Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kölns teuerste Meile: 240 Euro Miete – pro Quadratmeter!

Von
Die Schildergasse ist beliebt und teuer.
Die Schildergasse ist beliebt und teuer.
 Foto: IMAGO
Köln –  

Wer soll das noch bezahlen? Die Schildergasse ist mit Abstand Kölns teuerste Meile. Und sie wird immer teurer. Die Mieten für Geschäfte sind auf 240 Euro geklettert.

Das ist der stolze Preis, der dort inzwischen für einen lumpigen Quadratmeter verlangt und auch bezahlt wird. Ein Ladenlokal bleibt nie lange verwaist.

Ein kleines Geschäft hat 100 bis 150 Quadratmeter. Heißt: Jeden Monat müssen die Geschäftsinhaber satte 24.000 bis 36.000 Euro allein für die Miete blechen.

Das ist viel Holz, meinen auch Experten des Makler-Riesen „Jones Lang LaSalle“, die die Zahlen für das erste Halbjahr 2012 ermittelt haben. Die Schildergasse habe zum Vorjahr wieder um zehn Euro pro Quadratmeter zugelegt und schließe nun zur Tauentzienstraße (KaDeWe) in Berlin auf.

Teurer sind nur die Kaufinger Straße/Marienplatz in München (330 Euro), die Zeil in Frankfurt (290 Euro), die Düsseldorfer Königsallee (255 Euro) und die Spitalerstraße in Hamburg (250 Euro). Zum Vergleich: Auf der Remigiusstraße in Bonn etwa sind 110 Euro fällig.

Auf der Schildergasse – mit bis zu 15.000 Besuchern pro Stunde die meistbesuchte Einkaufsmeile Deutschlands – werden die Preise steigen, prognostiziert Jones Lang LaSalle.

Deren Chefin der Einzelhandelsvermietung Doris von Muschwitz: „Überdurchschnittlich viele in- und besonders ausländische Filialisten haben 2011 versucht, sich in Deutschlands 1a-Lagen zu platzieren. Deren Nachfrage konnte bei weitem noch nicht bedient werden.“

Der Grund für das Interesse: Die gute konjunkturelle Entwicklung in Deutschland im EU-Vergleich trotz Euro-Krise.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Der vierjährige sohn von Vanessa Haisch (26) bat sie sein Dreirad bei den Johannitern abzugeben.  Theresia Winckler von den Johannitern  freut sich über die  Spende.
Wohnung, Spielzeug...
So können Sie den Flüchtlingen in Köln helfen

Das „Kölner Netzwerk Bürgerengagement“ ist eine zentrale Anlaufstelle für ehrenamtliche Hilfeleistungen. Dort kann man Bezirk und Schwerpunkt aussuchen, in dem man sich betätigen möchte.

Mario F. vor der Urteilsverkündung.
12 Jahre Haft
Weil ihm die Pizza nicht schmeckte – die unfassbare Tat von Mario F. (28)

Im Nachhinein erscheint die Tat vom 21. November 2014 wie eine unheilvolle Fügung des Schicksals: Nur weil er den Anschlusszug verpasste und eine Stunde am Kölner Hauptbahnhof warten musste, hatte Mario F. den Pizza-Hut aufgesucht.

Verkleidet und mit guter Laune: Anne und Tim freuen sich schon auf „Jeck im Sunnesching“.
Sommer-Karneval in Köln
Heute geht's los! So läuft „Jeck im Sunnesching“

Bunte Kostüme, kölsche Tön – und 26 Grad! Wenn heute um 13.11 Uhr am Aachener Weiher der Fassanstich zu „Jeck im Sunnesching“ erfolgt, heißt es in knapp 100 Kneipen der Stadt: Jecke, Kölsch und ganz viel Sonnenschein!

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Aktuelle Videos
Zur mobilen Ansicht wechseln