Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Todesdrama im Zoo : Ruth K. starb durch „verhängnisvolles Versehen“

Altai (links) brach aus seinem Gehege aus, biss eine Pflegerin tot. Das Foto zeigt ihn mit Hanya, mit ihr zeugte das Tier im letzten Jahr drei Babys.

Altai (links) brach aus seinem Gehege aus, biss eine Pflegerin tot. Das Foto zeigt ihn mit Hanya, mit ihr zeugte das Tier im letzten Jahr drei Babys.

Foto:

dapd

Köln -

Das tödliche Tiger-Drama im Kölner Zoo – wie konnte es passieren? „Altai“ brach aus seinem Gehege aus, tötete eine Pflegerin, wurde dann von Zoo-Direktor Theo Pagel erschossen. „Das ist der schwärzeste Tag in meinem Leben“, sagte Pagel zum EXPRESS. Und es war auch ein denkbar tragischer Tag für den Kölner Zoo.

Gehege nicht richtig verschlossen

Offenbar geschah das Unglück durch einen menschlichen Fehler: Ruth K., die von Tiger „Altai“ zu Tode gebissen wurde, hatte nach bisherigem Kenntnisstand das Gehege des gefährlichen Tigers nicht richtig verschlossen. Im Zoo geht man laut offizieller Mitteilung davon aus, dass es die 43-Jährige „vor Beginn der täglichen routinemäßigen Reinigungsarbeiten“ versäumt habe, den Tiger ordnungsgemäß einzusperren.

„Wir können uns derzeit nicht erklären, warum der erfahrenen Pflegerin ein derart verhängnisvolles Versehen unterlaufen konnte“, sagt Zoodirektor Theo Pagel. Doch es passierte – und „Altai“ konnte sich befreien.

Er lief in ein nahegelegenes Wirtschaftsgebäude, fiel dort Ruth K. an, biss in den Hals der Frau. Für sie kam jede Hilfe zu spät: Nachdem eine Kollegin die leblose Ruth K. entdeckt hatte, kam sie ins Krankenhaus. Ärzte kämpften um ihr Leben – vergeblich.

Zoodirektor erschoss Tiger

Auch „Altai“ kam ums Leben: Nach dem Ausbruch des Sibirischen Tigers griff Zoo-Direktor Theo Pagel zur Waffe: Er schoss mit einem Großkaliber-Gewehr auf das Tier, tötete „Altai“, um eine weitere Gefahr zu vermeiden.

Laut Zoo bestand für weitere Beschäftige und Besucher zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr, trotzdem wurde das komplette Gelände vorübergehend evakuiert. Ab etwa 13 Uhr konnten Besucher den Zoo wieder wie gewohnt besuchen – doch die weitere Tagesplanung wurde geändert: Eigentlich sollte Samstagabend die große Sommernacht im Zoo steigen, diese wurde „mit Rücksicht auf die Angehörigen und Beschäftigten“ abgesagt, so der Zoo.

Bereits gekaufte Karten können zurückgegeben werden, der Zoo will nähere Informationen auf der Homepage bekanntgeben.