Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rohrbombe: Polizei sucht Zeugen

Von
Ein Polizist verteilt die Handzettel.
Ein Polizist verteilt die Handzettel.
Foto: O. Meyer
Köln –  

Seit einer Woche jagt die Ermittlungskommission „Kohle“ den irren Rohrbombenleger, der die Taxi-Zentrale in die Luft jagen wollte. Doch bislang gibt es keine heiße Spur.

Auch die Ermittler scheinen zu glauben, dass der Täter aus den eigenen Reihen der Taxi-Fahrer kommen könnte, wie es EXPRESS berichtet hatte. Denn am Mittwoch verteilten Polizisten Hunderte Handzettel gezielt an alle Taxi-Fahrer vor dem Hauptbahnhof, am Breslauer Platz und am Flughafen. Die Beamten fragen, wer Hinweise zu dem versuchten Anschlag in der Nacht zum vergangenen Donnerstag am Bonner Wall geben kann.

Inzwischen wurde die selbst gebastelte Rohrbombe (12 mal 4 Zentimeter) untersucht. Sie war gefüllt mit Schwarzpulver und Nägeln und hätte detonieren können. Weil aber die Hitze der Grillbriketts nicht ausreichte, in die der Täter den Sprengsatz gelegt hatte, detonierte er zum Glück nicht.

Taxi-Fahrer Fikret Öner (42): „Das alles ist sehr beunruhigend. Bei uns gibt es kaum ein anderes Thema. Wir wären froh, wenn die Polizei die Tat klärt.“

Hinweise: 02 21/2 29-0.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Ein Bild aus dem vergangenen November: Aufräumarbeiten im Hambacher Forst.
Hambacher Forst
Aktivisten greifen Waldarbeiter an

Wieder einmal haben Aktivisten im Hambacher Forst für Aufsehen gesorgt. Erst griffen sie Waldarbeiter an, anschließend verschanzten sie sich in Baumwipfeln.

So lecker kann ein Albumtitel sein: EXPRESS traf die Band „Basta“zum Dominospielen und -essen.
Neue Platte
„Basta“: Wir sind eine große Familie

Die Kölner A-cappella-Band „Basta“ zog sich für ihre neue Platte zehn Tage lang nach Österreich zurück – und kam dabei ganz ohne Zoff aus.

Der 23-Jährige machte die Frauen gefügig und ließ sie dann für sich anschaffen.
Kölner (23) verurteilt
„Loverboy“ ließ 16-Jährige anschaffen

Sechs Jahre und sieben Monate Haft wegen gewerbsmäßigen Menschenhandels, Zuhälterei und Körperverletzung. So lautet das Urteil im Prozess gegen einen Kölner „Loverboy“.

Anzeigen




Umfrage

Der FC hat sein Karnevalstrikot präsentiert! Gefällt euch das neue Outfit?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos