Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Hauptverwaltung macht dicht: Lufthansa: Alle Kölner Jobs weg

Von
Lange Zeit ein Deutzer Wahrzeichen und der Platz zahlreicher Kölner Arbeitnehmer: Der Lufthansa-Turm in Deutz.
Lange Zeit ein Deutzer Wahrzeichen und der Platz zahlreicher Kölner Arbeitnehmer: Der Lufthansa-Turm in Deutz.
 Foto: Zik
Köln –  

Eine Ära geht zu Ende! Nach 60 Jahren wird die Lufthansa-Hauptverwaltung in Deutz geschlossen.

Dabei war Köln einmal die Wiege für die Nachkriegs-Lufthansa. Doch damit ist 2017 Schluss. Der Kranich macht den Abflug. Wie der Luftgigant jetzt bekannt gab, wird der Sitz in Köln aufgegeben. Das betrifft rund 365 Mitarbeiter.

Es war der 6. Januar 1953: Damals eröffnete die „Aktiengesellschaft für Luftverkehrsbedarf“ – so hieß die Deutsche Lufthansa AG damals noch – in Deutz ihre Hauptverwaltung.

Der große Lufthansa-Turm wurde zu einem unverkennbaren Wahrzeichen des rechtsrheinischen Stadtteils und gehörte zu den elf größten Gebäuden von ganz Köln. Hier arbeiteten Hunderte Kölner. Und das taten sie auch noch nach dem Umzug 2007 in ein Bürogebäude in der Deutz-Mülheimer Straße.

Köln und Lufthansa – das gehörte zusammen. Doch in vier Jahren wird dieses Bündnis nur noch am Flughafen existieren. „Wir haben uns zu dieser schwierigen Entscheidung durchgerungen und werden die Kölner Hauptverwaltung bis 2017 schließen müssen“, erklärte Florian Gränzdörffer, Leiter der Konzernkommunikation West, Dienstagabend dem EXPRESS.

Diese Entscheidung wird die Lufthansa heute seinen Kölner Arbeitnehmern in eigens anberaumten Mitarbeiterveranstaltungen erklären. „Unser klares Ziel ist es, eine sozialverträgliche Lösung zu finden. Natürlich wollen wir betriebsbedingte Kündigungen vermeiden. Doch es wäre natürlich vermessen dafür eine Garantie auszusprechen“, so Gränzdörffer weiter.

In der Kölner Hauptzentrale wurden zuletzt überwiegend Abrechnungen und Buchungen verwaltet. Weitere Dienstleistungszentren gibt es in Mexico, Bangkok und Krakau.

Und dorthin können Mitarbeiter demnächst auch wechseln. Den Kölner Mitarbeiter sollen jedoch überwiegend Stellen in Deutschland angeboten werden.

„Eine weitere Dachgesellschaft soll voraussichtlich in Frankfurt gegründet werden. Wir können uns vorstellen, dass der juristische Hauptsitz erstmal in Köln bleibt, die Mitarbeiter jedoch leider nicht“, so Gränzdörffer.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Intendantin Dr. Birgit Meyer will ins Staatenhaus.
Ersatzspielstätten gesucht
Neuer Wirbel um Opern-Spielort

Derzeit werden fieberhaft Ersatzspielstätten für die Oper geprüft. Opernintendantin Birgit Meyer will unbedingt ins Staatenhaus. Das sorgt jetzt für Wirbel.

Kölsche Party im August: Besonders viele junge Besucher kamen zu Jeck im Sunnesching.
„Jeck im Sunnesching“ - die Bilanz
Peter Brings: „Es geht auch ohne Festkomitee“

„Jeck im Sunnesching“ hat vor allem eines gezeigt: Junge Leute haben Spaß am Karneval, am kölschen Liedgut. Wir ziehen Bilanz.

Mit einem Reisebus wurden die Flüchtlinge am Samstag zur Zeltstadt gefahren.
In Chorweiler angekommen
Kölner Flüchtlinge werden abgeschottet

„Willkommen in Köln“ steht in vielen Sprachen am Eingang der Flüchtlings-Zeltstadt auf dem Parkplatz der Bezirkssportanlage Chorweiler, gleich neben dem Aqualand. Besucher sind aber unerwünscht.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Aktuelle Videos
Zur mobilen Ansicht wechseln