Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

TV-Vertrag auf der Kippe: Steigt das ZDF aus dem Karneval aus?

Von
Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach mit seiner Frau Barbara auf einer Fernsehsitzung.
Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach mit seiner Frau Barbara auf einer Fernsehsitzung.
Foto: Klaus Michels
Köln –  

Alaaf im ZDF – jahrelang war der kölsche Karneval fester Bestandteil im Programm des Mainzer Senders. Damit könnte bald Schluss sein: Nach EXPRESS-Informationen überlegt das ZDF, ab 2014 auf Kamelle us Kölle zu verzichten.

Seit 2008 sinkt die Quote: Bei „Karneval hoch drei“ mit kölscher Beteiligung, bei der Mädchen-Sitzung, bei „Karnevallissimo“ (das Format wird ohnehin nur noch im Zwei-Jahres-Rhythmus gesendet). Schunkelten 2008 im Durchschnitt sechs Millionen Zuschauer bei den Sendungen mit, sank das Barometer 2012 Richtung Vier-Millionen-Marke.

Deshalb könnte jetzt für kölsche Jecke das Zweite eine Karnevals-Diaspora werden. „Wir befinden uns in Verhandlungen mit dem Sender“, bestätigt Festkomitee-Sprecherin Sigrid Krebs. „Die Verträge laufen 2013 aus, und wir müssen uns überlegen, wie es weitergeht.“ Noch sei nichts entschieden, aber es gäbe natürlich auch Überlegungen, „wie wir etwas verbessern oder zurückfahren müssen“.

Unschöner Nebeneffekt für das FK: Ein Ausstieg würde neben dem Imageverlust auch einen finanziellen Einschnitt bedeuten. Krebs: „Wir kommentieren keine Zahlen.“ Die Künstler wären traurig über den Verlust an Sendezeit. Domstürmer-Chef Micky Nauber: „Über das Fernsehen erreichen wir ja auch Zuschauer, die krank sind oder sonst wie nicht in die Säle kommen können.“

Der Sender bestätigt auf Nachfrage, dass über die Formate verhandelt wird. Vertragsgemäß stünden für 2013 die Aufzeichnungstermine fest, so dass „der Kölner Karneval nach wie vor im ZDF stattfindet“, so ein Sprecher. Ob das 2014 so bleibt, ist fraglich. Karnevalsfrei wird das TV aber nicht, schließlich gibt es auch noch den WDR und Center TV...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Die Polizei hatte keine Einsätze wegen eines angeblichen Kinderfängers in Bickendorf.
Warnung via Whatsapp
Angeblicher Kinderfänger in Bickendorf: Was sagt die Polizei?

In Sozialen Medien kursieren Gerüchte über einen angeblichen Kinderfänger in Köln-Bickendorf. Was ist dran?

Eine typische Hinterhofmoschee, gegründet 1965: die „Barbarossa Cami“. Hier soll neuer Wohnraum entstehen.
Kyffhäuserstraße
Kölns älteste Moschee muss raus

Ein Kölner Unternehmer kaufte eine lukrative Immobilie und „erbte“ eine Moschee. Und die hat’s in sich - es ist die älteste Moschee in Köln. Jetzt muss die Gemeinde am Jahresende nach 49 Jahren ausziehen.

Mit verschiedenen Maßnahmen versucht die Polizei, das Durchfahrtverbot für Lkw über 3, 5 Tonnen durchzusetzen. Eine davon ist die Vermögensabschöpfung.
Durchfahrtverbot
Leverkusener Brücke: Erster Spediteur muss 1300 Euro blechen

Bußgeldbehörde knallhart: Zum ersten Mal musste ein Spediteur 1300 Euro bezahlen, weil sein Lkw-Fahrer die Leverkusener Brücke nicht umfahren hat.

Anzeigen


Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos