Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Heumarer Dreieck: Stadt will Radarfalle an A3 aufrüsten

Die Radaranlage am Heumarer Dreieck wird aufgerüstet und misst demnächst alle Spuren.
Die Radaranlage am Heumarer Dreieck wird aufgerüstet und misst demnächst alle Spuren.
 Foto: Käsmacher

Köln - Die Radarfalle am Heumarer Dreieck auf der A 3 spült Jahr für Jahr über drei Millionen Euro in die Stadtkasse.

Jetzt soll die Blitzanlage kräftig aufgerüstet werden. Die Blitzanlage kann bislang nur einen Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn Richtung Oberhausen überwachen. Und das auch noch in der veralteten „Nassfilm-Technik“.

Hinzu kommt, dass der Rechner zwischen der Wechselverkehrsanlage, die die unterschiedlichen Tempolimits anzeigt, und der Radaranlage völlig veraltet ist.

Dabei wurde die Anlage erst 2004 in Betrieb genommen - allerdings mit dem Dino-Rechner. Der fällt andauernd aus, was für hohe Einnahmeverluste sorgt. Denn an „guten Tagen“ tappen dort 500 Schnellfahrer binnen 24 Stunden in die Falle.

Jetzt will die Stadt aufrüsten: Durch neue Messfeldsensoren in allen drei Fahrbahnen soll demnächst lückenlos gemessen werden. Eine digitale Fotodokumentation liefert gestochen scharfe Bilder der Temposünder. Dies dürfte noch mehr Geld in die Stadtkasse spülen.

Nur 176.000 Euro müssten dazu investiert werden. Die Unfallkommission der Bezirksregierung hat dem schon zugestimmt. Auch die Kölner Politiker haben Einverständnis signalisiert.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Mit einem Großaufgebot mussten Polizei und Rettungskräfte am Sonntagnachmittag zur Justizvollzugsanstalt (JVA) Köln ausrücken.
Großeinsatz in der JVA Köln
Fünf Häftlinge beim Kiffen kollabiert

Fünf Häftlinge hatten laut Polizei-Angaben „etwas geraucht“. Kurze Zeit nach ihrem heimlichen Drogenkonsum seien alle fünf Gefangenen kollabiert.

Plötzlich habe der 63-Jährige seine gleichaltrige Gattin gepackt und kopfüber aus dem Fenster geworfen.  Jetzt muss er sich wegen Todschlags verantworten.
Prozess-Auftakt in Köln
63-Jährige aus dem Fenster geworfen – Ehemann vor Gericht

Im Streit soll ein 63-Jähriger seine Ehefrau vergangenen November aus dem Fenster geworfen haben. Jetzt muss sich der Kerpener vor dem Kölner Landgericht wegen Todschlags verantworten.

Martin Börschel hat Sonntag angekündigt, dass die SPD einen Fragenkatalog einbringen werde.
Suche nach Verantwortlichen
Opern-Debakel! Heute kesselt’s im Rathaus

Am Montag wird es im Rathaus kesseln. Im Hauptausschuss wird die geplatzte Eröffnung des Kultur-Tempels erstmals politisch aufgerollt. Die Hauptakteure in der Stadtverwaltung sollen Farbe bekennen müssen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Übergewicht ist vor allem ein gesundheitliches Problem, kein kosmetisches.

Jetzt geht´s auch den Kölnern an den Speck! Warum Abnehmen mit easylife so gut funktioniert.

Aktuelle Videos