Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Moschee-Skandal: Neue Vorwürfe: OB Roters fordert Sondersitzung

Von
Die 25-Millionen-Euro-Baustelle in Ehrenfeld: Architekt Paul Böhm wurde vom Moscheeverein Ditib gefeuert.
Die 25-Millionen-Euro-Baustelle in Ehrenfeld: Architekt Paul Böhm wurde vom Moscheeverein Ditib gefeuert.
Foto: uwe weiser
Köln –  

Im Skandal um die Ehrenfelder Großmoschee geht es ans Eingemachte. Ein Millionen-Rechtsstreit zeichnet sich ab. Politiker verlangen eine Sondersitzung des Moschee-Beirats. Der gefeuerte Star-Architekt Paul Böhm erhebt schwere Vorwürfe.

Nach dem Austausch des Ditib-Vorstands und aller projektbeteiligten Ditib-Mitarbeiter verfolgt die Ditib völlig andere Pläne, was die Gestaltung der Moschee angeht“, so Böhm auf EXPRESS-Anfrage. „Um diese zu realisieren wird seit Monaten ein Szenario aufgebaut, die jetzt erfolgte Kündigung zu legitimieren und uns von der Baustelle zu drängen.“

Konkrete Vorwürfe kenne auch er nicht: „Ich vermute, dass die Ditib auf die Qualität des Sichtbetons abzielt“, so der 52-jährige Architekt. „Die wollen die Oberfläche der Fassade verändern, der neue Vorstand verlangt eine weiße Moschee. Dabei wurde genau dieser Beton vom alten Vorstand ausgewählt, nach sechs Monaten mit Materialproben. Der neue Ditib-Vorstand hat völlig neue Vorstellungen – nicht nur ästhetisch, sondern auch politisch und ideologisch.“

Der Moscheebauverein wirft Böhm „gravierende Baumängel, Kostenexplosion und Bauverzögerung“ vor. „Die Ditib hat seit Monaten nicht mitgearbeitet, notwendige Entscheidungen nicht getroffen und so selbst dafür gesorgt, dass wichtige Termine nicht eingehalten werden konnten“, kontert Böhm. „Es gab einen massiven Vertrauensverlust. Deshalb haben wir selbst die Kündigung zum 24. Oktober ausgesprochen.“

Schon vor Monaten habe die Ditib einen eigenen Architekten eingesetzt, so Böhm. „Seine Argumente ändern nichts daran, dass es gravierende Baumängel, etwa an der Kuppel, gibt“, sagte Ditib-Sprecherin Ayse Aydin gestern. Und zu den ausstehenden Honoraren: „Wer keine Leistung bringt, bekommt auch kein Geld.“

Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) sprach von einer „misslichen Situation“ und forderte gestern eine zügige Sondersitzung des Moschee-Beirates: „Beide Seiten müssen jetzt offen darlegen, was die Hintergründe dieser Auseinandersetzung sind.“
Böhm bleibt kämpferisch: „Wir wollen das Projekt erfolgreich beenden.“ Und er warnt: „Ohne meine Zustimmung stellt jede Veränderung innen wie außen eine Verletzung meines Urheberrechts dar. Das werde ich notfalls auch gerichtlich durchsetzen.“

Ihre Meinung zum Thema? Hier mitdiskutieren...

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Stillstand Richtung Rodenkirchener Brücke. Der Verkehr staut sich bis Godorf.
Mais-LKW umgekippt
Unfall! Auf der A555 im Kreuz Köln-Süd geht derzeit nichts!

Auf der A555 im Kreuz Köln-Süd in Richtung Rodenkirchener Brücke geht derzeit nichts. Ein LKW mit 40 Tonnen Mais ist umgekippt.

Bei den letzten Einstellungen an der Bühne packt Jörg Knör selbst an.
Mit neuem Programm
Knörs 50.000- Euro-Comeback!

Es ist zwei Monate her, da kündigte Jörg Knör seinen Rückzug aus dem Karneval an. Am 28. und 29. April kehrt Knör zurück – als Kabarettist gibt er sein teures Köln-Comeback im Senftöpfchen.

So soll es aussehen: Der „private“ Gereonshof, mit Blick Richtung Von-Werth-Straße.
Gereonshof jetzt Privatgrundstück
Stadt verkauft Straße - Politiker außer sich

Keiner hat's gemerkt, doch die Stadt hat einfach eine Straße verkauft: Der Gereonshof im Gerling-Quartier ist an einen privaten Investor verhökert worden.

Dat Fest 21. Juni 2014 Köln
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos