Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Nebentätigkeit nicht angezeigt?: CDU-Frau Manderla wehrt sich gegen Vorwürfe

Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla.

Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla.

Köln -

Die Kölner Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla (56, CDU) wehrt sich gegen Vorwürfe, sie habe Nebentätigkeiten nicht ordnungsgemäß angezeigt.

Manderla sitzt seit 2013 im Bundestag und für die CDU-Fraktion im Verteidigungsausschuss. Die Abgeordnete ist seit Mitte Mai aber auch Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik.

Kritiker stufen sie als Lobbyorganisation der Rüstungsindustrie ein. Abgeordnete müssen Nebentätigkeiten innerhalb von drei Monaten ausweisen. Manderla habe dies nicht getan – auf ihrer Bundestags-Internetseite stand von der Tätigkeit jedenfalls bis Sonntag nichts.

„Es ist ein reines Ehrenamt, für das ich kein Geld erhalte“, wehrt sich Manderla. „Als Mitglied des Verteidigungsausschusses ist es meine Aufgabe, mich auch über Wehrtechnik zu informieren. Deshalb ist es gar nicht ungewöhnlich, das Mitglieder des Ausschusses bei der Gesellschaft für Wehrtechnik mitarbeiten. Sie ist keine Lobbyorganisation.“

Dass sie auch reine Ehrenämter beim Bundestagspräsidenten anzeigen müsse, habe sie nicht gewusst, so Manderla. „Ich habe es vor einigen Wochen nachgeholt, warum es noch nicht auf der Internetseite steht, weiß ich nicht.“