Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Tolle Hommage: Stunker-Denkmal für die Fööss

Von
Auf der Bühne bereiten Ozan Akhan, Tom Simon, Doris Dietzold,  Martina Klinke und Doro Egelhaaf die Nummer vor.
Auf der Bühne bereiten Ozan Akhan, Tom Simon, Doris Dietzold, Martina Klinke und Doro Egelhaaf die Nummer vor.
Foto: Alexander Schwaiger
Köln –  

Sechs nackte Füße recken sich in die Höhe, die Fesseln sind die Hälse, die Knöchel die Schultern, an denen Hemden hängen. Auf den Zehen sitzen Perücken, Taucherbrillen als Augen: Fertig sind die „Bläck Fööss“ (für Immis: nackte Füße)! Die kölscheste aller Bands ist schon oft gelobt worden, aber so eine Hommage, wie sie die Stunker in ihrer 27. Sitzung hingezaubert haben, ist sensationell.

Bei der Premiere am Samstag gab es stehende Ovationen im E-Werk, nicht wenige Besucher hatten Tränen in den Augen. Denn es ist lustig und ergreifend zugleich, mit welchem Respekt die sonst so satirisch-scharfen Alternativ-Karnevalisten den Fööss ein Denkmal setzen.

Zu einem Medley mit Fööss-Hits bewegen sich die Füße der Stunker. Dafür gab es stehende Ovationen im E-Werk.
Zu einem Medley mit Fööss-Hits bewegen sich die Füße der Stunker. Dafür gab es stehende Ovationen im E-Werk.
Foto: Alexander Schwaiger

Gut geklaut ist besser als schlecht erfunden: Winni Rau, Keyboarder bei „Köbes Underground“, sah die Nummer bei einer Artistin während des Gauklerfestes in Koblenz. „Ich dachte gleich: Das ist was für uns“, sagte er gestern dem EXPRESS. Nackte Füße - Bläck Fööss, die Assoziation war da, die Nummer ergab sich von selbst.

Alle jubelten bei der Premiere, nur die Akteure stöhnten, vor allem Ozan Akhan und Tom Simon. Ozan: „Für uns Männer ist das verdammt schwer, 5:30 Minuten lang ein Bein oder am Ende sogar beide Beine in die Luft zu strecken. Aber wenn sich dann die Zuschauer erheben, ist das alle Mühen wert gewesen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Die US-Firma „Uber“ sorgte in Hamburg für Aufregung auf dem Taxen-Markt - und wurde jetzt verboten.
„Uber“-Krieg in Hamburg
Verbotener Taxi-Dienst will auch in Köln starten

Tausende Taxi-Fahrer wollten die Internet-Konkurrenz verhindern, trotzdem startete „Uber“ Ende Juni in Hamburg - und damit ein Taxi-Krieg. Die Behörde hat den Dienst jetzt verboten. Doch „Uber“ macht weiter. Und kündigt an: Nach Köln kommen wir auch!

Der Heumarkt in der Altstadt soll belebt werden.
Plan der CDU
Gastronomie auf dem kompletten Heumarkt

Die CDU im Rat will den Heumarkt beleben. Die Verwaltung soll deshalb prüfen, ob und wie die Außengastronomie auf die gesamte Platzfläche erweitert werden kann.

Dieser falsche Strafzettel sorgt für Diskussionen.
Entdeckt bei Kölle Live
Nach dem selbstgemachten „Strafzettel“: Das sagt die Stadt Köln

Über den selbstgemachten „Strafzettel“ eines erbosten Anwohners lacht ganz Köln. Die Stadt findet den Streich allerdings nicht sonderlich lustig. Grund dafür ist der Briefkopf des Anschreibens.

Toyota Auris Hybrid Touring Sports

Sparsamkeit zahlt sich aus: Der Toyota Auris Touring Sports Hybrid gewinnt „Internet Auto Award“.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos