Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Verwirrung im Colonia-Haus: Was wird aus dem Millowitsch-Theater?

Von
Wie geht es weiter? Peter Millowitsch braucht Klarheit über seine Zukunft.
Wie geht es weiter? Peter Millowitsch braucht Klarheit über seine Zukunft.
 Foto: Zik
Köln –  

Große Verwirrung an der Aachener Straße im Colonia-Haus, seit über 65 Jahren Heimat des Millowitsch-Theaters. Die Kneipe im Haus schließt im Juni, der Plattenladen zieht bis Ende August aus – und was kommt dann?

Besitzer des Hauses ist seit 1963 der Verein „Freie Volksbühne“. Die Millowitschs haben das integrierte Theater nur gepachtet, der Vertrag läuft bis 2016. Ab Frühjahr 2014 stehen dort aufwendige Änderungen an: Die Gastronomie wird erneuert, das Theater wird renoviert - für 1,5 Millionen Euro. Und das sorgt für Unruhe!

Hans-Georg Bögner (58), Vorstand der „Freien Volksbühne“, sagt dazu: „Das Theater muss für die Zukunft gerüstet werden, die Finanzierung dafür ist gesichert. Geplant ist der Einbau neuer Licht- und Ton-Technik, dazu eine Klimaanlage und die Anhebung der Zuschauerränge.“

Doch was wird aus dem Spielbetrieb? Bisher geht Peter Millowitsch (64) davon aus, dass er für die Zeit des Umbaus schließen muss: „Mit mir hat noch niemand gesprochen!“

Das hätte auch Auswirkungen für Eberhard Bauer-Hofner (69): Die von ihm organisierten kölschen Konzerte im Theater (Paveier, Bläck Fööss, Räuber) stünden somit auf der Kippe. Bauer-Hofner: „Ich muss unternehmerisch denken. Klar habe ich mich auch nach anderen Spielorten umgeschaut.“

Bögner wiegelt ab: „Wir planen, die Theater-Renovierung zu stückeln. Wenn Peter Millowitsch mit seinem Stück im April 2014 auf Tournee geht, wird losgelegt. Aber es wird in Etappen gebaut, so dass Herr Bauer-Hofner das Theater weiter bespielen kann.“

Sichergestellt sei zudem, dass Peter Millowitsch im Herbst 2014 wieder mit einem neuen Schwank Premiere feiern kann. „Wir wünschen uns, dass er noch lange spielt - so lange, wie er es selbst will“, sagt Bögner. Am Freitag soll es ein Gespräch mit dem Theater-Chef geben.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Schülerin  Ursula L.:  Sie musste Kriegshilfsdienst leisten, arbeitete als Postbotin, Straßenbahnschaffnerin, und in einem Rüstungsbetrieb in Ehrenfeld.
Kriegsende in Köln
Die Toten bleiben liegen - keiner kümmert sich

Das Grauen dieses Tages und der Nacht auf den 3. März – es spiegelt sich in vielen Erinnerungen der Überlebenden wieder.

Das LKA nimmt jede Spur auf. Hier untersucht ein Beamter das Holztor, durch das der oder die Täter zum Kellerfenster gelangen.
Massaker in Ehrenfeld
LKA rückt an: Laser-Messungen am Tatort

Nach dem Massaker geht die Spurensuche los: Das LKA rückte mit gleich drei Wagen an der Hansemannstraße an. Sie nehmen jedes Detail auf, das zur Aufklärung der schrecklichen Bluttat helfen kann.

3.3.2009: Das Archiv stürzt in die U-Bahn-Baustelle.
Nach Stadtarchiv-Einsturz
Sechs Jahre danach! Kölner Archivalien fast alle wieder nutzbar

Sechs Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind 96 Prozent der Dokumente grundsätzlich wieder nutzbar. In der Praxis gilt dies aber nur unter Einschränkungen.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Die Erlöse aus der Versteigerung der exklusive Sonderedition ADAM by Bryan Adams im Camouflage-Look gehen an „Wir helfen“.

Damit kein Kind ohne Zuhause aufwächst: Wir versteigern zugunsten unserer Aktion „Wir helfen“ die exklusive Sonderedition ADAM by Bryan Adams im Camouflage-Look, die der kanadische Rockstar und Fotograf im Rahmen einer Kooperation mit Opel gestaltete.

Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos