Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Unfassbar!: Steuer jagt toten Jean Löring

Von
Der ehemalige Fortuna-Boss Jean Löring  (2005)
Der ehemalige Fortuna-Boss Jean Löring (2005)
Foto: dpa
Köln –  

Die Stadt hat dafür gesorgt, dass am Südfriedhof der Weg zu seinem Grab beschrieben wird.

Bei der Stadt wird diskutiert, das Südstadion nach Jean Löring zu benennen. Auch bei der Stadt ist also bekannt, dass der legendäre ehemalige Präsident der Kölner Fortuna tot ist, gestorben am 6. März 2005.

Das Schreiben des Kölner Kassen- und Steueramts an „Herrn Hans Löring“ vom 5. Januar 2010
Das Schreiben des Kölner Kassen- und Steueramts an „Herrn Hans Löring“ vom 5. Januar 2010

Dennoch drohte die Stadt – mit Briefkopf „Der Oberbürgermeister“ – Löring jetzt wegen einer Steuernachforderung von 36,63 Euro (!) bei Nichtzahlung u.a. „Kontenpfändung“ und sogar „Durchsuchung Ihrer Wohn-/Geschäftsräume, auch mittels gewaltsamer Öffnung“ an.

Erika Wirtz, (58), Lebensgefährtin seiner letzten sieben Jahre, fand das Schreiben im Briefkasten des Löring-Hauses an der Vorgebirgsstraße. „Ich dachte, mich beißt das Mäuschen“, sagte die Unternehmerin aus Burbach, „der Hans war ja wohl ein nicht ganz unbekannter Sohn dieser Stadt.“ Solch amtliche Briefe seien immer mal wieder gekommen, immer habe sie darauf hingewiesen, dass der Adressat verstorben sei. Reaktion: null.

Die Forderung an sich stammt aus Dierdorf im Westerwald, wo Löring „eine versumpfte Wiese“(Wirtz) besaß. Dafür berechnete die dortige Verwaltung auch seit 2006 noch Grundsteuer-Minibeträge unter zwei Euro, Mahngebühren kamen dazu, qua Amtshilfe wurde Köln eingeschaltet. Die hiesige Sachbearbeiterin, die den Betrag selbst am 14. Januar eintreiben wollte: „Das geht dann automatisiert.“ Inzwischen habe sie Dierdorf über den Stand der Dinge informiert.

Der neue Kölner OB Jürgen Roters wurde von der Sache naturgemäß überrascht, ließ dem EXPRESS mitteilen: „Ich werde mich darum kümmern, wir werden uns die Sache genau ansehen.“

Darum bittet auch Erika Wirtz: „Ich hab' sehr bedauert, als vor ein paar Jahren die Kölner Reiterstaffel abgeschafft wurde, die hätten mal besser den Amtsschimmel ausrangiert.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Im Juni 2014 stellte dieser Polizeihund einen flüchtigen Straftäter in einem Garten im Stadtteil Neustadt-Nord.
Leiter und Hundeführer strafversetzt
Mobbing-Vorwürfe bei der Hunde-Staffel

Im Kölner Polizeipräsidium gibt es nur ein Thema: Die unfassbaren Vorgänge bei der Diensthundestaffel. Dort wurden insgesamt sechs Beamte strafversetzt, darunter auch der Leiter.

Die Wohncontainer dürfen in dem Gebiet errichtet werden, entschied das Gericht.
Gerichtsbeschluss gekippt
Lövenich: Flüchtlingsunterkunft darf nun doch gebaut werden

Die Stadt darf nun doch eine neue Unterkunft für Flüchtlinge im Lövenicher Gewerbegebiet errichten. Das Oberverwaltungsgericht Münster hob den Baustopp auf.

Verwanzt: das Herkules-Hochhaus.
Ungeziefer-Horror
Wanzen-Alarm im Herkules-Hochhaus

Wanzen in der Matratze, an den Wänden und in der Kleidung: In seiner Wohnung im Herkules-Hochhaus erlebt Otto Aengenheister (82) seit August den Ungeziefer-Horror.

Anzeigen




Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos