Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Köln-Buchheim: Bewohner retten sich aus dieser Flammenhölle

Von
Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpften gegen die Flammen.
Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpften gegen die Flammen.
Foto: Laubert
Köln –  

Meterhohe Flammen, dunkle Qualmwolken und vor Hitze gesprengte Fenster: Ein brennendes Wohnhaus in Köln-Buchheim versetzte Freitagabend die Nachbarschaft in Angst und Schrecken. Obwohl alle Bewohner unverletzt blieben, sitzt der Schock tief.

Denn: Nur dreieinhalb Stunden zuvor war die Feuerwehr wegen eines Dachstuhlbrands im gleichen Haus im Einsatz gewesen und nach dem Löschen wieder abgezogen. Hatten die Brandbekämpfer womöglich nicht genau genug gearbeitet?

Laut Feuerwehr seien bei einer abschließenden Kontrolle mit einer Wärmebildkamera keine weiteren Glutnester und heiße Oberflächen zu erkennen gewesen. Dennoch: Gegen 21.20 Uhr stand das Wohnhaus plötzlich erneut in Flammen! Glücklicherweise konnten sich alle Bewohner unverletzt ins Freie retten.

„Es war unfassbar schlimm für uns, wenn man bedenkt, dass man solche Horrorszenarien eigentlich nur aus dem Fernsehen kennt“, erzählt Nachbarin Silke Schultes (68), die eine Hausnummer weiter wohnt. „Plötzlich schepperte es an der Tür, die Feuerwehr forderte uns auf, das Haus sofort zu verlassen – ein Evakuierungsbus stand schon bereit.“

Mit einem Großaufgebot von 95 Einsatzkräften wurde der Vollbrand schließlich gelöscht. Ein Übergreifen der Flammen auf andere Häuser konnte verhindert werden. „Über drei Stunden hat es gedauert, bis wir wieder unsere Wohnung betreten durften“, erzählt Silke Schultes, „zu groß war die Gefahr, dass die Funken auch unser Haus in Flammen aufgehen lassen!“

Die Feuerwehr richtete für die Nacht eine Brandwache ein. Alle drei Mieter sind obdachlos, da das Haus vorerst unbewohnbar ist. Die Ursachen für beide Brände sind noch unklar.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Die Polizei hatte keine Einsätze wegen eines angeblichen Kinderfängers in Bickendorf.
Warnung via Whatsapp
Angeblicher Kinderfänger in Bickendorf: Was sagt die Polizei?

In Sozialen Medien kursieren Gerüchte über einen angeblichen Kinderfänger in Köln-Bickendorf. Was ist dran?

Eine typische Hinterhofmoschee, gegründet 1965: die „Barbarossa Cami“. Hier soll neuer Wohnraum entstehen.
Kyffhäuserstraße
Kölns älteste Moschee muss raus

Ein Kölner Unternehmer kaufte eine lukrative Immobilie und „erbte“ eine Moschee. Und die hat’s in sich - es ist die älteste Moschee in Köln. Jetzt muss die Gemeinde am Jahresende nach 49 Jahren ausziehen.

Mit verschiedenen Maßnahmen versucht die Polizei, das Durchfahrtverbot für Lkw über 3, 5 Tonnen durchzusetzen. Eine davon ist die Vermögensabschöpfung.
Durchfahrtverbot
Leverkusener Brücke: Erster Spediteur muss 1300 Euro blechen

Bußgeldbehörde knallhart: Zum ersten Mal musste ein Spediteur 1300 Euro bezahlen, weil sein Lkw-Fahrer die Leverkusener Brücke nicht umfahren hat.

Anzeigen


Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos