Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | EXPRESS enthüllt geheimen Befehl: So präzise warnte die Kölner Polizei vor Silvester
08. March 2016
http://www.express.de/23682752
©

EXPRESS enthüllt geheimen Befehl: So präzise warnte die Kölner Polizei vor Silvester

14908600BECFF579

Der Einsatz in der Silvesternacht lief für die Polizei am Kölner Hauptbahnhof völlig aus dem Ruder.

Foto:

dpa

Die Aufklärung der Silvester-Schande rollt an. Am Montag sagten die ersten Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags aus.

Die Abgeordneten dürften bald auch Fragen zum bislang geheimen Einsatzbefehl für die Silvesternacht haben. Der EXPRESS enthüllt das brisante Dokument. 

„Tumultdelike“ und „massenhafter Diebstahl“

„Tumultdeltikte“, massenhafter Diebstahl, Raub, „Täterklientel Nafri“, „günstige Tatgelegenheitsstrukturen“ gezieltes Beschießen mit Feuerwerkskörpern – es ist, als hätte die Polizei bereits zwei Tage vorher geahnt, was passieren könnte  - und dabei schon von vornherein zum Scheitern verurteilt war. 

Die Frage, warum das Land der Kölner Behörde Mitte Dezember weniger Bereitschaftspolizisten als angefordert (2 Züge statt einer gesamten Hundertschaft mit 123 Kräften)  zugestanden hat, keimt neu auf. 

Denn: Am 29. Dezember warnte jedenfalls die Führung ihre Einsatzkräfte, ziemlich genau vor Taten und Tätern, die zwei Tage später schreckliche Realität werden sollten.

Schon vorher gewarnt gewesen   

Unter dem Titel „besondere Lage“ kündigte Peter Römers, Chef der Polizeiinspektion 1 (Innenstadt), im Silvester-Befehl an: „Die allgemeine Sicherheitslage nach den jüngsten Anschlägen wird als bekannt vorausgesetzt. Gerade in Bezug auf diese Lage in Verbindung mit einem massiven und häufig rücksichtslosen Einsatz von Pyrotechnik und Feuerwerkskörpern (gezieltes „beschießen“ von Personen, auch Einsatzkräften) und den daraus resultierenden Gefahren (Panikreaktionen u.ä.) ist eine deutlich sichtbare polizeiliche Präsenz im gesamten Einsatzraum erforderlich. Insbesondere der flächendeckenden Ansprechbarkeit für hilfesuchende Bürger kommt wegen der allgemein herrschenden Verunsicherung eine hohe Bedeutung zu.“ 

Das Pyro-Chaos - genau damit begann es am frühen Silvesterabend auf dem Bahnhofsvorplatz! 

Die bittere Vorahnung wurde zur Realität

Und die Polizei hatte auch - wenn auch nicht bzgl. der Sexual-Delikte – eine Vorahnung, was in den Menschenmassen passieren könnte – als „maßgebliche“ Tätergruppe wurden sogar explizit nordafrikanische Intensivtäter (Polizeisprache „NAFRI“) ausgemacht.

„Vielzahl von Körperverletzungen“

 „Zudem ist während der Feierlichkeiten mit den typischen Gefahren zu rechnen, die sich aus größeren Menschenansammlungen in Verbindung mit (stark) erhöhtem Alkoholkonsum heraus ergeben können. Neben einer Vielzahl von Körperverletzungsdelikten (häufig als „Tumultdelikt“) hat es in den letzten Jahren insbesondere in den Deliktsbereichen Taschendiebstahl und Straßenraub erhebliche Steigerungen gegeben.

Dies dürfte maßgeblich auf die Täterklientel NAFRI zurückzuführen sein, die die günstigen Tatgelegenheitsstrukturen nutzen.“

Auf Anfrage teilt die Polizei mit: „Erfahrungsgemäß kann der Vielzahl von Tumultdelikten insbesondere durch den Einsatz geschlossener Einheiten erfolgreich begegnet und gleichzeitig auch eine präventive Wirkung erzielt werden.“

Geschlossene Einheiten, das sind die Bereitschaftspolizisten, die das Land im Vorfeld verweigerte.

 

  1. So präzise warnte die Kölner Polizei vor Silvester
  2. Die bittere Vorahnung wurde zur Realität
nächste Seite Seite 1 von 2