Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Machtwort aus dem Urlaub: OB Roters stoppt die Warteschlangen-Steuer!

Von
OB Jürgen Roters
OB Jürgen Roters
Foto: Alexander Schwaiger
Köln –  

Neue Windungen um die Kölner Schlangen-Steuer.

An ein und demselben Tag hat die Stadtverwaltung ihre neueste Gebühren-Idee erst noch munter verteidigt und dann wieder verworfen.

Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) intervenierte am Donnerstagnachmittag und stoppte aus dem Urlaub heraus die eingetütete Abgabe für Warteschlangen.

„Er war kurz und deutlich“, sagte Stadtsprecherin Inge Schürmann. Oberbürgermeister Roters hat entschieden: „In Köln wird auch künftig keiner fürs Warten in einer Warteschlange zahlen. Die Vorlage zur Sondernutzungssatzung wird in dem Punkt klargestellt und überarbeitet.“

Diese Satzung hatte er selbst noch unterschrieben. Sie sah unter anderem vor, dass Chefs von Discos, Kinos und Kneipen zur Kasse gebeten werden sollen, wenn sich vor ihren Eingangstüren Menschenschlangen auf den Gehwegen formieren und auf Einlass warten. Dies sei wie die Außengastronomie schließlich eine gewerbliche Nutzung des öffentlichen Raumes. Und das bedeute: gebührenpflichtig!

Nach der Intervention des OB ist das nun aber vom Tisch. Schürmann: „Das kann in Köln so nicht laufen, das macht er“ – damit meint sie OB Roters – „nicht mit.“ Schließlich sei Köln ja weithin dafür bekannt, dass man dort gut feiern kann.

Einige Wirte sind damit nicht aus dem Schneider. Es bleibe dabei, dass unter anderem etwas gegen das Treiben auf den Ringen getan werden müsse. Das beträfe beispielsweise Discobetreiber, die Drängelgitter und Aufbauten auf den Gehweg stellen.

IHRE MEINUNG zum Thema - jetzt auf www.express.de/facebook!

Mehr dazu
Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Mashia M. im Münchener Landgericht. Ihr Gesicht war entstellt, doch sie hat nach vielen OPs und Behandlungen ihre Gesundheit und auch ihre Schönheit wieder.
Erstes Interview
Bombenopfer Mashia: Der NSU ist feige

Am 19. Januar 2001, explodierte die Bombe, als Mashia M., Tochter des aus dem Iran stammenden Ladenbesitzers, die Dose einen Spalt öffnete. Jetzt hat die Kölnerin ihr erstes Interview gegeben, in der „Süddeutschen Zeitung“.

Angeklagter Patrick G gab beim Prozess vor dem Landgericht obskure Erklärungen ab.
Weil er das Kind nicht wollte
Schwangere (27) ermordet: Ex-Freund (32) bekommt lebenslänglich

Weil er das Baby nicht wollte, musste Christina F. (27) aus Düren sterben. Nun wurde Patrick G. vor dem Landgericht Aachen wegen gemeinschaftlichen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Mama Gertrud (82) und Sohn Heinz-Peter im Fiesta – vorne im Auto steht ein kleiner Weihnachtsbaum für die besinnlichen Stunden.
Reaktionen auf EXPRESS-Bericht
Weihnachten im Auto: Hilfsangebote – aber auch viel Kritik

Der Fall von Gertrud Adolph (83) und ihrem Sohn Karl-Heinz (61), die seit September in ihrem Fiesta neben dem Pulheimer Friedhof leben, sorgt für Diskussion bei den EXPRESS-Lesern. Wir haben einige Stimmen gesammelt

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos