Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mit Obstkonserven und Brot: Knackis brennen illegal Schnaps

Von
In der JVA Ossendorf werden regelmäßig Häftlinge erwischt, die sich ihren eigenen Schnaps brennen.
In der JVA Ossendorf werden regelmäßig Häftlinge erwischt, die sich ihren eigenen Schnaps brennen.
Foto: IMAGO
Köln –  

Ein kleiner Absacker nach dem Essen? Wodka, Ouzo, Kabänes? Für viele Kölner ganz normal.

Blöd nur, wenn man gerade in der JVA Ossendorf einsitzt. Hier herrscht nämlich absolutes Alkohol-Verbot. Doch die „Not“ macht erfinderisch. Manche Häftlinge brennen auf der Zelle einfach ihren eigenen Schnaps.

Gezuckerte Obstkonserven und Brot. Unauffällige Zutaten, die sich jeder Knacki legal über die Einkaufsliste bestellen kann. Dazu ein Eimer, in dem das ganze angerührt wird. Mehr braucht es gar nicht, um Hochprozentiges herzustellen. Die Hefe im Brot hilft beim Gärprozess. Und schwupps, hat man seinen eigenen Sprit.

Nach EXPRESS-Informationen sind es vornehmlich Knackis aus Osteuropa, die es ausnutzen, dass die Zellen in der Regel nur einmal pro Woche durchsucht werden.

„Die Bediensteten erwischen etwa einmal im Monat Häftlinge, die sich auf ihrer Zelle Alkohol herstellen“, berichtet Wolfgang Schriever, stellvertretender Leiter der JVA Köln, auf Anfrage.

Die Wärter werden aufmerksam, wenn Alkoholgeruch durch die Türen dringt. Sie kippen den „Ossendorfer Tropfen“ dann weg. Für den Häftling gibt’s disziplinarische Maßnahmen. Er darf dann zum Beispiel zwei Wochen nicht zum Sport.

Rauchen ist auf den Zellen übrigens erlaubt. Warum denn dann Alkohol nicht? „Das wäre einfach ein Sicherheitsrisiko“, erklärt Schriever. Alkohol könne bekanntlich auch aggressiv machen, was für die Wärter im Knast eine Gefahr darstelle. „Außerdem haben viele Gefangene ein Alkoholproblem, und davon sollen sie ja wegkommen.“

Besonders kreativ war mal ein Häftling in der JVA Remscheid. Der hatte außen am Zellenfenster einen Behälter angebracht, der aussah wie ein Abflussrohr. Darin stellte er Alkohol her und zapfte sich den Stoff über Wochen unbemerkt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Hermann Rheindorf am Arbeitsplatz: In Bickendorf schneidet er alte Aufnahmen über Köln zu Filmen zusammen.
Filmemacher Hermann Rheindorf
Der Geschichtslehrer der Kölner

In den 80er Jahren nannte man ihn in der HipHop-Szene „Coolmuul“. Heute könnte man Hermann Rheindorf, Jahrgang 1965, als „das Auge Kölns“ bezeichnen. Er ist der Arsch-huh-Sprecher – und ein Kölner Filmemacher. EXPRESS traf ihn zum Gespräch.

Mashia M. im Münchener Landgericht. Ihr Gesicht war entstellt, doch sie hat nach vielen OPs und Behandlungen ihre Gesundheit und auch ihre Schönheit wieder.
Erstes Interview
Bombenopfer Mashia: Der NSU ist feige

Am 19. Januar 2001, explodierte die Bombe, als Mashia M., Tochter des aus dem Iran stammenden Ladenbesitzers, die Dose einen Spalt öffnete. Jetzt hat die Kölnerin ihr erstes Interview gegeben, in der „Süddeutschen Zeitung“.

Angeklagter Patrick G gab beim Prozess vor dem Landgericht obskure Erklärungen ab.
Weil er das Kind nicht wollte
Schwangere (27) ermordet: Ex-Freund (32) bekommt lebenslänglich

Weil er das Baby nicht wollte, musste Christina F. (27) aus Düren sterben. Nun wurde Patrick G. vor dem Landgericht Aachen wegen gemeinschaftlichen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos