Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kidnapping-Opfer Johannes Erlemann: Mein Entführer schuldet mir 600.000 €

Von
Nach der TV-Sendung: Johannes Erlemann mit Natascha Kampusch und Günther Jauch.
Nach der TV-Sendung: Johannes Erlemann mit Natascha Kampusch und Günther Jauch.
Köln –  

Der Blondschopf war erst elf Jahre alt und wochenlang angekettet in einer Kiste im Wald vergraben. Sein Entführer badete derweil in einem Riesenhaufen 1000-Mark-Scheine, verjubelte mit seinen Komplizen umgerechnet 600.000 Euro.

Heute, mit 43 Jahren, reißen Johannes Erlemann immer noch grauenhafte Albträume aus dem Schlaf. Und sein Entführer? Er badet heute wieder in Geld, ist Millionär und Geschäftsmann, schüttelt prominenten Politikern die Hände. Doch bald könnte der Kölner Unternehmer zurückschlagen...

In der Talkshow von Günther Jauch „Verschleppt und misshandelt – wie gelingt ein Leben danach?“ diskutierte der Sohn des verstorbenen, legendären „Haie“-Chefs und Finanzjongleurs Jochem Erlemann u.a. mit Natascha Kampusch über die Ungerechtigkeit, dass Täter nach Verbüßung meist kurzer Haftstrafen sorgenfrei leben können, die Opfer jedoch lebenslang unter der Entführung leiden müssen.

So berichtete EXPRESS am 22.März 1981 über den prominenten Sohn kurz nach seiner Freilassung.
So berichtete EXPRESS am 22.März 1981 über den prominenten Sohn kurz nach seiner Freilassung.

Im EXPRESS spricht Erlemann Klartext: „Von den drei Millionen Mark, die damals meine Familie beschafft hat, fehlten nach der Festnahme rund 1,2 Millionen, also 600.000 Euro. Das haben die uns weggenommen.“

Irgendwann, so Erlemann, könnte er diesen „Optionsschein“ ziehen, das Geld von dem „mehrfachen Millionär“ zurückzufordern. Top-Anwälte würden schon bereitstehen.

Zudem plagen den Inhaber einer Werbeagentur Nacht für Nacht Albträume – selbst 32 Jahre danach: „Ja, es sind blutrünstige Träume von Mord und Totschlag. Fremde Menschen, viele ohne Gesichter, wollen mir Gewalt zufügen. Dann schrecke ich hoch, bin völlig außer Atem und hellwach.“

Das „Allerschlimmste“ sei jedoch auch heute noch, eine Tür im Rücken zu haben: „Die Täter haben mich ja damals rücklings angegriffen und vom Fahrrad in den Wagen gezerrt. Da hatte ich Todesangst – und die hat sich ganz tief eingebrannt.“

Übrigens: Der vermögende Firmenchef, gegen den Erlemann eine Klage erwägt, hat seine Haftstrafe (drei Jahre!) verbüßt und ist resozialisiert. Deshalb darf aus Schutz der Privatsphäre sein Name nicht in Zusammenhang mit der Kindesentführung gebracht werden. Dem EXPRESS sagte er am Montag lediglich: „Was Herrn Johannes Erlemann widerfahren ist, bedaure ich zutiefst.“

Alle seine Erlebnisse von der zweiwöchigen Entführung schreibt Erlemann jetzt auf. Vielleicht wird ein Buch, vielleicht ein Film daraus. Zudem sammelt er neben Erinnerungen, bei denen es ihm „manchmal immer noch kalt den Rücken runterläuft“ auch Film- und Tonbandaufnahmen oder die Berichte aus dem EXPRESS.

In Kürze trifft Erlemann erneut Natascha Kampusch, die in München ihren Film „3096 Tage“ vorstellt: „Sie war ein scheues Reh zur Begrüßung und hatte eine unheimliche Wärme bei der Verabschiedung. Ich glaube, sie fühlte sich von mir verstanden.“

Verhängnis Enterhaken

Die Entführer schnappten sich das Kind im Hahnwald, versteckten es in einer Kiste in einem Park nahe Dünnwald. Die Erpresser meldeten sich, verlangten drei Millionen Mark.

Mutter Gaby legte das Geld in einem Neubaugebiet in einer Kiste ab. Was keiner ahnte: Unter dem Verschlag war eine Röhre zur Kanalisation.

Mit einem Enterhaken zogen sie die Tasche herab, flüchteten in einem Schlauchboot. Über die Seriennummer des Hakens kam ihnen die Kripo schließlich auf die Spur: Festnahme.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Vor dem Bau der Domplatte mit darunterliegendem Dom-Parkhaus stand der Dom auf einem Hügel. Treppen führten hinauf zu den Portalen, die  seit  dem Bau der Domplatte Ende der 60er Jahre ebenerdig erreichbar sind.
IHK-Chef will große Lösung
Geht's der Domplatte an den Kragen?

Die Domplatte ist Kölns größte Bausünde. Paul Bauwens-Adenauer sieht in dem Bau der Museumsinsel nebenan die Chance, die Platte zu beseitigen.

Ein Bild aus dem vergangenen November: Aufräumarbeiten im Hambacher Forst.
Hambacher Forst
Aktivisten greifen Waldarbeiter an

Wieder einmal haben Aktivisten im Hambacher Forst für Aufsehen gesorgt. Erst griffen sie Waldarbeiter an, anschließend verschanzten sie sich in Baumwipfeln.

So lecker kann ein Albumtitel sein: EXPRESS traf die Band „Basta“zum Dominospielen und -essen.
Neue Platte
„Basta“: Wir sind eine große Familie

Die Kölner A-cappella-Band „Basta“ zog sich für ihre neue Platte zehn Tage lang nach Österreich zurück – und kam dabei ganz ohne Zoff aus.

Anzeigen




Umfrage

Sie singt, sie tanzt, sie polarisiert: Was sagt Ihr zu Helene Fischer?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos