Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Über 100 000 Euro Verlust: "Meine Bank trieb mich fast in den Ruin"

Von
Andreas E. musste für sein Vertrauen bitter zahlen.
Andreas E. musste für sein Vertrauen bitter zahlen.
Foto: Zehner
Brühl –  

Andreas E. wollte sein Erspartes sicher bei der Bank anlegen – doch die überredete ihn im Jahr 2000 stattdessen zu einem Darlehen von über 400000 Mark. Nach zwölf Jahren wurde ihm dann der Kreditvertrag gekündigt. Statt Zinserträgen gab es für ihn über 100 000 Euro Verlust.

Er ist ein einfacher Arbeiter, seine Frau arbeitet als Putzfrau, zu Hause hat er zwei kleine Kinder und gerade ein Haus gebaut, dass er abzahlen muss. Das ist die Situation, in der Andreas E. (51) im Jahr 2000 zu seiner Bank kommt, um 30000 Mark Erspartes sicher anzulegen.

Offenbar zu wenig für den Bankberater. Dieser riet ihm zu einem Kredit, um damit zu spekulieren. „Der Berater meinte, dass sich das mit kleinen Summen nicht lohnt, und machte den Vorschlag, die Bank in Wertpapiere investieren zu lassen und dafür ein Darlehen im Wert von 400 000 Mark aufzunehmen.“

E. verdiente damals monatlich gerade mal netto 1732 Mark. „Meine Frau war sehr skeptisch. Doch der Berater sagte, das Geschäft würde fünf bis sechs Prozent Rendite bringen, sich damit quasi selbst finanzieren und noch Gewinn für uns abwerfen. Ich habe ihm vertraut und unterschrieben.“

Heute ärgert sich der 51-Jährige über seine Leichtgläubigkeit. Denn das Geschäft trudelte in die Verlustzone. Immer wieder beschwichtigte der Berater: „Er sagte, das würde sich erholen.“ E. vertraute ihm, verlängerte den Kreditvertrag. Dann sollte er eine Grundschuld auf sein Haus aufnehmen. „Das ging mir zu weit. Ich hatte Angst, alles zu verlieren und weigerte mich.“ Darauf kündigte die Bank den Vertrag – und E. stand vor „dem Ruin“.

Aus Angst um sein Haus zahlte er 105 500 Euro mit Hilfe eines Kredits einer anderen Bank zurück. Er würde gerne klagen, doch dafür fehlt ihm jetzt das Geld: „Das war Betrug. Ich will wenigstens einen Teil meines Verlustes zurück.“ In vergleichbaren Fällen haben Gerichte durchaus zu Ungunsten der Banken entschieden. Die Bank wollte sich auf Anfrage des EXPRESS nicht zu dem Fall äußern.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
In diesem Flieger kam es zu dem Zwischenfall – der Airbus musste umkehren und außerplanmäßig in Köln/Bonn landen.
„Not-Landung“ in Köln/Bonn
Kein Haftbefehl! Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

Weil zwei stark angetrunkene Passagiere (19, 36) auf dem Weg in die Dominikanische Republik randalierten, musste ein Flieger in Köln „notlanden“. Die betrunkenen Männer wurden zunächst festgenommen. Jetzt sind sie wieder auf freiem Fuß.

Hundert Meter durchs Feld gepflügt, Baum umgenietet, Stamm weitergeschleift – Ergebnis eines Unfalls.
Fahrer flüchtet
Luxus-Karosse vor einen Baum gesetzt

Das Ergebnis des Unfalls sah nicht gut aus. Vorher fuhr der Fahrer durch ein Feld, nietete einen Baum um und nahm den Stamm einige Meter mit.

In diesem Flieger kam es zu dem Zwischenfall – der Airbus musste umgekehren und außerplanmäßig in Köln/Bonn landen.
Köln-Wahn statt Karibik
Betrunkene festgenommen - Lebenslanges Flugverbot

Den Urlaubsstart haben sich die 283 Passagiere anders vorgestellt. Weil zwei stark angetrunkene Passagiere randalierten, musste der Flieger in Köln landen.

Dat Fest 21. Juni 2014 Köln
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos