Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kölsch-Zoff wegen Kronkorken-Kette : Jetzt hat Georg die Brauerei am Hals

Von
Was für eine Erfindung: Georg Weber trug die Reissdorf-Kronkorkenkette voller Stolz – bis er die Unterlassungserklärung vom Anwalt der Brauerei erhielt.
Was für eine Erfindung: Georg Weber trug die Reissdorf-Kronkorkenkette voller Stolz – bis er die Unterlassungserklärung vom Anwalt der Brauerei erhielt.
Foto: Udo Gottschalk
Köln –  

Geschichten gibt es – die muss man einfach bierernst nehmen. So wie die von Georg Weber (57).

Der Kölner erfand mit seinem Kumpel Bruno DIE „Weltidee“: eine Kronkorkenkette. Gedacht als Hommage an ihr liebstes Bier. Und als grandiose Marketing-Idee, die sie der Reissdorf-Brauerei verkaufen wollten.

Dort jedoch stieß er Plan offenbar sauer auf: Ein Anwalt schickte eine Unterlassungserklärung. Prost Mahlzeit! Georg versteht die Welt nicht mehr.

Die besten Ideen werden bei ein paar Bierchen geboren. Und so war es auch bei den beiden Kölsch-Kumpels.

„Reissdorf ist der Champagner unter den Kölschsorten“, schwärmt der Kraftwagenfahrer. Ohne ihr liebstes Gebräu läuft keine Feier von Weber und seinen Freunden ab.

„Wir nehmen es sogar in den Urlaub mit oder lassen es uns dorthin liefern“, erzählt der 57-Jährige. Aber es fehlte eben noch das nötige Accessoire, mit dem Anhänger in aller Welt ihre Reissdorf-Liebe bekunden können.

„Wir hatten alle Flaschen ausgetrunken und die Kronkorken mit Metallverbindungen zu einer Karnevalskette verbunden“, erklärt Weber.

Doch bei einem kreativen Erguss blieb es nicht: Der ausgiebige Reissdorf-Genuss förderte auch noch eine Bier-Kiepe zutage. Ideal für außer Haus auf Wanderungen oder beim Straßenkarneval. „Mein Freund Bruno ist handwerklich sehr begabt und hat sie eigenhändig gebaut“, sagt Georg stolz.

Noch ’ne Erfindung: Bruno präsentiert die Bierkiepe mit Platz für Fünf-Liter-Fässchen und Gläser.
Noch ’ne Erfindung: Bruno präsentiert die Bierkiepe mit Platz für Fünf-Liter-Fässchen und Gläser.
Foto: Udo Gottschalk

Beide Erfindungen wurden fotografiert und an die Brauerei per E-Mail geschickt: „Kölle alaaf, in der Anlage senden wir Ihnen zwei Vorschläge für neue Reissdorf-Produkte (Copyright Bruno + Georg). Was halten Sie davon?“

Die beiden Freunde schauten mit Kette und Kiepe sogar selbst bei der Brauerei vorbei, aber niemand sei für sie da gewesen. An dem Tag war Weiberfastnacht.

Drei Wochen später kam die böse Überraschung per Mail und Post: eine Unterlassungserklärung vom Anwalt der Brauerei. Darin heißt es, dass die Reissdorf-Embleme geschützt seien und die Verwendung untersagt.

Das schlägt dem Fass den Boden aus, findet Georg: „Ein Missverständnis! Wir haben die Sachen doch gar nicht vertrieben.“ EXPRESS versuchte zu vermitteln, doch von Reissdorf gab’s trotz mehrfacher Anfragen keine Stellungnahme zu dem Zöffchen...

Die Lust auf seine einst so geliebte Kölsch-Marke ist ihm vergangen.
Die Lust auf seine einst so geliebte Kölsch-Marke ist ihm vergangen.
Foto: Udo Gottschalk

Die beiden Bier-Fans sind völlig ernüchtert: „Ich habe den Anwalt der Brauerei sofort angerufen“, erzählt Georg. „Der hat uns geraten, auch einen Anwalt zu nehmen.“

Doch das Erfinder-Duo will keinen teuren Kronkorkenketten-Krieg. „Es war doch nur eine verrückte Idee.“ Aber eine mit weitreichenden Folgen: Georg trinkt jetzt kein Reissdorf mehr...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Ein Bild aus dem vergangenen November: Aufräumarbeiten im Hambacher Forst.
Hambacher Forst
Aktivisten greifen Waldarbeiter an

Wieder einmal haben Aktivisten im Hambacher Forst für Aufsehen gesorgt. Erst griffen sie Waldarbeiter an, anschließend verschanzten sie sich in Baumwipfeln.

So lecker kann ein Albumtitel sein: EXPRESS traf die Band „Basta“zum Dominospielen und -essen.
Neue Platte
„Basta“: Wir sind eine große Familie

Die Kölner A-cappella-Band „Basta“ zog sich für ihre neue Platte zehn Tage lang nach Österreich zurück – und kam dabei ganz ohne Zoff aus.

Der 23-Jährige machte die Frauen gefügig und ließ sie dann für sich anschaffen.
Kölner (23) verurteilt
„Loverboy“ ließ 16-Jährige anschaffen

Sechs Jahre und sieben Monate Haft wegen gewerbsmäßigen Menschenhandels, Zuhälterei und Körperverletzung. So lautet das Urteil im Prozess gegen einen Kölner „Loverboy“.

Anzeigen




Umfrage

Der FC hat sein Karnevalstrikot präsentiert! Gefällt euch das neue Outfit?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos