Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Neue Masche Schmuggler hatten Koks in Kopierwalze versteckt

In dieser Kopierwalze war das Kokain versteckt.

In dieser Kopierwalze war das Kokain versteckt.

Foto:

Zoll Lizenz

Köln -

Dreimal innerhalb einer Woche haben Zöllner am Flughafen Köln/Bonn Kokain aus Südamerika beschlagnahmt. „Der Straßenverkaufswert des Rauschgifts liegt über 300.000 Euro“, sagte ein Sprecher des Kölner Hauptzollamtes am Mittwoch.

Die Sendungen waren als Drucker-Toner angemeldet und für Empfänger in Afrika und Asien bestimmt. Die Reiseroute von Südamerika über Europa nach Afrika und Asien erschien den Zöllnern jedoch ungewöhnlich, da Toner meist aus Asien geliefert werden.

Bei der Kontrolle der Pakete fanden sie neben Tonerkartuschen zwölf einzeln verpackte Kopierwalzen. Im Inneren der Walzen waren insgesamt 5400 Gramm Kokain versteckt.