Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kurioser Polizei-Einsatz: Holländer „trampte“ auf den Gleisen

Endlich angekommen am Deutzer Bahnhof wird Thijs (39) von Beamten der Bundespolizei vernommen. Er ist vermutlich Kölns erster, wenn auch ungewollter „Bahn-Tramper“.
Endlich angekommen am Deutzer Bahnhof wird Thijs (39) von Beamten der Bundespolizei vernommen. Er ist vermutlich Kölns erster, wenn auch ungewollter „Bahn-Tramper“.
Foto: Patric Fouad
Köln –  

Ein müder Holländer, ein ICE-Führer und ein Regional-Zug in der Warteschleife. Diese Mischung führte zum kuriosen Einsatz der Bundespolizei. Per Anhalter mit der Bahn? Ja, das ist möglich.

Thijs H. (39, Name geändert) sitzt im Regional-Express von Mönchengladbach nach Köln, er ist müde, schläft ein. Erst als der Zug um 21 Uhr auf einem Abstellgleis auf dem Deutzer Feld steht, wacht er wieder auf – Endhaltestelle verpasst.

Also steigt der Holländer aus, läuft herum. Dann kommt er auf eine völlig irrsinnige Idee: Er macht sich zu Fuß auf den Gleisen auf den Weg Richtung Bahnhof Deutz/Messe. Der liegt in etwa 800 Meter Entfernung hinter einer Kurve.

Was nun folgt, schildert Bahn-Sprecher Jürgen Kugelmann so: „Der Führer eines ICE 554 von Berlin nach Köln sah von einem Parallelgleis aus im Vorbeifahren den Mann, löste einen Notruf aus. Stichwort: Person im Gleis.“

Die gesamte Strecke zwischen Bahnhof Mülheim und Deutz wird sofort gesperrt. Auch ein Regional-Express, der etwa 500 Meter vor dem Bahnhof Deutz steht, muss am Haltesignal warten.

Als Thijs ihn erreicht, öffnet das alarmierte Zugpersonal die Türen, holt den Mann vom Gleis in den sicheren Waggon. „Das war absolut lebensgefährlich. Denn man kann an diesem Streckenabschnitt nur auf den Gleisen laufen“, so Kugelmann. Um 21.54 Uhr ist die Strecke wieder frei.

Am Deutzer Bahnhof angekommen vernehmen Thijs die Beamten der Bundespolizei. Seine Erklärung: Er habe nicht gewusst, wie er sonst zum Bahnhof hätte kommen sollen.

Nun wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr ermittelt. Auch die Bahn wird eine Schadensersatzklage prüfen: 67 Züge hatten Verspätung, insgesamt geht es um 1519 Minuten. Das kann teuer werden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Spielt sich diese Szene wirklich in Köln ab?
Furchtloses Team
Was machen die Menschen ganz oben auf der Severinsbrücke?

Vier Männer stehen da, wo man ganz schön schwindelfrei sein muss: 77 Meter über dem Rhein! Was steckt dahinter? Hier die Auflösung!

Allein in diesem Bereich der Frankfurter Straße sind fünf Holland-Fahnen zu sehen.
Oranje-Alarm!
Was ist da los? In Mülheim hängen 60 Holland-Flaggen

Rund um die Frankfurter Straße hängen die Flaggen: Rot-Weiß-Blau! Doch was hat die Invasion der Niederländer zu bedeuten?

Gürkan S. (34) und Hümeyra (30) waren sechs Jahre verheiratet. Er tötete sie November 2013.
Ehefrau (30) regelrecht hingerichtet
Tote am Rhein: 10 Jahre Haft für Ehemann

Er tötete seine Ehefrau mit zwei Kopfschüssen, ließ die Leiche einfach liegen. Nun wurde Gürkan S. verurteilt - wegen Totschlags.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos