Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

TV-Vertrag auf der Kippe: Steigt das ZDF aus dem Karneval aus?

Von
Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach mit seiner Frau Barbara auf einer Fernsehsitzung.
Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach mit seiner Frau Barbara auf einer Fernsehsitzung.
 Foto: Klaus Michels
Köln –  

Alaaf im ZDF – jahrelang war der kölsche Karneval fester Bestandteil im Programm des Mainzer Senders. Damit könnte bald Schluss sein: Nach EXPRESS-Informationen überlegt das ZDF, ab 2014 auf Kamelle us Kölle zu verzichten.

Seit 2008 sinkt die Quote: Bei „Karneval hoch drei“ mit kölscher Beteiligung, bei der Mädchen-Sitzung, bei „Karnevallissimo“ (das Format wird ohnehin nur noch im Zwei-Jahres-Rhythmus gesendet). Schunkelten 2008 im Durchschnitt sechs Millionen Zuschauer bei den Sendungen mit, sank das Barometer 2012 Richtung Vier-Millionen-Marke.

Deshalb könnte jetzt für kölsche Jecke das Zweite eine Karnevals-Diaspora werden. „Wir befinden uns in Verhandlungen mit dem Sender“, bestätigt Festkomitee-Sprecherin Sigrid Krebs. „Die Verträge laufen 2013 aus, und wir müssen uns überlegen, wie es weitergeht.“ Noch sei nichts entschieden, aber es gäbe natürlich auch Überlegungen, „wie wir etwas verbessern oder zurückfahren müssen“.

Unschöner Nebeneffekt für das FK: Ein Ausstieg würde neben dem Imageverlust auch einen finanziellen Einschnitt bedeuten. Krebs: „Wir kommentieren keine Zahlen.“ Die Künstler wären traurig über den Verlust an Sendezeit. Domstürmer-Chef Micky Nauber: „Über das Fernsehen erreichen wir ja auch Zuschauer, die krank sind oder sonst wie nicht in die Säle kommen können.“

Der Sender bestätigt auf Nachfrage, dass über die Formate verhandelt wird. Vertragsgemäß stünden für 2013 die Aufzeichnungstermine fest, so dass „der Kölner Karneval nach wie vor im ZDF stattfindet“, so ein Sprecher. Ob das 2014 so bleibt, ist fraglich. Karnevalsfrei wird das TV aber nicht, schließlich gibt es auch noch den WDR und Center TV...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Ab Ende 2015 soll die Linie 17 zwischen Sürth bzw. Rodenkirchen und Severinstraße fahren. Weiter Richtung Heumarkt geht es erst fünf Jahre nachdem am Waidmarkt die Ursache für den Einsturz des Stadtarchivs gefunden worden ist.
Politiker sind entsetzt
Kölner U-Bahn-Desaster: So geht es jetzt weiter

Mit Entsetzen reagiert die Stadt auf die Berichterstattung des EXPRESS, wonach die Nord-Süd-U-Bahn erst 2023 komplett in Betrieb gehen wird. Doch zwischen Severinstraße und Sürth geht es schon Ende 2015 los.

Das Rodenkirchenbad bleibt noch ein paar Tage länger geschlossen. (Symbolbild)
Bad bleibt weiterhin geschlossen
Rodenkirchenbad: Platten sind wegen Bauarbeiten auf Kinder gefallen

Nachdem sich Platten des Innendaches gelöst haben, als Kinder Schwimmunterricht im Wasser hatten, wurde das Bad geschlossen und muss noch ein paar Tage geprüft werden.

Auf dem Rastplatz flogen zwischen einem 19- und 53-Jährigen die Fäuste.
Polizei bemängelt fehlende Contenance
Nach Provokation auf der Autobahn: Schlägerei folgt auf dem Rastplatz

Wer wem zuerst auf der Autobahn zu nah kam, konnten die Streithähne der Polizei nicht mal richtig erklären. Fest stand nur: Auf dem Rastplatz flogen zwischen einem 19- und 53-Jährigen die Fäuste.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Die Erlöse aus der Versteigerung der exklusive Sonderedition ADAM by Bryan Adams im Camouflage-Look gehen an „Wir helfen“.

Damit kein Kind ohne Zuhause aufwächst: Wir versteigern zugunsten unserer Aktion „Wir helfen“ die exklusive Sonderedition ADAM by Bryan Adams im Camouflage-Look, die der kanadische Rockstar und Fotograf im Rahmen einer Kooperation mit Opel gestaltete.

Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos