Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

EXPRESS fragte Kunden: Die Bio-SauerEi: Wie kaufen Kölner jetzt ein?

Von
Hier gibt es echte Bio-Eier: Jürgen Roußelli weiß, dass ein echtes Bio-Ei nicht für „’nen Appel und ein Ei“ zu haben ist. Auf seinem  Bio-Bauernhof legen 120 Hühner jeden Tag ungefähr hundert Eier. Ein Sack mit Biofutter kostet ihn täglich 20 Euro. Deshalb kommt sein wahres Bio-Ei  auf 30 Cent, aber das zahlen die Kunden  gerne: „Wenn so ein Skandal passiert, dann kaufen  die Leute bei mir, weil sie die Herkunft der Eier kennen!“
Hier gibt es echte Bio-Eier: Jürgen Roußelli weiß, dass ein echtes Bio-Ei nicht für „’nen Appel und ein Ei“ zu haben ist. Auf seinem Bio-Bauernhof legen 120 Hühner jeden Tag ungefähr hundert Eier. Ein Sack mit Biofutter kostet ihn täglich 20 Euro. Deshalb kommt sein wahres Bio-Ei auf 30 Cent, aber das zahlen die Kunden gerne: „Wenn so ein Skandal passiert, dann kaufen die Leute bei mir, weil sie die Herkunft der Eier kennen!“
Foto: Gottschalk
Köln –  

Biohühner sind glücklich, picken nur Biokörner, und ihre Eier sind besonders gesund – nach dem Skandal um falsch deklarierte Bio-Eier ist das Vertrauen im Eimer. EXPRESS befragte betroffene Kunden und schaute sich bei Kölner Eier-Händlern um.

Maria Saß, Verkäuferin auf dem Wochenmarkt in Nippes, beruhigt ihre Kunden. „Viele reagierten total schockiert. Aber ich habe guten Kontakt zu meinem Händler und weiß, dass die Ware in Ordnung ist.“

4500 Hühner produzieren täglich 3500 Eier auf dem Kasselberger Hühnerhof von Erwin Efting. Hier sind die Eier nicht „bio“, aber auf jeden Fall aus Boden- oder Kleingruppenhaltung. „Das deutsche Ei direkt vom Erzeuger“: Diese Garantie bekommt man im Hofladen.

Dennoch: Viele Kölner sind verunsichert. Aber deshalb auf das geliebte Frühstücksei verzichten? Für eine Rentnerin in einem Niehler Supermarkt ist das keine Frage: „Ohne Eier geht’s einfach nicht.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Hermann Rheindorf am Arbeitsplatz: In Bickendorf schneidet er alte Aufnahmen über Köln zu Filmen zusammen.
Filmemacher Hermann Rheindorf
Der Geschichtslehrer der Kölner

In den 80er Jahren nannte man ihn in der HipHop-Szene „Coolmuul“. Heute könnte man Hermann Rheindorf, Jahrgang 1965, als „das Auge Kölns“ bezeichnen. Er ist der Arsch-huh-Sprecher – und ein Kölner Filmemacher. EXPRESS traf ihn zum Gespräch.

Mashia M. im Münchener Landgericht. Ihr Gesicht war entstellt, doch sie hat nach vielen OPs und Behandlungen ihre Gesundheit und auch ihre Schönheit wieder.
Erstes Interview
Bombenopfer Mashia: Der NSU ist feige

Am 19. Januar 2001, explodierte die Bombe, als Mashia M., Tochter des aus dem Iran stammenden Ladenbesitzers, die Dose einen Spalt öffnete. Jetzt hat die Kölnerin ihr erstes Interview gegeben, in der „Süddeutschen Zeitung“.

Angeklagter Patrick G gab beim Prozess vor dem Landgericht obskure Erklärungen ab.
Weil er das Kind nicht wollte
Schwangere (27) ermordet: Ex-Freund (32) bekommt lebenslänglich

Weil er das Baby nicht wollte, musste Christina F. (27) aus Düren sterben. Nun wurde Patrick G. vor dem Landgericht Aachen wegen gemeinschaftlichen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos