Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gericht entscheidet: Radfahrer müssen nicht mehr auf den Radweg

Die Radler bekommen auch auf der Krefelder Straße (Neustadt-Nord) die Wahl: Straße oder doch besser Radweg.
Die Radler bekommen auch auf der Krefelder Straße (Neustadt-Nord) die Wahl: Straße oder doch besser Radweg.
Foto: Gottschalk; Montage: EXPRESS
Köln –  

Das wird das Fiasko auf unseren Straßen weiter verschärfen. Radfahrer müssen bald nicht mehr die Radwege nutzen, sondern können auch direkt daneben auf der Straße fahren. Die Stadt steht vor einem Riesenproblem.

Radwege, die die Städte für Millionen gebaut haben, sind nicht mehr Pflicht, sondern nur „ein Angebot“ für Radler. Das ist nach dem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig mit dem Aktenzeichen BVerwG 3 C 42.09 die neue Lage.

Hunderte blaue Gebotsschilder ordnen noch die Radwegenutzung an. Denn jahrelang galt landauf, landab, dass man zur Unfallverhütung Radler und Autos trennen müsse.

Dieser Grundsatz war den Richtern nun viel zu allgemein, um den Radlern die Straße generell zu verbieten. Außerdem hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass abgesetzte Radwege auf den Bürgersteigen ein höheres Unfallrisiko bedeuten, als das Radeln auf der Straße. Immer wieder kracht es dort mit Fußgängern und an Einmündungen mit Autos.

Video zum Thema
Autofahrer über Radfahrer: „Die sind das schlimmste Gesindel"

Nach dem Urteil muss die Stadt reagieren. „Wir haben bereits rund 100 Abschnitte in Bearbeitung“, bestätigt Kölns Fahrradbeauftragter Jürgen Möllers: „Die Nutzungspflicht darf als absolute Ausnahme nur noch aufrechterhalten werden, wenn die Straße eine »erheblich gesteigerte Gefahr«, quasi für Leib und Leben, darstellt.“ Und das sei bei den allermeisten nicht der Fall. Heißt: Schilder abmontieren. Auf der Krefelder Straße fange die Stadt an.

So blühen uns raderdolle Zeiten: Autos schleichen auf der Straße hinter einem Radler her - dabei ist daneben ein freier Radweg. „Das wird problematisch“, fürchtet Möller.

Zumindest die Radspuren, die wie etwa auf der Venloer Straße auf der Straße mit gestrichelten Linien gekennzeichnet sind, sind noch über das Rechtsfahrgebot zu nutzen. Neue Radwege, wie auf der Cäcilienstraße, werden gleich auf den Fahrbahnen geplant.

Was sagen Sie dazu? Diskutieren Sie mit auf facebook.com/express.de oder gleich hier unter dem Artikel.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Hier steigt der Räuber nach dem fehlgeschlagenen Raub von Bickendorf in einen Bus und fuhr bis nach Niehl.
Er schlägt seit 13 Jahren zu
Fünf Bank-Überfälle! So geht der Profi-Räuber von Köln vor

„Er ist ein Profi. Sobald er eine Bank betritt, hat er in Sekunden das Personal unter Kontrolle – und er wird wieder zuschlagen“, da ist sich Chefermittler Rainer Simpich von der Kölner Kripo sicher.

SPD-Fraktionschef Martin Börschel (l.) und  Parteichef Jochen Ott machen die OB-Kandidatur unter sich aus.
SPD schaltet Wahlagentur ein
Martin Börschel oder Jochen Ott? Wer lacht als OB-Kandidat?

Wer soll für die Kölner SPD ins Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters gehen? Fragt man an den Stammtischen der Ortsvereine, lautet die süffisante Antwort: „Öttschel soll et maache!“.

Bei den „Critical Mass“-Demos treffen sich Fahrradfahrer, um zu demonstrieren.
„Critical Mass Cologne“
Zoff bei Fahrrad-Demo am Friesenwall: BMW-Fahrer greift Radler an

Wie an jedem letzten Freitag im Monat sind am Abend zahlreiche Menschen durch Köln geradelt – um so für eine fahrradfreundliche Stadt zu demonstrieren. Doch dabei eskalierte der Streit mit einem BMW-Fahrer, es flog sogar ein Fahrrad!

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos