l

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Identifizierung nicht möglich: Zwillingsbruder rettet FC-Rowdy vor Gericht

Von
Der Tattag, 5.Mai 2012: Ein FC-Randalierer wird  abgeführt.
Der Tattag, 5.Mai 2012: Ein FC-Randalierer wird abgeführt.
Foto: herbert bucco
Köln –  

Irres Verwechslungsspiel vorm Amtsgericht: Als der Angeklagte identifiziert werden soll, taucht wie aus dem Nichts sein Zwillingsbruder im Saal auf – und plötzlich ist nicht mehr klar, wer hier eigentlich wer ist.

Dunkle Rauchwolken zogen übers Stadion, beim letzten Spieltag des 1. FC Köln in der Bundesliga (1 : 4 gegen Bayern München): Der Abstieg stand fest, FC-Rowdys zündeten Rauchbomben, stürmten den Platz. Auch Jan K. (25, alle Namen geändert) soll mitgemacht haben und wurde wegen schweren Hausfriedensbruchs angeklagt.

Doch zur Verurteilung des Studenten kam es nicht – dank seines eineiigen Zwillingsbruders Kai, der am Freitag auf einmal im Raum stand und ihm zum Verwechseln ähnlich sieht!

Waren die Polizeibeamten vorher überzeugt davon, dass der Angeklagte derjenige war, der auf dem Feld mitmischte, waren sie dann nicht mehr sicher. Ein Polizeibeamter: „Der Muskulösere war auf dem Platz.“ Das sei der angeklagte Jan, ihn habe er auch auf den Aufnahmen von damals erkannt. Oder doch nicht?

Jan’s Verteidiger: „Die beiden sind nicht zu unterscheiden.“ Und der zweite Polizist erklärte verunsichert: „Ich kann nicht ausschließen, dass wir die vertauscht haben. Zum damaligen Zeitpunkt war ich mir 100-prozentig sicher.“ So kam es, dass der angeklagte Zwilling nicht als Rowdy festgemacht werden konnte. Dem (skeptischen) Richter blieb nichts anderes übrig: Er sprach Jan K. frei.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Blick auf die Einsatzstelle: Die Polizei hat den Ort des Geschehens weiträumig abgesperrt.
Mann springt vom Dom
Domprobst Norbert Feldhoff: „Es ist ein furchtbarer Vorfall”

Das schlimme Drama am Kölner Dom – nur rund eine Stunde, nachdem ein Mann sich in die Tiefe gestürzt hat, saß Domprobst Norbert Feldhoff der Presse gegenüber.

Polizei und Rettungskräfte vor Ort am Dom – sie konnten allerdings nichts mehr für den Mann tun.
Großer Polizei-Einsatz
Drama am Kölner Dom: Mann stürzt sich in die Tiefe

Schlimmes Drama am Montagmorgen in der Kölner Innenstadt: Ein Mann hat sich gegen 10 Uhr vom Kölner Dom in den Tod gestürzt.

Im Inneren des Hochbunkers: An der Wand die Reste eines Plakates aus der Nazi-Zeit.
Kölns geheimnisvolle Orte
So faszinieren die Einblicke beim Tag des Denkmals

Der Tag des offenen Denkmals ist eine gute Gelegenheit hinter Fassaden zu schauen und unbekannte, sonst verschlossene Orte in der Stadt zu erkunden. Und dieser Einblick fasziniert...

Anzeigen


Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos