Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Verbundenheit im Netz Statt.de: Schon 50.000 wollen die .koeln-Adresse

Drei für Köln: Fritz Schramma (Leiter Arbeitskreis .koeln), Oliver Dillenburger (Köln plus Partner e.V.) und Hans Konle (NetCologne) mit Aktions-Button in groß und klein.

Drei für Köln: Fritz Schramma (Leiter Arbeitskreis .koeln), Oliver Dillenburger (Köln plus Partner e.V.) und Hans Konle (NetCologne) mit Aktions-Button in groß und klein.

Foto:

Udo Gottschalk Lizenz

Köln -

Autsch! Jede Bewegung fällt Fritz Schramma (65) schwer, Kölns OB a. D. ist am Whirlpool ausgerutscht, hat sich die Rippen gebrochen. Bei der Vorstellung der Kampagne „Köln – hier bin ich“ lächelte er aber eisern, schließlich soll die Gute-Laune-Plattform im Internet Kölner auf die Domain „.koeln“ jeck machen.

Schon rund 50.000 Anmeldungen von Firmen, Privatleuten und Verwaltung liegen bereits diversen Anbietern vor. So könnte www.stadt.koeln bald www.stadt-koeln.de ersetzen. Oder www.fc.koeln das sperrige www.fc-koeln.de.

„Ein Bewerber wollte sich www.duesseldorf-ist-besser-als.koeln schützen“, schmunzelt der Experte vom Aktionspartner NetCologne. Gelöscht!

Bis November sollen möglichst 111.111 Registrierungen vorliegen, um die US-Organisation „ICANN“, die die Domain-Endungen weltweit vergibt, vom kölschen Lokalpatriotismus zu überzeugen.

Dann könnte Köln den Zuschlag als erste Stadt Westeuropas erhalten. Die Domain-Gebühren für Privatleute, etwa www.juppschmitz.koeln, sollen später bei 1,50 € / Monat liegen.

Seit Mittwoch können die Kölner auf www.hierbinich.de“ – unterstützt von diversen Promis und Großfirmen – ihre Verbundenheit zur Stadt zeigen und eigene Fotos hochladen.