Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

U-Bahn-Pfusch: Eisenbügel-Diebstahl schon verjährt?

Staatsanwalt Günther Feld
Staatsanwalt Günther Feld
 Foto: dpa
Köln –  

Justiz-Schock beim U-Bahn-Pfusch: In der Affäre um Pfusch beim Kölner U-Bahn-Bau drohen die ersten Taten bereits zu verjähren.

Vor etwa zwei Wochen war bekanntgeworden, dass unter anderem nicht die vorgeschriebene Menge an Stahlbügeln verbaut worden war. Stattdessen sollen Bauarbeiter das Metall verkauft haben. Gegen etwa ein Dutzend Beschuldigte wird seitdem wegen des Verdachts auf Diebstahl und Betrug ermittelt.

„Für beides gilt eine Verjährungsfrist von fünf Jahren“, sagte Oberstaatsanwalt Günther Feld der dpa. Eine Entwendung von Stahlbügeln zum Beispiel im Jahr 2004 könne deshalb nicht mehr strafrechtlich geahndet werden.

Inzwischen hätten Gutachter aber festgestellt, dass durch den Verzicht auf einige Stahlbügel eine Gefahr bestehe könne. Vor allem an der Baustelle am Kölner Heumarkt sei das der Fall. „Deshalb haben wir jetzt zusätzlich die Ermittlungen auf den Verdacht der Baugefährdung ausgeweitet“, erklärte Feld. Dieses Delikt könne nicht verjähren, weil die mutmaßliche Gefahr nach wie vor andauere.

Im Zusammenhang mit dem Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln vor knapp einem Jahr wird zudem wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt, weil dort zwei Menschen ums Leben gekommen waren. In diesem Verfahren richten sich die Ermittlungen aber noch gegen Unbekannt.

Online-Befragung zum „U-Bahn-Bau“:
Die Teilnahme ist anonym, dauert etwa drei Minuten. Hier teilnehmen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
OB-Kandidat Jochen Ott an der Rheinufertreppe. Sie ist fertig und soll im Sommer eröffnen.
Kölns SPD-Chef Jochen Ott empört
Rheinboulevard: Weniger Geld für Reinigung

Jochen Ott hatte zum Rheinboulevard eingeladen – als Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters. Als solcher kritisierte er, dass bei der Rheinufertreppe seit Tagen nur über die Kosten für die Reinigung diskutiert werde.

Den EXPRESS-Mitarbeiterinnen Tanja Brockmann und Rebecca Sering stinkt es gewaltig.
Altstadt, Niehl, Porz, Mülheim
Warum stinkt Köln plötzlich so?

EXPRESS ging dem Stinkegeheimnis auf die Spur – und fragte Otto Schaaf. Der muss es wissen, er ist Chef der Stadtentwässerungsbetriebe und damit zuständig für Kanäle und Gullis.

Die Polizei muss immer wieder Vandalismus nachgehen.
Neusser Straße/Gürtel
Vandalismus legt Aufzüge an KVB-Haltestelle lahm

Erneut haben Unbekannte an einer KVB-Haltestelle randaliert: Die Aufzüge an der Haltestelle Neusser Straße/Gürtel sind so stark beschädigt worden, dass sie stillgelegt werden mussten.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos