Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rohrbombe: Polizei sucht Zeugen

Von
Ein Polizist verteilt die Handzettel.
Ein Polizist verteilt die Handzettel.
Foto: O. Meyer
Köln –  

Seit einer Woche jagt die Ermittlungskommission „Kohle“ den irren Rohrbombenleger, der die Taxi-Zentrale in die Luft jagen wollte. Doch bislang gibt es keine heiße Spur.

Auch die Ermittler scheinen zu glauben, dass der Täter aus den eigenen Reihen der Taxi-Fahrer kommen könnte, wie es EXPRESS berichtet hatte. Denn am Mittwoch verteilten Polizisten Hunderte Handzettel gezielt an alle Taxi-Fahrer vor dem Hauptbahnhof, am Breslauer Platz und am Flughafen. Die Beamten fragen, wer Hinweise zu dem versuchten Anschlag in der Nacht zum vergangenen Donnerstag am Bonner Wall geben kann.

Inzwischen wurde die selbst gebastelte Rohrbombe (12 mal 4 Zentimeter) untersucht. Sie war gefüllt mit Schwarzpulver und Nägeln und hätte detonieren können. Weil aber die Hitze der Grillbriketts nicht ausreichte, in die der Täter den Sprengsatz gelegt hatte, detonierte er zum Glück nicht.

Taxi-Fahrer Fikret Öner (42): „Das alles ist sehr beunruhigend. Bei uns gibt es kaum ein anderes Thema. Wir wären froh, wenn die Polizei die Tat klärt.“

Hinweise: 02 21/2 29-0.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Nur angucken, nicht öffnen (v. l.): Manfred Waddey (Grüne), Ulrich  Breite (FDP), Stadtdirektor Guido Kahlen (SPD) und Güldane Tokyürek (Linke) mit  den versiegelten Wahlunterlagen strittiger Bezirke.
Ratsmehrheit lehnte Nachzählung ab
Richter entscheidet über Kölner Kommunalwahl

Bei der Kommunalwahl im Mai hatten die Kölner das Wort. Jetzt könnten Verwaltungsrichter das letzte Wort bekommen. Es geht schlichtweg darum, ob die rot-grüne Mehrheit doch noch kippt.

Spielt sich diese Szene wirklich in Köln ab?
Furchtloses Team
Was machen die Menschen ganz oben auf der Severinsbrücke?

Vier Männer stehen da, wo man ganz schön schwindelfrei sein muss: 77 Meter über dem Rhein! Was steckt dahinter? Hier die Auflösung!

Mit Seilen und einer Trage bargen Feuerwehrmänner den abgedeckten Leichnam auf dem Kesselwagen.
Tödliches Drama auf Güterwagen
Warum war die 15.000-Volt-Leitung nicht abgeschaltet?

Es ist 8.30 Uhr, als ein Arbeiter in Zollstock auf einen Kesselwaggon klettert. Er denkt, die Oberleitung führe keinen Strom mehr – ein fataler Irrtum! Vor den Augen seiner Kollegen er in Brand gesteckt - und stirbt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos