Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

RheinEnergieStadion: „Unheilig“-Graf verzaubert 35.000 Fans

Schrei, wenn Du unheilig bist: Der Graf in Aktion.
Schrei, wenn Du unheilig bist: Der Graf in Aktion.
Foto: Udo Gottschalk
Köln –  

Er musste sich vor Staunen immer wieder die Hand vor den Mund halten. Vor über 35.000 Menschen hat der Graf noch nie ein eigenes Konzert gegeben.

Am Samstagabend aber füllten „Unheilig“ das RheinEnergieStadion, zeichneten dabei auch noch für eine Live-DVD auf – und boten ein besonderes Konzert!

Warum? Der Graf gab seinen Gästen das Gefühl, zuhause zu sein. Alle Video-Einspieler wurden an Kölner Sehenswürdigkeiten gedreht. Über zwei Stunden gab die Band ihre Hits wie „Geboren um zu leben“ zum Besten. Highlights waren die beiden Stephanus-Chöre, die bei einzelnen Songs mit auf die Bühne dürften. „Wie Wir Waren“ sang der Graf im Duett mit Vor-Act Andreas Bourani.

Das Publikum hätte bunter nicht sein können. Egal ob Hard-Rocker oder Schlipsträger - niemanden hielt es auf den Sitzen, als der Graf Köln in einem Video-Intro begrüßte. Zudem hatten Kinder und ihre Eltern sowie Senioren freien Eintritt. So waren über 1.000 Kinder im Publikum – und acht von ihnen durften sogar zum Trommeln mit auf die Bühne...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Hermann Rheindorf am Arbeitsplatz: In Bickendorf schneidet er alte Aufnahmen über Köln zu Filmen zusammen.
Filmemacher Hermann Rheindorf
Der Geschichtslehrer der Kölner

In den 80er Jahren nannte man ihn in der HipHop-Szene „Coolmuul“. Heute könnte man Hermann Rheindorf, Jahrgang 1965, als „das Auge Kölns“ bezeichnen. Er ist der Arsch-huh-Sprecher – und ein Kölner Filmemacher. EXPRESS traf ihn zum Gespräch.

Mashia M. im Münchener Landgericht. Ihr Gesicht war entstellt, doch sie hat nach vielen OPs und Behandlungen ihre Gesundheit und auch ihre Schönheit wieder.
Erstes Interview
Bombenopfer Mashia: Der NSU ist feige

Am 19. Januar 2001, explodierte die Bombe, als Mashia M., Tochter des aus dem Iran stammenden Ladenbesitzers, die Dose einen Spalt öffnete. Jetzt hat die Kölnerin ihr erstes Interview gegeben, in der „Süddeutschen Zeitung“.

Angeklagter Patrick G gab beim Prozess vor dem Landgericht obskure Erklärungen ab.
Weil er das Kind nicht wollte
Schwangere (27) ermordet: Ex-Freund (32) bekommt lebenslänglich

Weil er das Baby nicht wollte, musste Christina F. (27) aus Düren sterben. Nun wurde Patrick G. vor dem Landgericht Aachen wegen gemeinschaftlichen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos