Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Leser fragen, OB Roters antwortet: Raserei in Weiden: Radar kommt

Foto: Alexander Schwaiger (Symbolbild)
Köln –  

Oberbürgermeister Jürgen Roters beantwortet jeden Dienstag Fragen der EXPRESS-Leser. Diesmal geht es um die Raserei in Weiden.

An der Ludwig-Jahn-Straße will die Stadt nach Beschwerden über Tempo-Sünder jetzt Radarmessungen vornehmen.

Ulrich H.: Die Ludwig-Jahn-Straße in Weiden wird immer mehr zur Rennstrecke. Tempo 70 bis 80 Stundenkilometer (soll 30 km/h) sind an der Tagesordnung. Die größten Probleme entstehen an der Kurve vor dem Sportplatz: Bürgersteig, Radwege sowie Grünanlage werden rücksichtslos zugeparkt. Somit wird die Sicht für Fußgänger verschlechtert. Herr Oberbürgermeister, wann geschieht endlich etwas?

OB Jürgen Roters: „Ich danke Herrn H. für seinen Hinweis. Wir werden an dieser Stelle „Seiten-Radarmessungen“ vornehmen und die Verkehrssituation analysieren.

Wenn dort viel Verkehr festgestellt wird, mehr als 20 Prozent der Fahrer zu schnell sind und ein Platz für einen Radarwagen vorhanden ist, können wir eine Messstelle für die Verkehrsüberwachung einrichten. Dies ist möglich, nach dem das Land im Sommer die entsprechenden Vorschriften geändert hat.

Und dies können wir den Anwohnern auch mitteilen: Da die Oberfläche der Ludwig-Jahn Straße sich in sehr schlechtem Zustand befindet, plant das Amt für Straßen und Verkehrstechnik in 2015 eine Deckensanierung durchzuführen. Dabei werden auch Fahrradschutzstreifen angelegt, die den Querschnitt optisch einengen und so eine Temporeduzierung bewirken werden.

Herrn H. schlage ich weiter vor, dass er bei beobachteten Behinderungen durch parkende Autos unmittelbar die Einsatzleitstelle des Ordnungs- und Verkehrsdienstes unter der Telefonnummer 0221/221-32000 informiert.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Mashia M. im Münchener Landgericht. Ihr Gesicht war entstellt, doch sie hat nach vielen OPs und Behandlungen ihre Gesundheit und auch ihre Schönheit wieder.
Erstes Interview
Bombenopfer Mashia: Der NSU ist feige

Am 19. Januar 2001, explodierte die Bombe, als Mashia M., Tochter des aus dem Iran stammenden Ladenbesitzers, die Dose einen Spalt öffnete. Jetzt hat die Kölnerin ihr erstes Interview gegeben, in der „Süddeutschen Zeitung“.

Angeklagter Patrick G gab beim Prozess vor dem Landgericht obskure Erklärungen ab.
Weil er das Kind nicht wollte
Schwangere (27) ermordet: Ex-Freund (32) bekommt lebenslänglich

Weil er das Baby nicht wollte, musste Christina F. (27) aus Düren sterben. Nun wurde Patrick G. vor dem Landgericht Aachen wegen gemeinschaftlichen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Mama Gertrud (82) und Sohn Heinz-Peter im Fiesta – vorne im Auto steht ein kleiner Weihnachtsbaum für die besinnlichen Stunden.
Reaktionen auf EXPRESS-Bericht
Weihnachten im Auto: Hilfsangebote – aber auch viel Kritik

Der Fall von Gertrud Adolph (83) und ihrem Sohn Karl-Heinz (61), die seit September in ihrem Fiesta neben dem Pulheimer Friedhof leben, sorgt für Diskussion bei den EXPRESS-Lesern. Wir haben einige Stimmen gesammelt

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos