Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Grünes Label: So schick kann Öko sein

Von
Model Silvia (l.) zeigt, wie attraktiv die Öko-Mode von Designerin Olcay Krafft (r.) ist.
Model Silvia (l.) zeigt, wie attraktiv die Öko-Mode von Designerin Olcay Krafft (r.) ist.
 Foto: Kadir Ilboga
Köln –  

Vegetarisches Essen war für die Kölner Designerin Olcay Krafft nichts: „Ohne Fleisch fühle ich mich nicht fit. In Maßen braucht der Körper das.“

Dennoch wollte sie unbedingt mit der Natur in Einklang leben und etwas für die Umwelt tun. Sie besuchte Bio-Restaurants und biologische Hotels, ließ sich davon inspirieren.

Dann kam ihr die Idee: Krafft gründete das edle „Grüne Label“ und machte ihr Hobby zum Beruf. „Die Kleider sind alle öko. Kein Tier soll dafür leiden, geschweige denn sterben“, lautet Kraffts Ideologie.

Doch das ist nicht das Einzige: Krafft achtet auch auf faire Arbeitsbedingungen, Vermeidung langer Transportwege und reine Anbauboden. „Oft nicht einfach. Es bedarf viel Zeit und Organisation“, so die Designerin. Davon sieht man beim Preis aber nix. „Die zusätzliche Arbeit ist mein Hobby. Ich bin ja diejenige, die der Umwelt helfen will. Meine Kunden wollen gut aussehen.“

Aber kommt Öko auch an? „Anfangs war ich kritisch. Aber nach den ersten Modeschauen in Berlin, Köln und Hamburg lief es.“ In Berlin geriet das Grüne Label auch in den Fokus der Politik. „Das gefiel vor allem den Grünen. Renate Künast besuchte mich sogar in meinem Geschäft. Seitdem sind sie und Claudia Roth Stammkundinnen“, so Olcay Krafft stolz.

Auch Grünen-Politikerin Renate Künast (r.) zählt zu Olcay Kraffts Kundinnen. „Ein vorbildliches Projekt“, lobt Künast das „Grüne Label“
Auch Grünen-Politikerin Renate Künast (r.) zählt zu Olcay Kraffts Kundinnen. „Ein vorbildliches Projekt“, lobt Künast das „Grüne Label“
 Foto: Privat
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Mit einem Großaufgebot musste das Feuer gelöscht werden.
Drei Stunden Einsatz
Großbrand im Colonia-Gewerbepark in Burscheid

In der Nacht zu Dienstag hat es am Galvanik-Betrieb Fabatec-Hartchrom im Colonia-Gewerbepark in Burscheid gebrannt. Verletzt wurde niemand, der Gebäudeschaden ist dennoch immens.

Die verlassene Villa Charlier in Mülheim. Von hier lenkten Direktoren das KHD-Werk.
„Lost Places“ Teil 3
Die „Villa Charlier“, die Ruine der Bosse

Ein Raum mit grün gestrichenen Wänden, im selben Ton ein abgenutzter Sessel, mit einem Milchkännchen auf der rechten Lehne. Ein bizarres Bild. So sieht es aus in der Villa Charlier.

Arno Steffen in seinem Studio. Am 31. Mai ist im „Tatort“ erneut von ihm komponierte Filmmusik zu hören.
Musiker Arno Steffen
„Unkritische Volkstümelei ist gefährlich“

Der Ur-Kölner – aktives Mitglied von „Arsch Huh“ – ist seiner Heimatstadt in kritischer Treue verbunden. EXPRESS traf ihn zum großen Köln-Gespräch.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos