Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gangster erbeutet 440 Euro: Der miese Whiskey-Cola-Trick

Von
Wer kennt diesen Mann? Das Überwachungsfoto zeigt den fiesen Betrüger, der 440 Euro erbeutete.
Wer kennt diesen Mann? Das Überwachungsfoto zeigt den fiesen Betrüger, der 440 Euro erbeutete.
Foto: Oliver Meyer
Köln –  

Fassungslos und wütend steht Semir Güvercin (46) in seinem Kiosk in Flittard. Er wurde Opfer eines absolut dreisten Ganoven. Der zockte den Kiosk-Chef mit dem „Whiskey-Cola-Trick“ ab.

Seit einem Jahr hat er den Kiosk auf der Evergerstraße. Er renovierte den Laden gründlich, installierte zwei Internetkameras, mit denen er jederzeit das Treiben im Kiosk überprüfen kann. Und so sitzt Güvercin nun vor einem Videofilm und sieht, wie der Täter eiskalt seinen Coup durchzog.

„Meine Angestellte war mit ihrem Freund im Kiosk, als der Typ reinkam“, erzählt der Besitzer. „Er war sehr redegewandt und behauptete, er habe draußen im Wagen 40 Kartons mit Whiskey-Cola-Dosen, die er liefern solle. Der Chef habe sie bestellt.“

Kioskmann Semir Güvercin in seinem Büdchen mit einer Dose Whiskey-Cola: Der Betrüger gab vor, 40 Kartons davon liefern zu wollen.
Kioskmann Semir Güvercin in seinem Büdchen mit einer Dose Whiskey-Cola: Der Betrüger gab vor, 40 Kartons davon liefern zu wollen.
Foto: Oliver Meyer

Die Angestellte wusste nichts von der Lieferung. „Du musst mir 880 Euro auszahlen“, sagte er. Doch die Frau entgegnete, sie habe gar nicht so viel Geld in der Kasse.

„Ach, kein Probem, ich rufe deinen Chef an“, sagte der Betrüger. Dann zückte er sein Handy und führte ein Gespräch, das es nie gab, verlangte wenigstens die Hälfte: 440 Euro.

Die Kamera zeichnete alles auf. Die Angestellte glaubte, am anderen Ende sei ihr Chef, gab das Geld raus – und der Täter verschwand damit. Hinweise an die Polizei unter Telefon 02 21/2290.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
In dieser Wohnung, hinter der Tür mit der Nummer vier, wurde "Alma" übel zugerichtet gefunden.
Untersuchung ergab
Hure "Alma" (19) wurde schon länger misshandelt

Der Körper des jungen Mädchens war übersäht mit blauen Flecken und Verletzungen – offenbar wurde sie schon tagelang verletzt.

Die Skulptur "Licht und Bewegung" machte Otto Piene berühmt.
Entdeckt bei Kölle Live
Welche Bedeutung hat dieses kölsche Kunstwerk?

In unserem Portal Kölle Live spricht die Stadt! Nutzer berichten von echt kuriosen Erlebnissen, kölschen Fundstücken oder fiesen Ärgernissen aus dem Veedel. Gleich mitreden!

Das rote Haus in der Glockengasse dient zahlreichen Prostituierten dazu, ihre Liebesdienste anzubieten.
Nach Angriff auf „Alma“
Kölner Huren zittern vor dem irren Sadisten

Donnerstagmittag wurde eine 19-jährige Prostituierte halbtot aufgefunden – jetzt geht die Angst um unter den Kölner Huren. Vom Täter fehlt noch jede Spur.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos