Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ganz Köln trauert: Bekommt Lea Sophie ein Armengrab?

Von
Tat nichts, um ihre Tochter zu retten: Franziska M. mit Lea Sophie vor einigen Monaten.
Tat nichts, um ihre Tochter zu retten: Franziska M. mit Lea Sophie vor einigen Monaten.
Foto: Repro: Jocham
Köln –  

Gebete, Tränen, Entsetzen. Ganz Köln trauert um die kleine Lea Sophie (†2). Am Sonntag zündeten Hunderte Menschen im Gedenken Kerzen an, legten Blumen und Teddys am Domportal nieder.

Die Wut, die Fassungslosigkeit kennen keine Grenzen.

Für Oliver V. (32) waren es die schlimmsten Stunden seines Lebens. Denn er ist der Mann, der in den vergangenen zwei Jahren für Lea Sophie wie ein Vater war, bis er sich vor zwei Monaten von der Mutter trennte. Der neue Freund Patrick L. – er ist der brutale Babyschläger.

Doch im Internet auf Facebook wurde zunächst Oliver V. für den Täter gehalten und übel beschimpft. „Ich fühlte mich beschissen und musste mich wehren. Es war schon perfide, für den Mörder der Kleinen gehalten zu werden“, so V. zum EXPRESS.

Ihm bleiben nur Fotos und Erinnerungen an Lea Sophie beim Baden am Fühlinger See, beim Spielen im Garten oder Kuscheln auf dem Sofa. Mutter Franziska M. und Patrick L. kamen inzwischen ins Gefängnis. Beide sitzen in Einzelhaft und werden überwacht – wegen Selbstmordgefahr.

Derweil wünschen sich immer mehr Trauernde, dass Lea Sophie eine würdige Beerdigung mit einem Grabstein erhält.

Denn: Sollte der leibliche Vater auffindbar, aber nicht leistungsfähig sein, müsste die Stadt Lea Sophie in einem Armengrab beisetzen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
In dieser Straße in Hahnwald lebt der Unternehmer.
Überfall auf Promi-Wirt
Räuber mit Elektroschocker und Messer – Opfer guckte gerade „Aktenzeichen XY“

Er ist Medienunternehmer und Top-Gastronom: Promi-Wirt Torben F. wurde beim Fernsehen in seiner Villa in Hahnwald von einer brutalen Räuberbande überfallen.

Stolz zeigt Harry Hülbert ein Foto aus seiner Anfangszeit bei Saturn. Damals war er  Mitte zwanzig, hatte eine in den 70ern angesagte Langhaarfrisur.
Nach 47 Jahren
Erster Saturn-Azubi in Rente!

Er war der erste Azubi des „Saturn“ am Hansaring, arbeitete 47 Jahre im selben Betrieb. Am Freitag hat Harry Hülbert (63) seinen letzten Arbeitstag.

EXPRESS-Redakteur Chris Merting erklärt die Lage.
EXPRESS-Kommentar
Domplatte - nur Weltkultur-Gemurkse?

Der IHK-Chef fordert: Weg mit der Domplatte! Wird es jetzt ernst für das Beton-Korsett? Das sagt unser Redakteur Chris Merting.

Anzeigen




Umfrage

Sie singt, sie tanzt, sie polarisiert: Was sagt Ihr zu Helene Fischer?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos