Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Köln-Buchheim: Bewohner retten sich aus dieser Flammenhölle

Von
Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpften gegen die Flammen.
Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpften gegen die Flammen.
 Foto: Laubert
Köln –  

Meterhohe Flammen, dunkle Qualmwolken und vor Hitze gesprengte Fenster: Ein brennendes Wohnhaus in Köln-Buchheim versetzte Freitagabend die Nachbarschaft in Angst und Schrecken. Obwohl alle Bewohner unverletzt blieben, sitzt der Schock tief.

Denn: Nur dreieinhalb Stunden zuvor war die Feuerwehr wegen eines Dachstuhlbrands im gleichen Haus im Einsatz gewesen und nach dem Löschen wieder abgezogen. Hatten die Brandbekämpfer womöglich nicht genau genug gearbeitet?

Laut Feuerwehr seien bei einer abschließenden Kontrolle mit einer Wärmebildkamera keine weiteren Glutnester und heiße Oberflächen zu erkennen gewesen. Dennoch: Gegen 21.20 Uhr stand das Wohnhaus plötzlich erneut in Flammen! Glücklicherweise konnten sich alle Bewohner unverletzt ins Freie retten.

„Es war unfassbar schlimm für uns, wenn man bedenkt, dass man solche Horrorszenarien eigentlich nur aus dem Fernsehen kennt“, erzählt Nachbarin Silke Schultes (68), die eine Hausnummer weiter wohnt. „Plötzlich schepperte es an der Tür, die Feuerwehr forderte uns auf, das Haus sofort zu verlassen – ein Evakuierungsbus stand schon bereit.“

Mit einem Großaufgebot von 95 Einsatzkräften wurde der Vollbrand schließlich gelöscht. Ein Übergreifen der Flammen auf andere Häuser konnte verhindert werden. „Über drei Stunden hat es gedauert, bis wir wieder unsere Wohnung betreten durften“, erzählt Silke Schultes, „zu groß war die Gefahr, dass die Funken auch unser Haus in Flammen aufgehen lassen!“

Die Feuerwehr richtete für die Nacht eine Brandwache ein. Alle drei Mieter sind obdachlos, da das Haus vorerst unbewohnbar ist. Die Ursachen für beide Brände sind noch unklar.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Bürgermeister Andreas Hupke.
Nach Raser-Wahnsinn
Bürgermeister fordert Tempo 30 auf Aachener Straße

Nach dem illegalen Autorennen und Unfall-Chaos in der Nähe des Rudolfplatzes schaltet sich nun Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (65) ein. Der Grünen-Politiker fordert rigoros Tempo 30 auf der Aachener Straße.

Ein flaues Gefühl hat Studentin Jana Völlmecke (26). Sie vertreibt sich die Zeit bis zum Start – und auch, um ihre Flugangst zu dämpfen – mit Lesen.
77.000 Fluggäste zu Ostern
Mit einem mulmigen Gefühl im Gepäck

Ein mulmiges Gefühl statt Ferien-Vorfreude zu Ostern: So geht es den meisten Flugreisenden am Flughafen Köln/Bonn. Die meisten sind noch in Gedanken bei den Opfern Germanwings-Katastrophe.

Die Preisträger des DFB- Integrationspreises mit  Nationalspielern, Politikern und Funktionären.
Gesamtschule aus Chorweiler ausgezeichnet
DFB-Integrationspreis für Kölner Schule

Zum achten Mal wurde der Integrationspreis des Deutschen Fußball-Bundes vergeben. Eine Gesamtschule aus Chorweiler wurde mit ihrem Projekt „Mais que uma bola – mehr als ein Ball“ ausgezeichnet.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos