Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Über 100 000 Euro Verlust: "Meine Bank trieb mich fast in den Ruin"

Von
Andreas E. musste für sein Vertrauen bitter zahlen.
Andreas E. musste für sein Vertrauen bitter zahlen.
 Foto: Zehner
Brühl –  

Andreas E. wollte sein Erspartes sicher bei der Bank anlegen – doch die überredete ihn im Jahr 2000 stattdessen zu einem Darlehen von über 400000 Mark. Nach zwölf Jahren wurde ihm dann der Kreditvertrag gekündigt. Statt Zinserträgen gab es für ihn über 100 000 Euro Verlust.

Er ist ein einfacher Arbeiter, seine Frau arbeitet als Putzfrau, zu Hause hat er zwei kleine Kinder und gerade ein Haus gebaut, dass er abzahlen muss. Das ist die Situation, in der Andreas E. (51) im Jahr 2000 zu seiner Bank kommt, um 30000 Mark Erspartes sicher anzulegen.

Offenbar zu wenig für den Bankberater. Dieser riet ihm zu einem Kredit, um damit zu spekulieren. „Der Berater meinte, dass sich das mit kleinen Summen nicht lohnt, und machte den Vorschlag, die Bank in Wertpapiere investieren zu lassen und dafür ein Darlehen im Wert von 400 000 Mark aufzunehmen.“

E. verdiente damals monatlich gerade mal netto 1732 Mark. „Meine Frau war sehr skeptisch. Doch der Berater sagte, das Geschäft würde fünf bis sechs Prozent Rendite bringen, sich damit quasi selbst finanzieren und noch Gewinn für uns abwerfen. Ich habe ihm vertraut und unterschrieben.“

Heute ärgert sich der 51-Jährige über seine Leichtgläubigkeit. Denn das Geschäft trudelte in die Verlustzone. Immer wieder beschwichtigte der Berater: „Er sagte, das würde sich erholen.“ E. vertraute ihm, verlängerte den Kreditvertrag. Dann sollte er eine Grundschuld auf sein Haus aufnehmen. „Das ging mir zu weit. Ich hatte Angst, alles zu verlieren und weigerte mich.“ Darauf kündigte die Bank den Vertrag – und E. stand vor „dem Ruin“.

Aus Angst um sein Haus zahlte er 105 500 Euro mit Hilfe eines Kredits einer anderen Bank zurück. Er würde gerne klagen, doch dafür fehlt ihm jetzt das Geld: „Das war Betrug. Ich will wenigstens einen Teil meines Verlustes zurück.“ In vergleichbaren Fällen haben Gerichte durchaus zu Ungunsten der Banken entschieden. Die Bank wollte sich auf Anfrage des EXPRESS nicht zu dem Fall äußern.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
OB-Kandidat Jochen Ott an der Rheinufertreppe. Sie ist fertig und soll im Sommer eröffnen.
Kölns SPD-Chef Jochen Ott empört
Rheinboulevard: Weniger Geld für Reinigung

Jochen Ott hatte zum Rheinboulevard eingeladen – als Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters. Als solcher kritisierte er, dass bei der Rheinufertreppe seit Tagen nur über die Kosten für die Reinigung diskutiert werde.

Den EXPRESS-Mitarbeiterinnen Tanja Brockmann und Rebecca Sering stinkt es gewaltig.
Altstadt, Niehl, Porz, Mülheim
Warum stinkt Köln plötzlich so?

EXPRESS ging dem Stinkegeheimnis auf die Spur – und fragte Otto Schaaf. Der muss es wissen, er ist Chef der Stadtentwässerungsbetriebe und damit zuständig für Kanäle und Gullis.

Die Polizei muss immer wieder Vandalismus nachgehen.
Neusser Straße/Gürtel
Vandalismus legt Aufzüge an KVB-Haltestelle lahm

Erneut haben Unbekannte an einer KVB-Haltestelle randaliert: Die Aufzüge an der Haltestelle Neusser Straße/Gürtel sind so stark beschädigt worden, dass sie stillgelegt werden mussten.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos