Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Polizei jagt die Bande: Geldtransporter-Gangster waren in diesen Autos unterwegs

Mit diesem Pferdetransporter haben die Räuber den Geldtransporter gerammt.
Mit diesem Pferdetransporter haben die Räuber den Geldtransporter gerammt.
Foto: Polizei
Köln –  

Der spektakuläre Transporter-Coup von Rodenkirchen – die Polizei fahndet mit Hochdruck nach den unbekannten Räubern. Jetzt gibt es Fotos von den Fluchtfahrzeugen, außerdem eine dicke Belohnung!

Am Donnerstag hat die Bande mit einem geklauten Pferdetransporter einen Geldtransporter gerammt und überfallen. Die Männer eröffneten das Feuer, setzten danach mehrere Fahrzeuge in Brand. Die Täter konnten nach dem brutalen Überfall fliehen, werden von der Polizei gejagt.

Woher stammt der Volvo?

Mittlerweile ist laut Polizei bekannt, dass der Pferdetransporter, der als „Ramme“ benutzt wurde, vor einiger Zeit in Düren verkauft wurde. Es ist ein MAN-Transporter mit dem Kennzeichen K-MP 1000, die Polizei hat ein Foto von dem Wagen veröffentlicht, bittet jetzt die Öffentlichkeit um Hinweise.

Nach dem Überfall zündeten die Gangster auch einen dunkelgrünen Volvo an, dessen Herkunft ist derzeit noch unklar. Auch hier bittet die Polizei mit einem Foto um Hinweise zu dem Fahrzeug (V70, Kennzeichen: K-XG2859). Die Räuber konnten schließlich mit einem schwarzen 3er BMW Touring (Typ E90, Kennzeichen: K-AT 1137) fliehen, auch diesen zündeten sie später in einer Unterführung unter der Autobahn 555 nahe des Verteilerkreises Köln-Süd an.

Audi A 6 als Fluchtwagen?

Auffällig an diesem Fahrzeug war die doppelte Auspuffanlage und die nicht serienmäßigen Rückleuchten. Dazu verfügte der BMW nicht über eine standardmäßige Dachreling. Das Fahrzeug ist in den Niederlanden als gestohlen gemeldet.

Der ausgebrannte BMW ist die letzte Spur zu den Gangstern, in welche Richtung die Flucht ging, ist noch unklar. Möglicherweise sind die Räuber in einem grauen Audi A 6 (K-FS 3300) unterwegs, der in der Nacht zu Donnerstag in Köln-Raderthal geklaut wurde.

Insgesamt waren etwa sechs Räuber beteiligt, sie werden von Zeugen als sportlich, 175-180 groß und dunkel gekleidet beschrieben. Zur Tatzeit waren sie mit Sonnenbrillen und Sturmmasken bekleidet. Die Polizei fragt: Wer kann Hinweise auf die abgebildeten Fahrzeuge geben? Wer hat den Audi auf der Flucht gesehen? Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen im Bereich des Tatortes auf der Industriestraße, am Brandort nähe Verteilerkreis Köln oder im Bereich der A59/A565 gemacht?

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hat die Sicherheitsfirma jetzt eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt.


Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Die Polizei in der Glockengasse: Im ersten Stock des roten Wohnhauses wurde das Opfer gefunden.
Mit Schlag- und Stichwerkzeugen
Sadist quält Hure (19) – sie schwebt in Lebensgefahr!

In einem Séparée stießen die Beamten auf eine Szenerie, die selbst hartgesottene Ermittler schockt. Das 19-jährige Mädchen muss auf sadistische Weise gefoltert und verletzt worden sein.

Das geht noch Jahre so: Stau auf der Autobahn 1 vor der Baustelle der maroden Leverkusener Autobahnbrücke.
Leser stocksauer auf die Planer
Jahrelang gepennt – wir baden’s aus!

Angesichts der Lkw-Sperrungen auf der Autobahnbrücke Leverkusen hat die IHK sowie Unternehmen Kritik am lahmen Krisenmanagement der Behörden geübt. Jetzt kommen EXPRESS-Leser zu Wort.

Die Polizei am Tatort: Im linken Haus ist die Schwerverletzte gefunden worden.
Brutale Mord-Attacke?
Prostituierte (19) in der Kölner City aufgefunden – Lebensgefahr!

In einer Wohnung in der Glockengasse wurde die junge Frau am Donnerstagmittag aufgefunden – eine Mordkommission ermittelt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos