Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Sarah, alleinerziehende Mutter: Warum verdiene ich mit Arbeit weniger als mit Hartz IV?

Von
Sarah K. weiß nicht, wie es weitergehen soll. Ohne Unterstützung können sie und Tochter Samira nicht von ihrer Ausbildung leben.
Sarah K. weiß nicht, wie es weitergehen soll. Ohne Unterstützung können sie und Tochter Samira nicht von ihrer Ausbildung leben.
Foto: Lisa Zehner
Köln –  

Hartz IV statt Ausbildung, weil das Geld nicht zum Leben reicht? Für Sarah K. (24) stellt sich diese Frage jeden Tag aufs Neue. Dabei wollte die Alleinerziehende endlich auf eigenen Beinen stehen, mit ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin Vorbild für Tochter Samira (6) sein. Doch ohne Unterstützung geht es nicht mehr weiter.

Sarah K. ist eine Kämpferin. Als sie 2006 von ihrer Schwangerschaft erfuhr, brach sie zunächst die Schule ab, wurde Hartz-IV-Empfängerin. Aber damit wollte sie sich nicht abfinden. Sie holte ihren Hauptschulabschluss nach und begann mit einem Minijob. Ihr damaliges Einkommen: 860 Euro vom Jobcenter plus Minijob (100 Euro) plus Unterhalt (130 Euro) und Kindergeld (184 Euro) für Tochter Samira – insgesamt 1274 Euro im Monat.

„Über den Minijob bekam ich letztes Jahr die Chance, eine Ausbildung zur Altenpflegerin in Teilzeit zu machen. Ich war so stolz, bald mein eigenes Geld verdienen zu können“, erinnert sie sich. Doch dann kam ein Dämpfer nach dem anderen. „Ausbildung und Kind unter einen Hut zu bekommen, ist schon mal schwierig. Aber dann kamen noch die finanziellen Probleme dazu. Kein Amt konnte mir weiterhelfen.“

Bei der Agentur für Arbeit beantragte sie Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). „Die wurde abgelehnt, weil meine Eltern auf dem Papier zu viel verdienen.“ Ihr aktuelles Einkommen: 510 Euro Ausbildungsvergütung plus Wohngeld (165 Euro), Unterhalt (180 Euro) und Kindergeld (184 Euro), macht insgesamt 1039 Euro.

„Zur Zeit bekomme ich noch 184 Euro Kindergeld zusätzlich für mich. Aber sobald ich 25 bin - und das ist diesen Monat - fallen die weg. Dann bekomme ich 235 Euro weniger als mit Hartz IV und habe nach Abzug der Fixkosten etwa 330 Euro im Monat für Samira und mich übrig. Ich weiß nicht, wie das funktionieren soll.“

Sarah ist mit ihrem Problem nicht allein. Alexander Uhr, Ausbildungsleiter bei der IHK Köln: „Ausbildungsvergütung ist nicht dazu gedacht, den Lebensunterhalt zu bestreiten. Normalerweise werden Azubis noch von ihren Eltern unterstützt. Wenn sie allein leben, sind sie auf staatliche Hilfen angewiesen. So etwas wie Bafög gibt es für Auszubildende leider nicht.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Stefanie Löhn wurde Sex gegen Mietvertrag wie in dieser nachgestellten Szene angeboten.
Wohnungssuche
41-Jährige erpresst: Mietvertrag? Nur gegen Sex!

Sie suchte einfach nur eine Wohnung. Doch angeboten wurde ihr nur Sex. Stefanie Löhn (41) aus Kiel kann es noch immer nicht fassen, was auf dem Kölner Wohnungsmarkt los ist.

Im vergangenen Jahr zogen die Autonomen übergangsweise in das Gebäude am Eifelwall.
Luxemburger Straße
Neuer Standort für das Autonome Zentrum

Wie die Stadt Köln am Freitag mitteilte, habe man mit den Betreibern des Autonomen Zentrums eine Vereinbarung über einen neuen Standort geschlossen.

Die Fahrbahndecke der A1 wird aufgerissen.
Nach der Vollsperrung
Unter der Autobahn 1 schlummert KEINE Weltkriegsbombe

Verkehrschaos auf der A 1 wegen einer Bombensuche – und am Ende entpuppte sich das Fundstück als ganz schön banaler Gegenstand.

Anzeigen




Umfrage

Lohnt sich eine Lauf-App für Hobby-Jogger?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos