Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kalk, der wilde Osten von Köln: Die Mafia im Schatten des Polizeipräsidiums

Von
Das Polizeipräsidium in Köln-Kalk.
Das Polizeipräsidium in Köln-Kalk.
Foto: A. Savin unter 3.0 Unported
Köln –  

Schüsse, Tote, Festnahmen – und immer wieder tauchen in Polizeiberichten zwei Worte auf: Mafia – und Kalk. Keine Kripo-Zentrale hat das organisierte Verbrechen so direkt vor der Tür wie Köln.

Am Donnerstag wurde der Boss der sizilianischen Bau-Mafia in einem Café an der Kalk-Mülheimer Straße verhaftet (EXPRESS berichtete). Wenige hundert Meter entfernt vom Büro des Polizeipräsidenten.

Verdichtet man im Umkreis die Straftaten der letzten Jahre, ergibt sich ein Bild des Grauens: Am 20. März 2001 wurde ganz in der Nähe, an der Kalker Hauptstraße ein Italiener von einem Landsmann erschossen, 2004 eine Schießerei in einem Café um die Ecke, in „Micki’s Bar“ ein paar Häuser weiter wurde 2009 gefeuert, zwei Jahre später wird der Wirt wegen Auftragsmord festgenommen, Schüsse auf eine Familie 2012, im September desselben Jahres wird ein 42-Jähriger ganz in der Nähe mit mehreren Kugeln hingerichtet.

Die Motive: Spielschulden, Schutzgelder, Konkurrenz. Das Vorgehen: oftmals organisiert, von langer Hand geplant.

Die Karte des Verbrechens - klicken Sie für weitere Infos auf die einzelnen Punkte:

Mafia im Schatten des Polizeipräsidiums – was ist da los?

„Mit Sicherheit ist es so, dass sich bei uns Menschen aus der organisierten Kriminalität niedergelassen haben“, bestätigt Andreas Schröder, Sprecher der „Standortgemeinschaft Kalk“. „Von der Statistik her gibt es aber nicht mehr Straftaten als in anderen Bezirken.“

Bezirksbürgermeister Markus Thiele hat die Mafia-Schlagzeilen satt: „Wir werden aus aktuellem Anlass so schnell wie möglich den kriminalpräventiven Rat einberufen und mit Vertretern von Polizei, Ordnungsamt und Bezirk konkrete Maßnahmen ergreifen. Kalk muss wieder sicherer werden.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Der Moschee-Neubau (Baukosten: drei Millionen Euro) wurde mit rechtsradikalen Parolen und auch Hakenkreuzen beschmiert.
Mitglieder geschockt
Dormagener Moschee mit Nazi-Parolen beschmiert

In der Nacht auf Sonntag beschmierten offensichtlich rechtsradikale Täter das Gotteshaus an der Roseller Straße. Als Mitglieder der Moschee-Gemeinde die Schmierereien entdeckten, waren sie geschockt.

Ermittler Andreas Schnurbusch ist im Einsatz. Nach Feierabend wird er zum Schriftsteller.
Andreas Schnurbusch
Sein ganzes Leben ist ein Krimi - der schreibende Kommissar

Andreas Schnurbusch ist nicht nur Kommissar - er ist auch Autor. Immer nach Dienstschluss setzt er sich an seinen Schreibtisch und denkt sich spannende Geschichten aus.

Die Organisation Pegida ist mittlerweile in aller Munde. Anhänger demonstrierten bereits in mehreren deutschen Städten.
Am 5. Januar
Gegendemos zur „Kögida“ angekündigt

Die Ankündigung der „Kögida“-Demo am 5. Januar am Ottoplatz sorgt für Wirbel. Stadt und Polizei erwarten bereits jetzt mehrere Gegendemos.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos