Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Tierquälerei und illegaler Waffenbesitz: Prozess: Mit Luftpistole Nachbarskatze abgeschossen
24. September 2014
http://www.express.de/309886
©

Tierquälerei und illegaler Waffenbesitz: Prozess: Mit Luftpistole Nachbarskatze abgeschossen

Nach der Schießattacke: So schlimm hatte es Kater Kaspar erwischt.

Nach der Schießattacke: So schlimm hatte es Kater Kaspar erwischt.

Foto:

privat

Köln -

Waffennarr und Katzenhasser, diese üble Mischung sorgte in Flittard für einen großen Polizeieinsatz. Peter B. (51, Name geändert) hatte mit seiner Luftpistole auf den Nachbarskater „Kaspar“ gefeuert. Beim Prozess vor dem Kölner Amtsgericht gab der Mann sich kleinlaut.

Tierquälerei und illegalen Waffenbesitz warf die Staatsanwaltschaft dem Bürokaufmann vor. Mit einem Diabolo-Projektil hatte er die Katze in den Kiefer getroffen. Das Tier schleppte sich noch zu seiner Besitzerin (31), eine Not-Operation beim Tierarzt rettete das Leben des Vierbeiners.

„Meine kleinen Töchter haben den Kater blutend im Kinderbett gefunden“, so das Frauchen zum EXPRESS. Kaspar hatte eine Blutspur hinterlassen, die in Nachbars Garten führte. Es folgte eine Anzeige und eine Polizei-Durchsuchung des Hauses. Die Ermittler fanden bei Peter B. die Pistole und eine verbotene Steinschleuder. Im Gartenschuppen hingen Zielscheiben. Offenbar hatte der Mann Schießen geübt.

Der Familienvater legte ein Geständnis ab. „Ich habe mit den Kindern ein Beet mit Möhren angelegt“, sagte der Angeklagte, „und jedes Mal, wenn ich etwas ernten wollte, hatte ich Katzenkot an den Händen.“

Er habe den Kater nur erschrecken, ihn aber nicht treffen wollen. „Es tut mir leid, es war ein großer Fehler“, beteuerte B. Gleichzeitig beschwerte er sich über den Polizeieinsatz. „Die haben meine Tür aufgebrochen, auf dem Schaden von 2000 Euro bleibe ich sitzen.“ Jetzt bekam er noch eine Geldstrafe von 1350 Euro dazu.

Kaspar hat sich von der Attacke im April diesen Jahres nicht ganz erholt. „Er ist sehr schreckhaft geworden“, berichtet das Frauchen dem EXPRESS. Die Besitzerin lässt ihr Tier nicht mehr aus den Augen.