Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kolumne von Peter Brings: Bröckel-Brücken: Hoffentlich gehen wir nicht baden

Von
Peter bringt es in seiner Kolumne auf den Punkt.
Peter bringt es in seiner Kolumne auf den Punkt.
 Foto: Herbert Bucco
Köln –  

„Ich bin ne kölsche Bröck, övver die half Kölle jück“, so singen die Fööss. Vun wäje! Entweder sind unsere Brücken zumindest für die schweren Laster ganz gesperrt, oder man zuckelt im Dauerstau über sie drüber.

Von „Jücken“ kann jedenfalls überhaupt keine Rede sein. Köln gibt in diesen Tagen ein erbärmliches Bild ab. Die meisten der sieben Kölner Brücken sind sanierungsbedürftig, ja teilweise sogar einsturzgefährdet, wenn nicht ganz schnell was passiert.

Und es ist mal wieder so, wie es meistens ist: Keiner wor et, aber es ist offensichtlich, dass jahrelang am falschen Ende gespart wurde, was uns jetzt teuer zu stehen kommen wird.

Es ist doch genau wie beim Zahnarzt. Wenn man brav putzt, regelmäßig zur Kontrolle geht und bei Zahnping bohrt und füllt, dann hat man auch im Alter noch Biss, und es fällt einem kein Zacken aus der Krone. Wer schludert, steht irgendwann vor dem (finanziellen) Ruin: teure Implantate, vielleicht sogar die Dritten. Ärgerlich, schmerzhaft und auch ein bisschen peinlich. Auf jeden Fall aber sehr, sehr teuer.

Genauso geht es uns jetzt mit unseren Brücken. Bei den täglich aktualisierten Sperrmeldungen dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis längst vergessene Fährverbindungen wieder aufgenommen werden müssen. Die alte Niehler Fährverbindung der Familie Bilstein würde heute Rekordumsätze machen.

Wer sich unsere Straßen ansieht, weiß, dass es um diese ähnlich schlimm steht. Gleiches gilt für viele anderen Einrichtungen, die von der öffentlichen Hand gemanagt werden. Die Schulen sind nur ein Beispiel.

„Ich hald minge Puckel hin, für üch he am Rhing“, heißt es bei den Fööss weiter. Hoffen wir, dass es dabei bleibt, ansonsten wird die Anspielung auf eine weitere Zeile aus dem Song allzu bald Realität: „Eimol loch ich em Wasser drin, do wor et endlich ens still!“

Liebe Grüße, Euer Pitter

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Abdul Y. im Gerichtssaal.
Kölner vor Gericht
Wollte Abdul Y. seine Familie verbrennen?

Abdul Y. lebte mit Frau, Tochter, Sohn und zwei Enkeln. Es hätte alles so schön sein können. Doch treffen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zu, wollte der Kölner am 9. Juni alles in Flammen aufgehen lassen.

Die Anwender spazierten mit dem Exoskelett-Anzügen in Deutz.
Mit Roboter-Anzug!
Gelähmte können gehen

Mit modernster Technik spazierten am Donnerstag tatsächlich Rollstuhl-Fahrer auf ihren eigenen Beinen durch Köln. Die Firma „ReWalk Robotics“ präsentierte das Produkt, das Gelähmten neue Hoffnung verspricht.

Die Polizei hatte dank der Ortungs-App leichtes Spiel, den Handy-Dieb zu fassen.
Depp-Dieb
19-Jähriger klaut Handy – Ortungs-App überführt ihn!

Erst spielten sie miteinander in einer Kneipe im Zülpicher Viertel Billard, dann klaute ein 19-Jähriger das Smartphone des 23-jährigen Spielgegners.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos