Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Dachstuhl in Flammen: Feuer-Drama in Porz-Grengel: Junge (1) tot

Der Dachstuhl des Hauses geriet in Flammen, hier starb ein kleines Kind.
Der Dachstuhl des Hauses geriet in Flammen, hier starb ein kleines Kind.
Foto: Carsten Rust
Köln –  

Feuer-Drama am Mittwochvormittag in Porz-Grengel: Im Moritz-von-Schwind-Weg, unweit des Flughafens, ist um kurz nach zehn Uhr ein Dachstuhl in Flammen geraten - ein Kleinkind ist in den Flammen ums Leben gekommen!

Schrecklich: Der Junge wurde nicht einmal zwei Jahre alt. Die Mutter des 23 Monate alten Kindes hatte sich in Sicherheit bringen können: Als die Feuerwehr ankam, stand die 31-Jährige im verqualmten Treppenhaus, rief nach ihrem Sohn - doch der dichte Rauch machte es ihr unmöglich, zu ihm zu kommen. Die Mutter kam mit einer schweren Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Ein zweites Kind, das zuerst auch als vermisst galt, konnte aus eigener Kraft aus dem Haus kommen: Der Vierjährige, der Cousin des verstorbenen Jungen, rannte aus dem brennenden Haus. Er hatte vor dem Brand mit seinem Cousin ferngesehen.

Ein 23 Monate altes Kind überlebte das Feuer nicht.
Ein 23 Monate altes Kind überlebte das Feuer nicht.
Foto: Carsten Rust

Bei den Löscharbeiten wurden insgesamt drei Feuerwehrmänner leicht verletzt: Als sie in das brennende Obergeschoss stürmten, um nach dem Jungen zu suchen, gab es eine Durchzündung, bei der Verpuffung wurde ein Atemgerät beschädigt. Die drei Feuerwehrmänner erlitten leichte Rauchgasvergiftungen.

Wie es zu dem Brand kam, ist noch vollkommen unklar. Brandermittler der Polizei haben die Arbeit aufgenommen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Diese Pistole fanden die Beamten. Sie soll nun näher untersucht werden.
Waldstück durchforstet
Bluttaten in Steinbüchel: Pistole in Bach gefunden

Zwei schockierende Bluttaten, die sich in den letzten beiden Monaten im Leverkusener Stadtteil Steinbüchel ereigneten, beschäftigen weiterhin die Ermittler.

Im Fernsehzimmer steht auch ein kleiner Schreibtisch. Hier nimmt Fritz Schramma gern Telefonate entgegen.
Das neue Leben des Fritz Schramma
„Ich schreibe an meinen Memoiren“

Fritz Schramma, neun Jahre war er Oberbürgermeister der Stadt Köln. Seit dem 20. Oktober 2009 ist er Privatmann. Aber seine Zeit als OB lässt ihn nicht los. EXPRESS besuchte den 66-Jährigen in seinem Zuhause.

Die Polizei führt seit Mittwoch vor Schulen und Kitas Tempo-Kontrollen durch.
Vorsicht, Raser!
Zum Schulanfang wird viel geblitzt

9351 i-Dötzchen stürmen ab Donnerstag die ersten Klassen der Stadt. Um für genügen Sicherheit zu sorgen, führt die Polizei seit Mittwoch vor Schulen und Kitas Tempo-Kontrollen durch.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos