Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Unfassbar: Dieser Ladendieb hat acht Identitäten

dieb

Omar A. bereiste schon ganz Deutschland, um sich in verschiedenen Bundesländern anzumelden. 

Foto:

Pusch

Köln -

Er nennt sich Omar A., ist angeblich erst 19 Jahre alt. Der Asylbewerber wurde erwischt, als er bei Rossmann in Kalk ein Paar Socken klaute.

Der Ladendetektiv stellte ihn, da wurde der Mann aggressiv. Nach der Festnahme kam raus: Der Dieb hat sich in Deutschland unter acht verschiedenen Identitäten angemeldet.

Omar A. war 2012 nach Deutschland eingereist, sein Asylantrag wurde abgelehnt. Daraufhin tauchte der Mann unter und stellte unter anderem Nachnamen den Antrag erneut. Nach einer weiteren Ablehnung versuchte er diesen Trick noch mehrfach.

Mal nannte er als Herkunftsland Libyen, zuletzt den Irak.

Die Geburtsstadt Bagdad im Irak nannte Omar A. auch der Richterin Maren Sütterlin-Müsse (54) bei seinem Prozess vor dem Kölner Amtsgericht. Offenbar eine Lüge, denn der vom Gericht bestellte Dolmetscher für Arabisch erkannte einen marokkanischen Akzent beim Angeklagten. Als Marokkaner wäre Omar A. somit kein typischer Kriegsflüchtling.

Omar A. bereiste schon ganz Deutschland, um sich in verschiedenen Bundesländern anzumelden.

Im November vergangenen Jahres hielt er sich in Köln auf. Die Tat bei Rossmann wertete die Richterin als räuberischen Diebstahl – weil sich Omar A. mit Gewalt gegen die Festnahme durch den Ladendetektiv wehrte.

Richterin Sütterlin-Müsse verhängte sechs Monate Knast ohne Bewährung: „Es ist nicht zu erwarten, dass Sie sich an Bewährungsauflagen halten.“ Die Richterin: „Sie nutzen unser System aus, das Menschen aus humanitären Gründen in Deutschland aufnimmt.“ Sütterlin-Müsse will das Urteil der Ausländerbehörde melden. Damit droht Omar A. mehr denn je die Abschiebung.