Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kolumne von Peter Brings: Bröckel-Brücken: Hoffentlich gehen wir nicht baden

Von
Peter bringt es in seiner Kolumne auf den Punkt.
Peter bringt es in seiner Kolumne auf den Punkt.
Foto: Herbert Bucco
Köln –  

„Ich bin ne kölsche Bröck, övver die half Kölle jück“, so singen die Fööss. Vun wäje! Entweder sind unsere Brücken zumindest für die schweren Laster ganz gesperrt, oder man zuckelt im Dauerstau über sie drüber.

Von „Jücken“ kann jedenfalls überhaupt keine Rede sein. Köln gibt in diesen Tagen ein erbärmliches Bild ab. Die meisten der sieben Kölner Brücken sind sanierungsbedürftig, ja teilweise sogar einsturzgefährdet, wenn nicht ganz schnell was passiert.

Und es ist mal wieder so, wie es meistens ist: Keiner wor et, aber es ist offensichtlich, dass jahrelang am falschen Ende gespart wurde, was uns jetzt teuer zu stehen kommen wird.

Es ist doch genau wie beim Zahnarzt. Wenn man brav putzt, regelmäßig zur Kontrolle geht und bei Zahnping bohrt und füllt, dann hat man auch im Alter noch Biss, und es fällt einem kein Zacken aus der Krone. Wer schludert, steht irgendwann vor dem (finanziellen) Ruin: teure Implantate, vielleicht sogar die Dritten. Ärgerlich, schmerzhaft und auch ein bisschen peinlich. Auf jeden Fall aber sehr, sehr teuer.

Genauso geht es uns jetzt mit unseren Brücken. Bei den täglich aktualisierten Sperrmeldungen dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis längst vergessene Fährverbindungen wieder aufgenommen werden müssen. Die alte Niehler Fährverbindung der Familie Bilstein würde heute Rekordumsätze machen.

Wer sich unsere Straßen ansieht, weiß, dass es um diese ähnlich schlimm steht. Gleiches gilt für viele anderen Einrichtungen, die von der öffentlichen Hand gemanagt werden. Die Schulen sind nur ein Beispiel.

„Ich hald minge Puckel hin, für üch he am Rhing“, heißt es bei den Fööss weiter. Hoffen wir, dass es dabei bleibt, ansonsten wird die Anspielung auf eine weitere Zeile aus dem Song allzu bald Realität: „Eimol loch ich em Wasser drin, do wor et endlich ens still!“

Liebe Grüße, Euer Pitter

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Mit einem Experten ging Guido Cantz auf Ahnenforschung.
Guido Cantz
"Ich bin mit Grace Kelly verwandt"

Mit einem Experten ging Guido Cantz auf Ahnenforschung. Dabei kam raus, dass er neben Grace Kelly auch andere bekannte Vorfahren hat.

Auf Vorschlag der Grünen ist Henriette Reker seit 2010 Sozial-, Umwelt-, Integrations- und Gesundheitsdezernentin Kölns.
Roters-Nachfolger
Henriette Reker soll OB-Kandidatin werden

Die Grünen wollen Henriette Reker ins Rennen schicken. Damit bekäme die CDU ein Problem.

Davide Martello nach der Schlacht am Breslauer Platz: Er überrascht alle - plötzlich ist der Piano-Mann da.
Davide Martello
Piano-Spieler von der HoGeSa-Demo musste 35 Euro Strafe zahlen

Freitagabend war Davide Martello zu Gast im "Kölner Treff" mit Bettina Böttinger und sprach noch einmal über die Szenen am vergangenen Sonntag.

Anzeigen




Umfrage

Sie singt, sie tanzt, sie polarisiert: Was sagt Ihr zu Helene Fischer?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos