Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Martin traf sie alle: Einer der bekanntesten Autogrammjäger
24. November 2012
http://www.express.de/5856164
©

Martin traf sie alle: Einer der bekanntesten Autogrammjäger

Köln -

Er ist immer der erste, steht deshalb am roten Teppich ganz vorne. Dann kommt der Promi, der ihm noch fehlt. Martin winkt, gestikuliert, zeigt auf seine Kamera – und bekommt sein Foto.

Martin Irmer ist einer der bekanntesten Autogrammjäger Deutschlands. Getroffen hat er sie alle, doch gesprochen hat er noch mit keinem der Stars. Er kann nicht, denn der 42-Jährige ist von Geburt an gehörlos.

Annette Frier (38) wirkte beim Comedypreis im Kölner Coloneum zunächst skeptisch. Was will der wild gestikulierende Mann nur, und warum spricht er nicht? Doch dann bemerkte die Komikerin die Zeichensprache und die Digitalkamera. „Klar, ich mache gern ein Foto“, meint Frier schließlich, als sie Martin Irmer als Gehörlosen erkannt hatte.

„Nicht alle sind so nett und verstehen direkt, was ich will. Deshalb will ich immer ganz vorne stehen“, erklärt uns der gebürtige Bonner mit Stift und Papier. So kommuniziert der Promi-Fan.

Seit seiner Jugend sammelt er leidenschaftlich Autogramme. „Damals war ich mit meiner Mutter bei einer Autogrammstunde von Heidi Kabel (†85). Als ich sah, was die Autogrammsammler alles schon hatten, war es um mich geschehen.“

Seinen Urlaub richtet der „Deafstar“ (so nennt sich Irmer selbst, „deaf“ ist das englische Wort für „gehörlos“) seitdem nicht mehr nach seinen Wünschen, sondern nach den Terminen der angehimmelten Stars.

Er hat schon Superstars wie Tom Cruise (50), Mel C. (38) oder Don Johnson (62) getroffen. Auch sein Arbeitgeber, eine Druckerfirma, unterstützt ihn. Wenn mal wieder ein Roter Teppich ausgerollt wird, darf er auch mal früher gehen.

Seine Leidenschaft teilt er mit seiner Familie. Auch Sohn Fabian (9) ist bei vielen VIP-Veranstaltungen dabei. „Viele Promis erkennen Papa schon von weitem. Das macht mich stolz, und bei den anderen kann ich ihm helfen“, strahlt der Junge.