Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Shoppen in der JVA Ossendorf: Halbes Hähnchen auf die Zelle

Von
Eine Zelle in der JVA Ossendorf. Häftlinge können sich Lebensmittel und andere Produkte hierhin liefern lassen.
Eine Zelle in der JVA Ossendorf. Häftlinge können sich Lebensmittel und andere Produkte hierhin liefern lassen.
Foto: EXPRESS KOELN/ Wand
Köln –  

Was macht ein Häftling, wenn ihm das dröge Knast-Essen nicht schmeckt? Er bestellt sich einfach ein halbes Hähnchen auf die Zelle! In der JVA Ossendorf ist das tatsächlich möglich. Knackis können aus 500 Produkten auswählen. Shopping im Klingelpütz.

Ein Großhändler beliefert den Knast zweimal im Monat. Häftlinge, die ordern wollen, müssen einen Bestellzettel ausfüllen. Und hier gibt’s fast alles. Obst, Gemüse, Fleisch, Getränke oder Haushaltswaren. Geliefert wird in Tüten – die kontrolliert das Knastpersonal und bringt sie auf die Zellen.

„Die Grenze liegt beim Einkauf bei 210 Euro pro Monat“, berichtet Wolfgang Schriever, Vize-Leiter der JVA. Doch kaum ein Häftling reiche da ran. Kein Wunder: Wer im Knast arbeitet, verdient nur 11,64 Euro pro Acht-Stunden-Tag. Er oder sie muss dafür aber auch keine Haftkosten zahlen.

Dieser Teil der Einkaufsliste richtet sich nur an weibliche Gefangene. Frauen können sich etwa Lippenstift und Nagellack bestellen.
Dieser Teil der Einkaufsliste richtet sich nur an weibliche Gefangene. Frauen können sich etwa Lippenstift und Nagellack bestellen.
Foto: Hendrik Pusch

Die Preise sind marktüblich. Ein Päckchen Kippen etwa gibt’s für 4,80 Euro bis 5,20 Euro. Es gibt die Marken Marlboro, Gauloises, Lucky Strike und West und losen Tabak. Sehr beliebt sind auch Kaffee und Cola (es gibt nur Pepsi, keine Coke).

Wer sich das Hähnchen (1,99 Euro) bestellt, hat nur ein Problem: es ist roh. Um es zuzubereiten, können sich Häftlinge Kochplatten ausleihen. Tiefkühlgerichte wie Pizza fallen flach, da es keinen Ofen gibt.

Tabu ist Alkohol. Selbst Hefe dürfen die Häftlinge nicht ordern, weil man damit einen Gärprozess für selbstgebrannten Schnaps in Gang bringen könnte. Noch eine Beschränkung: Lippenstift, Nagellack oder Kajal dürfen ausdrücklich „nur Frauen!“ bestellen.

Und wem langweilig ist, der ordert sich ein Skat- (99 Cent) oder Rommé-Spiel (3,99 Euro).

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Präsident Markus Ritterbach äußerte sich am Freitag erstmals zur Kritik.
Diskussion um „Charlie Hebdo“-Wagen
Markus Ritterbach: „Vielleicht haben wir den Bogen überspannt“

Erstmals äußert sich der FK-Chef Ritterbach zu den Ereignissen rund um den Stopp des Charlie-Hebdo-Wagens – und räumte sofort Fehler ein: „Vielleicht haben wir einen Scheiß-Job gemacht“.

Valentino G. (19) holte die Beute ab.
55.000 Euro erbeutet!
Bande zockte Kölner Omas mit miesen Schock-Anrufen ab

Perfide und skrupellos nannte die Staatsanwältin das Vorgehen der Betrüger. Mit Schockanrufen hatten die Täter Senioren um ihr Erspartes gebracht.

Bei den „Critical Mass“-Demos treffen sich Fahrradfahrer, um zu demonstrieren.
„Critical Mass Cologne“
Zoff bei Fahrrad-Demo am Friesenwall: BMW-Fahrer greift Radler an

Wie an jedem letzten Freitag im Monat sind am Abend zahlreiche Menschen durch Köln geradelt – um so für eine fahrradfreundliche Stadt zu demonstrieren. Doch dabei eskalierte der Streit mit einem BMW-Fahrer, es flog sogar ein Fahrrad!

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos