Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Shoppen in der JVA Ossendorf: Halbes Hähnchen auf die Zelle

Von
Eine Zelle in der JVA Ossendorf. Häftlinge können sich Lebensmittel und andere Produkte hierhin liefern lassen.
Eine Zelle in der JVA Ossendorf. Häftlinge können sich Lebensmittel und andere Produkte hierhin liefern lassen.
Foto: EXPRESS KOELN/ Wand
Köln –  

Was macht ein Häftling, wenn ihm das dröge Knast-Essen nicht schmeckt? Er bestellt sich einfach ein halbes Hähnchen auf die Zelle! In der JVA Ossendorf ist das tatsächlich möglich. Knackis können aus 500 Produkten auswählen. Shopping im Klingelpütz.

Ein Großhändler beliefert den Knast zweimal im Monat. Häftlinge, die ordern wollen, müssen einen Bestellzettel ausfüllen. Und hier gibt’s fast alles. Obst, Gemüse, Fleisch, Getränke oder Haushaltswaren. Geliefert wird in Tüten – die kontrolliert das Knastpersonal und bringt sie auf die Zellen.

„Die Grenze liegt beim Einkauf bei 210 Euro pro Monat“, berichtet Wolfgang Schriever, Vize-Leiter der JVA. Doch kaum ein Häftling reiche da ran. Kein Wunder: Wer im Knast arbeitet, verdient nur 11,64 Euro pro Acht-Stunden-Tag. Er oder sie muss dafür aber auch keine Haftkosten zahlen.

Dieser Teil der Einkaufsliste richtet sich nur an weibliche Gefangene. Frauen können sich etwa Lippenstift und Nagellack bestellen.
Dieser Teil der Einkaufsliste richtet sich nur an weibliche Gefangene. Frauen können sich etwa Lippenstift und Nagellack bestellen.
Foto: Hendrik Pusch

Die Preise sind marktüblich. Ein Päckchen Kippen etwa gibt’s für 4,80 Euro bis 5,20 Euro. Es gibt die Marken Marlboro, Gauloises, Lucky Strike und West und losen Tabak. Sehr beliebt sind auch Kaffee und Cola (es gibt nur Pepsi, keine Coke).

Wer sich das Hähnchen (1,99 Euro) bestellt, hat nur ein Problem: es ist roh. Um es zuzubereiten, können sich Häftlinge Kochplatten ausleihen. Tiefkühlgerichte wie Pizza fallen flach, da es keinen Ofen gibt.

Tabu ist Alkohol. Selbst Hefe dürfen die Häftlinge nicht ordern, weil man damit einen Gärprozess für selbstgebrannten Schnaps in Gang bringen könnte. Noch eine Beschränkung: Lippenstift, Nagellack oder Kajal dürfen ausdrücklich „nur Frauen!“ bestellen.

Und wem langweilig ist, der ordert sich ein Skat- (99 Cent) oder Rommé-Spiel (3,99 Euro).

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Freiherr Eduard von Oppenheim (unten) ließ sich im  Jahr 1888 eine Pferderennbahn samt Villa bauen. 1907 verkaufte er das Gelände wieder.
(Spuk)-Haus wird Luxus-Villa
Wer zieht in das Kölner Geisterhaus?

Das „Haus Fühlingen“ gilt als Spuk-Haus und war Anziehungspunkt für Geisterjäger. Jetzt soll es zur Luxus-Villa werden. Aber wer will bloß dort wohnen?

Robert Kilp schloss ein letztes Mal ab.
Montag war sein letzter Arbeitstag
Ober-Sheriff Robert Kilp: Das war es jetzt

Ordnungsamtschef Robert Kilp schließt sein Büro im Stadthaus ab. Für immer. Montag war sein letzter Arbeitstag bei der Stadt, jetzt steht der Ruhestand für den 65-Jährigen an.

Nicht nur für Fahrräder gefährlich!
Thema bei Kölle Live
Glasscherbenalarm! Warum tut keiner was?

Das Thema ist immer wieder aktuell. Gerade nach Großereignissen sind Kölns Straßen mit Scherben übersäht. Auf Kölle Live meldet sich ein engagierter Nutzer zu Wort - So kann es nicht weitergehen!

Toyota Auris Hybrid Touring Sports

Sparsamkeit zahlt sich aus: Der Toyota Auris Touring Sports Hybrid gewinnt „Internet Auto Award“.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos