Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Farid B.: Grapscher vom Dom war auf Europa-Tour

11205990_495592253940687_1080641820067361053_n

Dieses Foto zeigt Farid B. offenbar in einer Flüchtlingsunterkunft. Die Flagge am Hochbett könnte bedeuten, dass er sich, als das Bild entstand, in der Schweiz aufhielt.

Foto:

privat

Köln -

Der Algerier Farid B. – Grapscher, Asylsuchender, Weltenbummler!   Gemeinsam mit seinem Bruder machte er offenbar eine ganze Europa-Tour, bevor  das Duo in Köln aufschlug.

Er sitzt als Erster der  Tatverdächtigen der Silvesternacht in Köln  wegen sexueller Nötigung in Untersuchungshaft – Farid B. (26, alle Namen geändert). Die Polizei nahm ihn und seinen Bruder in einer Asylunterkunft in Kerpen fest.

Wie sich jetzt herausstellte, scheinen die beiden auf ihrer Suche nach einer neuen Heimat schon ordentlich rumgekommen zu sein. Im Internet präsentiert sich Farid B. unter einem anderen Namen auf zahlreichen Fotos.

Die Landesflaggen auf den Bildern deuten darauf hin, dass die Schnappschüsse unter anderem in England und in der Schweiz aufgenommen wurden.

Dom-Grapscher

Farid B. (l.) und Bruder Adil bei einem Fußballspiel von Manchester United. Das Duo lebte wohl auch in England.

Foto:

privat

Zudem fällt auf, dass es sich die Brüder richtig gutgehen lassen. Shopping mit Freunden, Besuche von Fußballspielen im Stadion, Badeurlaub. Wurde dieser Lebensstil durch Raubtaten und Diebstähle finanziert?

Die Vorwürfe gegen das Duo aus der Silvesternacht würden zumindest dazu passen. Auf mehreren Fotos ist zu erkennen, dass Farid B. viel Wert auf sportliche und markenträchtige Klamotten legt und vorzugsweise Fußballtrikots und schicke Turnschuhe (Sneakers) kauft. Das Geschäft mit geklauten und geraubten Handys scheint profitabel zu sein – egal, wo in Europa.
Köln, bzw. Kerpen, war nicht die erste Station der Brüder in Deutschland. Wie wir aus Justizkreisen erfuhren, lebten Farid und Adil in Dortmund bevor sie in die Kerpener Unterbringung wechselten.

Auch in Dortmund soll das Duo polizeilich in Erscheinung getreten sein. Die Tatvorwürfe gehen alle in eine ähnliche Richtung. Es handelt sich um Raub, Körperverletzung, Taschendiebstahl und Diebstahl.

Im Zusammenhang mit einem Sexualdelikt, fiel Farid B. zumindest in Deutschland das erste Mal in der Silvesternacht in Köln auf. Auf ihrer Europa-Tour haben die Geschwister  nun erst einmal einen Zwangsstopp eingelegt.

Farid B. und sein Bruder sitzen seit ihrer Festnahme vor zehn Tagen in der JVA Ossendorf ein. Streng getrennt voneinander warten sie auf ihren Prozess.