Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ex-Lufthansa-Zentrale: Kanzlei zur schönen Aussicht

Von
Köln –  

Der triste, verschachtelte Vorbau der Ex-Lufthansa-Zentrale hat sich in ein gläsernes Raumschiff verwandelt: Unter dem sogenannten „Flugdach“ in 40 Metern Höhe dominieren gigantische Glasfronten, erinnern an die Kommandobrücke eines Luxusliners. Und wer auf einer der XXL-Terrassen steht, glaubt über dem Rhein zu schweben.

Willkommen in der Kanzlei zur schönen Aussicht: EXPRESS durfte als erste Zeitung die exklusiven, piekfeinen Räumlichkeiten der Rechtsanwälte „Görg“ besichtigen. Erst vor wenigen Wochen haben hier 72 Top-Juristen (Einstellungsvoraussetzungen: Prädikatsexamina, Doktor-Titel) und 123 Mitarbeiter losgelegt.

Wirtschaftskanzlei-Chef Dr. Michael Dolfen (55): „Wir haben alle sieben Etagen mit 7000 Quadratmetern angemietet. Das ist viel Platz, wir wollen aber in den nächsten Jahren weiterhin stark wachsen.“

Für den begeisterten Rosenmontagszug-Reiter, der im Büro ein altes Schaukelpferd geparkt hat, sind die „Rheinetagen“, wie das Objekt offiziell heißt, der perfekte Standort:

„Wir hatten uns auch im Kap am Südkai und in den Kranhäusern umgeschaut. Dort fanden wir jedoch den Ausblick und die Parkplatzsituation nicht optimal. Und hier sind wir in wenigen Minuten mitten in der schönen Altstadt.“

Der „Lanxess-Tower“ nebenan ist noch Großbaustelle. Im Spätsommer will dort der Leverkusener Chemieriese mit 1.000 Mitarbeitern einziehen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Einsatzkräfte der Stadt waren vor Ort, um den Schaden zu begutachten.
Löcher im Boden
Linie 9 ausgebremst: Straße am Zülpicher Platz abgesackt

Und plötzlich klaffen zwei Löcher in der Jahnstraße. Die Fahrgäste, die mit der KVB-Linie 9 unterwegs waren, wurden am Montagmittag einfach ausgebremst.

Dompropst Dr. Norbert Feldhoff
Südturm musste geräumt werden
Dompropst Feldhoff: „Es gab seit zehn Jahren keinen Todessprung mehr“

„Das Ganze ist furchtbar“– so schildert Norbert Feldhoff (74), wie er vom Todessturz eines 21-Jährigen erfuhr

Blick auf die Einsatzstelle: Die Polizei hat den Ort des Geschehens weiträumig abgesperrt.
Mann springt vom Dom
Dompropst Norbert Feldhoff: „Es ist ein furchtbarer Vorfall”

Das schlimme Drama am Kölner Dom – nur rund eine Stunde, nachdem ein Mann sich in die Tiefe gestürzt hat, saß Dompropst Norbert Feldhoff der Presse gegenüber.

Anzeigen


Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos