Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Unfall in Rösrath: Knochensplitter im Reifenprofil überführten Fahrer

Von
Mit einem Zelt wurde der Unfallort vor dem Schneefall geschützt. Heizstrahler machten schneebedeckte Spuren wieder sichtbar.
Mit einem Zelt wurde der Unfallort vor dem Schneefall geschützt. Heizstrahler machten schneebedeckte Spuren wieder sichtbar.
 Foto: Diethelm Nonnenbroich
Rösrath –  

Sie haben ihn. Den Todesfahrer von Rösrath, der Weiberfastnacht die Karnevalistin Renate E. (†59) überfahren hatte.

Elf Tage und mehrere Hundert Stunden Ermittlungsarbeit liegen hinter den Polizisten. Tag und Nacht. Fahndung mit Hochdruck, jedes noch so kleine Detail kann entscheidend sein. Unsere Polizei: So akribisch wie die Stars in der Krimi-Serie „CSI Miami“.

Mit diesem 7,5-Tonnen-Laster ist Renate E. (†59) überrollt und tödlich verletzt worden.
Mit diesem 7,5-Tonnen-Laster ist Renate E. (†59) überrollt und tödlich verletzt worden.
 Foto: Polizei RBK

Und so erfolgreich. Samstag, 9.2., 2 Uhr: Am Morgen nach dem Unfall richtet die Polizei eine Verkehrskontrolle kurz vor der Unfallstelle ein. Die elf Ermittler, die nur für diesen Fall abgestellt sind, konzentrieren sich auf Transporter und Lieferwagen (da ein solches Fahrzeug die tödlichen Verletzungen von Renate E. verursacht haben muss) und hoffen, dass der Unfallfahrer häufiger diese Strecke nimmt.

Samstag, 9.2., 3.40 Uhr: Ein weißer 7,5-Tonner fährt in die Kontrolle. Der Fahrer (48) aus dem Kreis Viersen liefert Brötchen für ein Bäckerei-Unternehmen aus. Er räumt ein, am Vortag die gleiche Strecke um diese Zeit gefahren zu sein. Er habe aber nichts von einem Unfall bemerkt.

Der Firmen-Laster hat ein integriertes GPS-System. Bei der Auswertung der Daten und einem Abgleich mit Videomaterial aus dem Unfallumfeld, sind sich die Kripobeamten sicher: Dieser Wagen war zur Unfallzeit vor Ort. Noch am gleichen Tag wird der Lkw der Spedition im Kreis Viersen sichergestellt und zum Kriminallabor zur kriminaltechnischen Untersuchung (KTU) nach Mönchengladbach gebracht.

DNA-Analyse in der Rechtsmedizin: Kleinste Proben reichen.
DNA-Analyse in der Rechtsmedizin: Kleinste Proben reichen.
 Foto: Rust

In den folgenden Tagen: Spezialisten nehmen sich den Laster Stück für Stück vor. Die Front ist unbeschädigt. Keine Spur eines Unfalls. Doch als sie die Reifen abmontieren und alles millimetergenau absuchen, werden sie fündig. Kleinste Knochensplitter und Blutpartikel im Reifenprofil und in den Ritzen des Unterbodens. Aber: Noch könnten diese auch von einer Kollision mit einem Tier stammen.

Dienstag, 19.2. Das Ergebnis der Obduktion von Renate E. liegt vor. Ein Abgleich der DNA ergibt: Es sind ihre Spuren, die unter dem Laster entdeckt worden sind. Der 48-jährige Fahrer wird erneut auf seiner morgendlichen Route angehalten und mit dem Ermittlungsergebnis konfrontiert. Er gesteht.

Ermittler: "Der LKW-Fahrer wirkte erleichtert, als es endlich raus war"

Alle Spuren, wie die Schlüssel des Opfers, mussten vom Schnee befreit und getrocknet  werden.
Alle Spuren, wie die Schlüssel des Opfers, mussten vom Schnee befreit und getrocknet werden.
 Foto: Nonnenbroich

Rösrath Die Hauptakte des Falls ist über 200 Seiten dick. Jeder Fund, jede Verletzung, jeder Hinweis wurde ganz genau dokumentiert. Und die Beweislage ist eindeutig.

„Als wir den Viersener gestern Morgen mit den Ergebnissen unserer Ermittlungen konfrontiert haben, hat er den Tathergang im wesentlichen gestanden“, sagt Polizeisprecherin Claudia Kammann. Und weiter: „Ihm war die Erleichterung regelrecht anzusehen, als es endlich raus war. Er hat in den vergangenen Tagen wohl ziemlich große Gewissensbisse gehabt.“

Noch unklar ist, ob der 48-Jährige den Unfall hätte verhindern können. Die Spuren am Lkw zeigen, dass die stark alkoholisierte Frau schon auf der Straße gelegen haben muss, als sich der Lkw näherte. Auf den Fahrer kommt jetzt ein Verfahren wegen Unfallflucht, fahrlässiger Tötung und unterlassener Hilfeleistung zu.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Wer hat bloß den Kölner Dom nach Düsseldorf verfrachtet? Diese Ansicht erscheint vielen Facebook-Nutzern, wenn sie nach dem Kölner  Dom suchen.
Verwirrung im Netz
Facebook verlegt Kölner Dom nach Düsseldorf

Seit wann steht der weltberühmte Kölner Dom denn in Düsseldorf? Das fragen sich Facebook-Nutzer in diesen Tagen!

Geübter Handgriff und das Häufchen verschwindet im Tütchen: Rene Hackl  und sein Hund Luis gehen im Stadtgarten vorbildlich Gassi.
12 Millionen Kot-Beutel
66.996 Hundehaufen pro Tag – Köln rüstet auf

In Köln leben 33.498 gemeldete Hunde. Im Schnitt muss Bello zweimal pro Tag sein Geschäft erledigen - macht 66.996 Hundehaufen! Würde sich das alles über städtischen Boden verteilen, wäre Köln arm dran.

Die zwei netten Grill-Scouts waren am Aachener Weiher unterwegs.
Kontrolle!
Oranje-Mädels sind die „Grill-Scouts“ der AWB

Einfach. Sauber. Chillen. Das ist das Motto der „Grill-Scouts“ der AWB, die mit ihren orangefarbenen Shirts und Sonnenhüten wie Fußballfans aus Holland ausschauen. Und ihr Spielfeld ist auch der Rasen.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos