Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ex-Grabungsleiter: Schütte zieht gegen Stadt vor Gericht

Von
Dr. Sven Schütte will vor Gericht ziehen.
Dr. Sven Schütte will vor Gericht ziehen.
Foto: Grönert
Köln –  

Sven Schütte (60), der gefeuerte Leiter des Projekts Archäologische Zone/Jüdisches Museum, will sich seinen Rauswurf nicht gefallen lassen. Dr. Hubert Minz erklärt als Anwalt des umstrittenen Archäologen: „Wir werden uns gegen diese Umsetzungsverfügung gerichtlich zur Wehr setzen. Zumal in dieser Verfügung keinerlei Grund für die Umsetzung meines Mandanten genannt wird.“

Mit einem Paukenschlag war Schütte am Mittwoch von Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) die Leitung der Archäologischen Zone entzogen worden. Der OB lässt ihn jetzt wissenschaftliche Befunde der Ausgrabung in der U-Bahn-Baustelle Pipinstraße auswerten.

Schütte hatte in einem Interview mit der israelischen Zeitung „Ha’aretz“ die Gegner des geplanten Jüdischen Museums am Rathaus des „latenten Antisemitismus“ bezichtigt. Roters tobte.

Neuer Leiter des Projekts „Archäologischen Zone/Jüdisches Museum“ wird jetzt Dr. Marcus Trier, Chef des Römisch-Germanischen Museums. „Ich will einen atmosphärischen Neubeginn“, sagte er nach seiner Ernennung zum EXPRESS. „Es muss jetzt Ruhe ins Projekt. Wir wollen uns auf die Arbeit konzentrieren und die Kooperation mit dem LVR aufnehmen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Wegen einer Bremsstörung blieb der Zug kurz vor dem Bahnhof Deutz liegen, der hintere Teil des Zuges stand noch auf der Hohenzollernbrücke.
RE 5 nach Emmerich
Reisende saßen zwei Stunden in kaputter Bahn fest

Großer Ärger für zahlreiche Bahnreisende am Donnerstagabend in Köln: Durch eine Störung waren sie in einem Zug "gefangen".

Der Hitdorfer See ist gesperrt.
In Leverkusen
Fäkalkeime! Stadt sperrt zwei Badeseen

Und das mitten im Sommer: Für den Hitdorfer See und großen Silbersee in Leverkusen wird ab sofort und bis auf Weiteres ein Badeverbot ausgesprochen.

Die US-Firma „Uber“ sorgte in Hamburg für Aufregung auf dem Taxen-Markt - und wurde jetzt verboten.
„Uber“-Krieg in Hamburg
Verbotener Taxi-Dienst will auch in Köln starten

Tausende Taxi-Fahrer wollten die Internet-Konkurrenz verhindern, trotzdem startete „Uber“ Ende Juni in Hamburg - und damit ein Taxi-Krieg. Die Behörde hat den Dienst jetzt verboten. Doch „Uber“ macht weiter. Und kündigt an: Nach Köln kommen wir auch!

Toyota Auris Hybrid Touring Sports

Sparsamkeit zahlt sich aus: Der Toyota Auris Touring Sports Hybrid gewinnt „Internet Auto Award“.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos