeugin.

Die Scheibe des Bergheimer Kiosks wurde schon mehrfach eingeschlagen.
Die Scheibe des Bergheimer Kiosks wurde schon mehrfach eingeschlagen.
Foto: Florian Jocham

Dann das Unfassbare: „Ich sah, wie Büdchenchef Mesut vier mal abdrückte und ihn in den Bauch traf.“ Ein Kumpel kümmert sich um den am Boden liegenden Familienvater. Da dem Opfer kalt wird, schleift er ihn in den Flur des Hochhauses, in dem der Kiosk untergebracht ist.

Dort stirbt Slim in den Armen seines Freundes. Der hat zwar den Krankenwagen gerufen, doch die Retter können nichts mehr für ihn tun.

Büdchenmann Mesut flüchtet zunächst vom Tatort, kehrt aber schnell wieder. „Der hat die Tatwaffe entsorgt“, sagt die Bekannte. Danach stellt er sich der Polizei. Auch Cem und sein Kumpel werden festgenommen, kommen aber nach der Vernehmung wieder frei. Mesut sitzt inzwischen wegen Totschlags in Untersuchungshaft.

Nach EXPRESS-Informationen soll er einschlägig vorbestraft sein. Obwohl Beamte die ganze Gegend durchforstet haben, ist die Schusswaffe bis heute nicht aufgetaucht. „Das ist eine ganz üble Gegend hier. Es hängen zu viele Drogentypen hier rum“, sagt eine Anwohnerin.

Drei Kinder werden ohne ihren Vater aufwachsen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Vor dem Bau der Domplatte mit darunterliegendem Dom-Parkhaus stand der Dom auf einem Hügel. Treppen führten hinauf zu den Portalen, die  seit  dem Bau der Domplatte Ende der 60er Jahre ebenerdig erreichbar sind.
IHK-Chef will große Lösung
Geht's der Domplatte an den Kragen?

Die Domplatte ist Kölns größte Bausünde. Paul Bauwens-Adenauer sieht in dem Bau der Museumsinsel nebenan die Chance, die Platte zu beseitigen.

Ein Bild aus dem vergangenen November: Aufräumarbeiten im Hambacher Forst.
Hambacher Forst
Aktivisten greifen Waldarbeiter an

Wieder einmal haben Aktivisten im Hambacher Forst für Aufsehen gesorgt. Erst griffen sie Waldarbeiter an, anschließend verschanzten sie sich in Baumwipfeln.

So lecker kann ein Albumtitel sein: EXPRESS traf die Band „Basta“zum Dominospielen und -essen.
Neue Platte
„Basta“: Wir sind eine große Familie

Die Kölner A-cappella-Band „Basta“ zog sich für ihre neue Platte zehn Tage lang nach Österreich zurück – und kam dabei ganz ohne Zoff aus.

Anzeigen




Umfrage

Sie singt, sie tanzt, sie polarisiert: Was sagt Ihr zu Helene Fischer?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos